Innsbruck Sehenswürdigkeiten & Umgebung: Tipps für eine Städtereise

7. September 2021 Tom von traveloptimizer

Innsbruck Sehenswürdigkeiten & Umgebung: Tipps für eine Städtereise

Innsbruck ist wirklich eine sehr lässige Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und Umgebung, die sich zwischen Berggipfeln und kleinen bunten Häusergassen verstecken. Für eine Städtereise bietet die österreichische Stadt Innsbruck in Tirol den perfekten Mix zwischen urbanem Lifestyle und faszinierender Bergwelt. Nach der Sightseeing-Tour zum Sonnenuntergang nochmal schnell auf den Berg? In Innsbruck kein Problem. Innerhalb von 30 Minuten gelangst du beispielsweise von der Altstadt in Innsbruck mit den Nordkettenbahnen auf über 2.300 Meter. Uns hat die alpin-urbane Vielfalt in Innsbruck total fasziniert, deshalb können wir dir eine Städtereise in diese Stadt auf jeden Fall empfehlen. In diesem Artikel verraten wir dir, welche Sehenswürdigkeiten und Berggipfel du in der Altstadt von Innsbruck und Umgebung auf keinen Fall verpassen solltest. Neben wertvollen Reisetipps findest du in diesem Artikel auch ein Programm für 3 Tage Städtereise, sowie eine interaktive Innsbruck-Karte mit allen Sehenswürdigkeiten.

Viel Spaß beim Nachreisen 🙂

Was macht Innsbruck so besonders?

Bevor wir dir die Top-Sehenswürdigkeiten in der Innsbrucker Altstadt und Umgebung vorstellen, möchten wir dir noch verraten, was die Stadt eigentlich so besonders macht:

  • Berge DIREKT von der Haustüre: In 30 Minuten von der Altstadt auf das 2.344 Meter hohe Hafelekar
  • Studentenstadt mit zahlreichen hippen Cafés, Bars und Restaurants (von den 130.000 Einwohnern leben rund 30.000 Studierende in Innsbruck)
  • Alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck sind fußläufig und in der Umgebung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
  • Der Inn sorgt im Sommer für ein wenig Abkühlung (z.B. beim UP STREAM Surfing)
  • Die Kombi Stadt+Berge macht Innsbruck bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit zum perfekten Reiseziel.

Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck

Das tolle an der Altstadt von Innsbruck: Alle Sehenswürdigkeiten sind fußläufig super erreichbar. Dabei versprüht die wunderschöne Altstadt von Innsbruck mit ihren engen Gassen, den vielen Cafés und Restaurants und dem geselligen Treiben ganz viel Charme. Ebenfalls wirst du häufig von einem Ausblick auf die gigantische Nordkette begleitet. Dieser Kontrast zeigt eindrucksvoll, wie nah in Innsbruck das urbane und alpine Leben zusammenliegen, aber dazu später noch mehr.

Tipp: Um mehr über die Geschichte und Hintergründe der Sehenswürdigkeiten in der Altstadt zu erfahren, empfiehlt sich eine Stadtführung durch Innsbruck.


Goldenes Dachl & Helblinghaus

Öffnungszeiten Museum: Täglich 10:00-17:00 Uhr
Eintritt: 5,10€, mit Innsbruck Card kostenlos

Das Goldene Dachl ist wohl die beliebteste und bekannteste Sehenswürdigkeit in der Innsbrucker Altstadt. Insgesamt 2.657 feuervergoldete Kupferschindeln verzieren das Dach und lassen es bei Sonnenschein so stark erstrahlen, dass man es schon von weitem erkennen kann. Dabei ist nicht nur das Dachl an sich ein Hingucker, sondern die komplette Loge, die Kaiser Maximilian I. um 1500 herum errichten hat lassen. Bemalungen, sowie einige Reliefs am Erker sind ein echter Hingucker. Sie zeigen Kaiser Maximilian I. mit seinen beiden Frauen, die er in seinem Leben hatte (die erste ist bereits früh verstorben), sowie sogenannte Moriskentänzer. Das ist eine Tanzart aus dem Mittelalter, die dem heutigen Breakdance ähnelt. Die Darstellung ist dabei ganz „lustig“ gemacht, da die Gliedmaßen der Figuren total verdreht sind.

Fun-Fact: Der Prunkerker mit dem Goldenen Dachl und das dahinterliegende Gebäude waren damals die Residenz der Landesfürsten von Tirol, also das Zentrum der Macht. Deshalb sind die Häuser vor der Residenz alle dem Gebäude leicht zugewandt gebaut, um mehr „Nähe“ zur Macht herzustellen. Die Straße vor der Residenz ist deshalb zuerst schmal und wird dann immer breiter.

In der damaligen Residenz befindet sich heute das Museum Goldenes Dachl, welches dem Leben von Kaiser Maximilian I. und der Geschichte der Stadt gewidmet ist. Dabei kann man auch den Prunkerker besichtigen, allerdings nicht betreten.

Tipp: Wenn du vor dem Goldenen Dachl stehst, schau dir unbedingt auch das letzte Haus auf der linken Seite genauer an. Das Helblinghaus wurde im 18. Jahrhundert aufwendig mit barocken Verzierungen geschmückt und ist ein echter Hingucker in der sonst eher schlicht gehaltenen Altstadt!


Hofburg & Hofkirche

Öffnungszeiten Hofburg: Täglich 09:00-17:00 Uhr
Eintritt: 9,50€, mit Innsbruck Card kostenlos
Öffnungszeiten Hofkirche: 09:00-17:00 Uhr (Mo-Sa), 12:30-17:00 Uhr (So, Feiertag)
Eintritt: 8€, mit Innsbruck Card kostenlos

Die Kaiserliche Hofburg wurde – wie vieles in Innsbruck – ebenfalls von Kaiser Maximilian I. im 15. Jahrhundert errichtet und fertig gestellt und zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in der Innsbrucker Altstadt. Die Hofburg war der Sitz der Tiroler Landesfürsten. Das heutige barocke Aussehen hat die Hofburg aber der sehr bekannten Kaiserin Maria Theresia zu verdanken. Sie ließ im 18. Jahrhundert die Hofburg aufwendig im Barockstil und nach dem Vorbild des Schloss Schönbrunns in Wien renovieren, um darin die Hochzeit ihres Sohnes Leopold zu feiern. Noch heute zählt die Hofburg zu den bedeutendsten Barockbauten Österreichs. Absolutes Highlight der Hofburg ist der sogenannte Riesensaal, ein großer Festsaal mit aufwendigen Deckenfresken und den Abbildern der gesamten kaiserlichen Familie zur Zeit von Maria Theresia (sie hatte 16 Kinder). Hier wurde auch die Hochzeit gefeiert. Ebenfalls sehenswert und interessant sind die kaiserlichen Appartements, die einen Einblick in das damalige Leben der Kaiserfamilie gewähren.

Links oben: Innsbruck Tourismus/Christof Lackner, Rechts unten: Innsbruck Tourismus/Bernhard Aichner, Rechts: Innsbruck Tourismus/Christian Vorhofer

Die schräg gegenüberliegende Hofkirche ist von ihrem Aussehen her wirklich etwas besonderes. Den größten Platz in der Kirche nehmen nämlich nicht etwa der Altar oder die Sitzbänke ein, sondern das riesige Grabmal von Kaiser Maximilian I. und seine 28 übergroßen, bronzenen Beschützer, welche auch „schwarze Männer“ genannt werden, weil die Bronze mittlerweile durch die Patina schwarz geworden ist. Die Figuren, aber auch das Grabmal sind extrem detailreich gestaltet und es muss sicherlich ewig gedauert haben, bis eine Figur fertiggestellt war – wirklich sehr beeindruckend! Der Rest der Kirche ist wieder im barocken Stil gehalten.

Fun-Fact 1: Obwohl die Bronzefiguren „schwarze Männer“ genannt werden, befinden sich 8 Frauen unter den Beschützern, so z.B. seine beiden Frauen.
Fun-Fact 2: Das Grabmal ist tatsächlich leer, da Kaiser Maximilian I. wie alle Habsburger Kaiser in Wien bestattet wurde.


Hofgarten

Öffnungszeiten Museum: Täglich 06:00-22:00 Uhr
Eintritt: kostenlos

Der Hofgarten wurde gemeinsam mit der Hofburg angelegt und war früher nur Adeligen vorbehalten, die sich hier von ihren adeligen Pflichten erholten. Dabei wurde der Garten mehrmals umgestaltet und ist heute im Stil des Englischen Landschaftsgartens gehalten. Heutzutage dürfen den Garten nicht nur Adelige besuchen, sondern auch die Öffentlichkeit und das sogar kostenlos. Der Hofgarten ist eine kleine Entspannungsoase mitten in der Stadt. Wer also nach dem Bummel durch die Altstadt von Innsbruck mal etwas seine Füße hochlegen möchte kann das hier bestens tun.

Tipp: Im Palmenhaus am nördlichen Rand des Hofgartens könnt ihr von Montag bis Freitag (08:00-12:00 & 12:30-16:30 Uhr) eine riesige Pflanzensammlung mit fast 1.700 Arten bewundern.


Stadtturm

Öffnungszeiten Museum: Täglich 10:00-17:00 Uhr
Eintritt: 4,50€, mit Innsbruck Card kostenlos

Einen der schönsten Ausblicke über die Altstadt und deren Sehenswürdigkeiten bietet sicherlich der Stadtturm. Er befindet sich direkt neben dem Goldenen Dachl und bietet so nochmal eine ganz neue Perspektive auf das Dachl. Insgesamt führen 133 Stufen auf den Turm. Oben angekommen siehst du aber nicht nur das Goldene Dachl, sondern hast einen wunderbaren Blick über die Altstadt von Innsbruck, auf die Sprungschanze, den Inn mit seinen bunten Häusern und natürlich auch auf die Nordkette. Früher wurde der Stadtturm vom Turmwächter bewohnt, welcher die Aufgabe hatte über die Stadt zu wachen und vor Feuern und Feinden zu warnen. Der letzte Turmwächter war übrigens eine Frau, welche bis in die 1960er Jahre im Turm gewohnt hat! Erst danach wurde der „Beruf“ des Turmwächters abgeschafft.

Der Stadtturm ist aber nicht nur von oben interessant, sondern auch von außen betrachtet. Mit seinem schönen Ziffernblatt und der markanten Zwiebelhaube gehört er zu den Wahrzeichen der Stadt.


Dom zu St. Jakob

Öffnungszeiten: 10:15-18:30 Uhr (Mo-Sa), 12:30-18:30 Uhr (So, Feiertag)
Eintritt: kostenlos

Neben der Hofkirche ist der Dom zu St. Jakob die bedeutendste Kirche in Innsbruck und unserer Meinung nach einer der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt. Der Innsbrucker Dom wurde bereits im 12. Jahrhundert errichtet, musste aber nach einem schweren Erdbeben (ja, in Innsbruck gab es Erdbeben) neu errichtet werden im 18. Jahrhundert. Dabei hat man sich für einen großen Barockbau entschieden. Wir persönlich finden Barockkirchen immer am interessantesten, weil sie einfach so unglaublich pompös gestaltet sind. Überall findest du Marmor, Verzierungen, Gold und aufwendige Freskenmalereien. Was wir bisher auch nicht wussten und unglaublich faszinierend finden sind die ovalen „Kuppeln“ in einer Barockkirche. Dabei handelt es sich nämlich gar nicht um echte Kuppeln, sondern in Wirklichkeit um gerade Decken, welche durch eine raffinierte Malerei wie eine dreidimensionale Kuppel wirken. Achtet am besten mal darauf, wenn ihr im Innsbrucker Dom steht. Lediglich die Kuppel über dem Alter ist „echt“.

Ansonsten ist die Kirche vor allem bekannt durch das originale Gnadenbild „Maria Hilf“ von Lukas Cranach, welches ihr bestimmt schon mal irgendwo gesehen habt. Es ist nämlich das bekannteste Bild der Muttergottes und wurde zig Male kopiert.


Innufer, Bunte Häuser & Markthalle

Öffnungszeiten Markthalle: 07:00-18:30 Uhr (Mo-Fr), 07:00-13:00 Uhr (Sa)
Eintritt: kostenlos

Durch die Altstadt von Innsbruck fließt natürlich auch der namensgebende Fluss Inn und hier findet sich einer der bekanntesten Fotospots der Stadt. Direkt beim Innufer bei der Markthalle, wo die Innbrücke die Altstadt von Innsbruck mit den Stadtteilen Mariahilf & St. Nikolaus verbindet, findest du die bekannten bunten Häuser. Die Häuser stehen dabei gegenüber des Inns im Stadtteil Mariahilf & St. Nikolaus, dahinter ragt dann die Nordkette empor – einfach eine traumhafte Szenerie!

Der Ort lädt auch super zum Verweilen und Genießen ein. Oft findest du dort kleine Essensstände und auch die Markthalle mit einer großen Auswahl an Früchten, backfrischem Brot und heimischer Küche lädt zum Schlemmen ein. Natürlich kannst du dir auch einfach ein Getränk kaufen und die grandiose Aussicht auf die bunten Häuser und die Nordkette genießen.

Rechts: Innsbruck Tourismus/Mario Webhofer


Maria-Theresien-Straße

Wer in Innsbruck flanieren und shoppen möchte, ist in der Maria-Theresien-Straße genau richtig. Hier findest du alles, was das Shopping-Herz begehrt. „Prunkstück“ der Straße ist die Fußgängerzone, welche umrahmt wird von schönen, bunten, teils barocken Gebäuden. In der Mitte des Platzes befindet sich die Annasäule, die an die erfolgreiche Vertreibung der Bayern aus Tirol erinnert. Absolutes Highlight auf dem Platz ist allerdings das grandiose Panorama auf die Nordkette, der hochalpinen Gebirgskette nördlich von Innsbruck.

Tipp: Setzt dich in eines der zahlreichen Cafés oder kauf dir ein Eis und beobachte das Treiben auf dem Platz und genieße das wunderbare Stadtpanorama.


Triumphpforte

Die Triumphpforte befindet sich am südlichen Ende der Altstadt, hier endet auch die Maria-Theresien-Straße. Sie ist von der römischen Antike inspiriert und wurde von Kaiserin Maria Theresia nach der Hochzeit ihres Sohnes in Auftrag gegeben. Wenn ihr vor der Triumphpforte steht, müsst ihr euch unbedingt beide Seiten ansehen, denn die Pforte erinnert nicht nur an das freudige Ereignis der Hochzeit (Südseite), sondern auch an ein trauriges. Während der mehrtägigen Hochzeitsfeierlichkeiten starb nämlich plötzlich ihr Mann Kaiser Franz I. und so hat sie die Nordseite mit Trauermotiven versehen lassen.


Tiroler Landesmuseum (Ferdinandeum)

Öffnungszeiten: 10:00-18:00 Uhr (Di-So)
Eintritt: 12€, mit Innsbruck Card kostenlos

Wie der Name schon etwas vermuten lässt, dreht sich hier alles um die Geschichte von Tirol und die begann schon sehr früh. Schon in der Steinzeit war Tirol besiedelt, Überreste davon kannst du hier begutachten. Ebenso sind die originalen Reliefs des Goldenen Dachls ausgestellt und es gibt auch römische Funde zu sehen. Zusammengefasst findest du im Landesmuseum also die Geschichte von Tirol von der Steinzeit bis in die moderne Zeit mit vielen Sammlungen aus der jeweiligen Zeit. Neben diesen Zeitzeugen findest du eine Kunstausstellung mit vielen Gemälden von Tirolern Künstlern, aber auch international berühmten Malern, wie Rembrandt oder Breughel. Wer also auf der Suche ist nach einer Schlechtwetteralternative oder sich für die Tiroler Geschichte besonders interessiert, ist hier genau richtig.

Bild: Innsbruck Tourismus/Mario Webhofer

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in der Umgebung von Innsbruck

Nachdem du nun die Highlights in der Altstadt von Innsbruck kennst, wollen wir dir noch die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in der Umgebung vorstellen, um deine Städtereise perfekt abzurunden. Diese sind alle super von der Altstadt aus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


Muttereralm (Wandern & Mountain Carts)

Öffnungszeiten Bergbahn: 09:00-17:00 Uhr (jeden Mittwoch im Sommer bis 20.00 Uhr)
Kosten Bergbahn: 17,50€ (Bergfahrt), 21€ (Berg- und Talfahrt), mit Innsbruck Card kostenlos

Die Muttereralm zählt zu den Innsbrucker Hausbergen und liegt etwas südlich in der Umgebung. Auf 1.600 Metern Höhe genießen hier Aktivurlauber und Familien den Ausblick über Innsbruck und die Nordkette. Nicht umsonst wird die Muttereralm auch oft als Erlebnis- und Abenteuerberg bezeichnet. Nur wenige Gehminuten von der Bergstation entfernt liegt ein wunderschöner Speichersee mit zahlreichen Rastmöglichkeiten. Die Kleinen kommen hier beim Abenteuerspielplatz „Zauberwasser“ auf ihre Kosten, während Erwachsene einfach die Aussicht über das Inntal genießen können. Wir haben hier eine riesige Aussichtsplattform entdeckt, auf der im Sommer regelmäßig Yoga-Stunden angeboten werden. Das war aber noch nicht alles auf dem Erlebnisberg. Du hast hier die Qual der Wahl zwischen Wandern, Mountainbiken (zahlreiche Singletrails), Mountain Carts fahren, Sommerrodeln oder Barfuß durch den Bewegungspark laufen. Am besten erreichst du die Muttereralmbahn mit dem Auto oder Bus.

Wanderung: Von der Muttereralm auf die Nockspitze

Dauer: 4h
Länge: 9,8km
Höhenmeter: 858hm
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Bergstation Muttereralm

Die Bergstation der Muttereralm eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Ein sehr aussichtsreicher Rundwanderweg ist die Tour zur Nockspitze oder auch Saile genannt. Hierbei erwarten dich grandiose Aussichten auf Innsbruck und die Umgebung, verschiedene Einkehrmöglichkeiten (Biritköpflhaus, Birgitzer Alm, Götzner Alm, Mutterer Alm) und eine kurze, gesicherte Kletterpassage unterhalb der Nockspitze. Ziel ist das wunderschöne 2.373 Meter hohe Hochplateau mit Gipfelkreuz. Wer den Steig über das felsige Gelände umgehen möchte, wählt einfach den Weg über das Birgitzköpflhaus (rot).

Klicken auf den Button, um die interaktive Karte von outdooractive zu laden

Karte laden

Mountain Carts

Kosten Mountain Carts: 8€ (vormittags), 12€ (nachmittags)

Bist du schon mal mit einem Dreirad den Berg hinuntergedüst? Wir können dir auf jeden Fall versprechen, dass es eine Menge Spaß macht. Mountain Carts sind sowohl für Kinder als auch Erwachsene ein actionreiches Erlebnis. Wer das Spiel „Super Mario Cart“ kennt, wird sich beim Runterfahren mit Sicherheit daran erinnern. Die Mountain Carts kannst du dir oben bei der Bergstation der Muttereralm ausleihen. Helm und eine kleine Einweisung sind inklusive. Die Strecke bis zur Talstation ist extra nur für Mountain Carts ausgelegt, Wanderer oder Biker werden deinen Weg nicht gehen. Trotzdem solltest du das Bremsen natürlich nicht vergessen 😉


UP STREAM Surfing auf dem Inn

Anbieter: UP STREAM Surfing
Kosten: 69€/ 3-stündiger Surfkurs für Anfänger

Surfen in Innsbruck auf dem Inn? Ja das geht und zwar sogar gegen die Strömung. Egal ob du noch nie auf einem Surfbrett gestanden bist oder schon erfahrener Wellenreiter bist – beim Flusssurfen kann jeder seine Surfskills verbessern und dabei eine Menge Spaß haben. Als Anfänger haben wir uns einen 3-stündigen Surfkurs gebucht. Nach ein paar Trockenübungen haben wir bereits die ersten Stehversuche auf dem Fluss gewagt. Zum Üben wird ein Seil mit Trapez an der Brücke befestigt, an dem sich die Surfer festhalten können. Spezielle Anfänger-Surfboards ermöglichen es, auch mit wenig Erfahrung schnell die ersten Erfolge zu feiern. Wir haben uns sagen lassen, dass das Surfen auf dem Fluss für Einsteiger wesentlich einfacher ist als das Wellenreiten auf dem Meer – also perfekt für uns. Wir hatten eine Menge Spaß und waren vor allem auch überrascht, dass wir trotz 15 Grad Außentemperatur im kalten Inn nicht gefroren haben. Die dicken Neoprenanzüge halten wirklich überraschend warm. Nachdem wir die Technik einigermaßen auf dem Board knieen oder stehen konnten, hat unser Surflehrer die UP STREAM Anlage aktiviert. Dabei wird durch ein Flaschenzugsystem und ein Unterwassersegel die natürliche Kraft des Flusses genutzt, damit der Surfer stromaufwärts surfen kann. Stehen konnten wir dabei zwar noch nicht, aber wir sind liegend auf dem Board wie Raketen über das Wasser geflitzt, während das Segel stromabwärts treibt. Eine ziemlich coole Erfahrung, die wir auf jeden Fall weiterempfehlen können!


Skisprungschanze Bergisel & Das Tirol Panorama

Öffnungszeiten: 09.00 – 17.00 Uhr (Mi-So)
Kosten: 10€, mit Innsbruck Card kostenlos
Tipp: Tischreservierung im Bergisel SKY

Die Bergisel Schanze in Innsbruck gehört zu den weltberühmten Veranstaltungsorten der Vierschanzentournee. Der Skisprungturm kann auch ganzjährig besucht werden und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Innsbruck. Besucher erfahren hier mehr über den Skisprung-Sport, die geschichtlichen und baulichen Hintergründe der Bergiselschanze und können im Panorama-Restaurant „Bergisel SKY“ einen einzigartigen Ausblick über die Stadt genießen. Wir fanden es besonders faszinierend einen Blick von der Absprungbank nach unten zu werfen. Für uns unvorstellbar hier mit Skiern runterzuspringen.

Links: Innsbruck Tourismus/Christof Lackner, Rechts: Innsbruck Tourismus/Mario Webhofer

Das Tirol Panorama

Öffnungszeiten: 09.00 – 17.00 Uhr (Mi-Mo)
Eintritt: 12€, mit Innsbruck Card kostenlos

Wenn du schon mal hier bist, kannst du auch einer weiteren Innsbruck Sehenswürdigkeit gleich einen Besuch abstatten und zwar dem Tirol Panorama. Auf 1.000 Quadratmetern wurde auf einem Riesenrundgemälde der Tiroler Freiheitskampf dargestellt, der vor 200 Jahren genau hier stattfand. Es ist immer spannend, bei einem Städtetrip auch mehr über die Geschichte der Stadt zu erfahren. Das gelingt beim Betrachten des Gemäldes sehr gut, denn es zeigt die Militärgeschichte Tirols und den unbändigen Drang nach Freiheit. 1809 schlugen Tiroler Schützen, die bayerischen und sächsischen Soldaten unter französischer Führung. Wer noch tiefer in die Geschichte eintauchen möchte, kann das Kaiserjägermuseum besuchen, das unterirdisch mit dem Tirol Panorama verbunden ist. Zu besichtigen gibt es dort Ausstellungsräume mit skurrilen Exponaten zu den Themen Religion, Natur, Politik und Menschen.

Beide: Innsbruck Tourismus/Christof Lackner


Sillschlucht

In Innsbruck scheinen Stadt und Natur miteinander zu verschmelzen. Direkt neben der Bergiselschanze befindet sich die wunderschöne Sillschlucht. Die kurze Wanderung lässt sich super mit einem Besuch des Tirol Panoramas oder der Schanze verbinden. Ein guter Ausgangspunkt für eine Tour ist das Gasthaus Bierstindl oder der Parkplatz direkt beim Bergisel. Hier startet beispielsweise die Panoramarunde am Bergisel. Die einstündige Wanderung führt zur Aussichtsplattform am Drachenfelsen. Dort erwartet dich ein herrlicher Ausblick über die Sillschlucht. Wer hier steht, glaubt kaum, dass er sich eigentlich in einer 130.000 Einwohner-Stadt befindet. Besonders schön ist auch der 360 Grad Blick auf die Bergisel Schanze und die dahinterliegenden Bergketten.

Links: Innsbruck Tourismus/Mario Webhofer, Rechts: Innsbruck Tourismus/Pastourmatzis


Nordkette & Wandern auf dem Götheweg

Öffnungszeiten Nordkettenbahnen: Täglich 08:30 – 18:30
Kosten: 40€, mit Innsbruck Card kostenlos

Dauer: 3:50 h
Länge: 9,8 Kilometer
Höhenmeter: 670 hm
Schwierigkeit: mittel
Startpunkt: Bergstation Hafelekar

Die Innsbrucker Nordkette ragt direkt bei Innsbruck empor und gehört zum sogenannten Karwendelgebirge. Die schroffen Berge prägen das Stadtbild Innsbrucks. Von der Altstadt in Innsbruck aus scheinen sie zum Greifen nah zu sein. Sind sie auch, denn in ca. 30 Minuten gelangt man mit der Hungerburgbahn, der Seegruben- und der Hafelekarbahn von der Altstadt in Innsbruck zur Bergstation Hafelekar auf 2.256 Meter. Direkt neben den der Hofburg befindet sich der modern gestaltete Eingang zur Talstation der Hungerburgbahn. Weiter geht es dann mit zwei Gondelbahnen zum TOP OF INNSBRUCK, dem Hafelekar. Hier beginnt auch der Goetheweg. Er zählt zu den schönsten Wanderungen in der Umgebung von Innsbruck. Hier kannst du das raue Karwendelgebirge ebenso erleben, wie die sanfte mit Wiesen und Latschen bewachsene Seite. Zu Beginn führt der Weg entlang der Südhänge der Nordkette und bietet bei gutem Wetter einen einzigartigen Ausblick auf Innsbruck. Nach der Mühlkarscharte wechselt man auf die Nordseite und wandert über die sog. Mandlscharte zur Pfeishütte. Der Steig ist auf einer Seite teilweise abschüssig, doch insgesamt für Wanderer und Familien gut machbar. Nachdem du die meisten Höhenmeter auf dem Weg zur Pfeishütte erst einmal bergab wanderst, solltest du dich hier mit Tiroler Köstlichkeiten stärken, denn auf dem Rückweg wartet dann der Anstieg auf dich.


Schloss Ambras

Öffnungszeiten: täglich 10.00 -17.00 Uhr (im November geschlossen)
Eintritt: 17€, mit Innsbruck Card kostenlos

Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Innsbruck und Umgebung ist mit Sicherheit das Schloss Ambras. Erzherzog Ferdinand II. (1529-1595) sammelte hier Kunstwerke und förderte die Wissenschaften. Er war der erste Renaissancefürst, der seine Künste auch der Öffentlichkeit zugänglich machen wollte. Für die prachtvolle Ambraser Sammlung lies er im Unterschloss das angeblich erste Museum weltweit errichten. Er sammelte für seine Ausstellung Rüstungen, Waffen und Portraits von berühmten Persönlichkeiten aus seiner Zeit und zuvor. Damit wollte er an die außergewöhnlichen Taten der Feldherren erinnern. Die Rüstkammern stellen heute eines der Highlights im Schloss Ambras dar. Wer schon immer mal wissen wollte, wie schwer eine Ritterrüstung auf dem Mittelalter war, welche Waffen bei Turnieren eingesetzt wurden und welchen Stellenwert ein Riese zur damaligen Zeit hatte, der sollte sich einer Führung durch das Schloss anschließen oder sich einen Audioguide leihen.

Ein weiteres Highlight im Schloss Ambras: Der Spanische Saal. Erzherzog Ferdinand II. ließ den 43 Meter langen Saal mit 27 Porträts der Tiroler Landesfürsten schmücken. Im Hintergrund der Porträts ist jeweils eine wunderschöne Berglandschaft zu sehen, sodass der Eindruck erweckt wird, als wäre der Saal zu beiden Seiten hin offen. Auch der Boden und die Decken sind extrem prunkvoll gestaltet. Kein Wunder, dass der Spanische Saal zu den schönsten Saalbauten der Renaissance und den Top Sehenswürdigkeiten in Innsbruck zählt. Das Schloss Ambras hält einige sehr spannende Geschichten bereits, die vll. nicht gleich auf den ersten Blick sichtbar sind. Veronika Sandbichler, Direktorin von Schloss Ambras, erklärt in einem Video beispielsweise auch die kuriosen Trinkgewohnheiten der damaligen Zeit.


Swarovski Kristallwelten

Öffnungszeiten: täglich 09.00 -19.00 Uhr
Eintritt: 19€ + 2€ Audioguide, mit Innsbruck Card kostenlos
Anreise: Swarovski Shuttlebus, mit Innsbruck Card kostenlos

Swarovski ist der Innbegriff von funkelnden Kristallen. Das Museum Swarovski Kristallwelten wurde vom Multimedia Künstler André Heller gestaltet und lässt die Besucher eintauchen in 17 verschiedene Räume und Themenwelten, die Kristalle in all ihren Facetten zeigen. Gleich zu Beginn der Ausstellung kannst du den größten Kristall der Welt mit 310.000 Karat bewundern. Weiter geht es durch eine Eisgasse, den Kristalldom oder die Chandelier od Grief. In einer dunklen Kammern aus Spiegeln entsteht so eine Illusion der Unendlichkeit. Jeder Raum erzählt eine Geschichte, die du durch den Audioguide mit allen Sinnen erleben kannst. Die verschiedenen Kunstinstallationen fanden wir wirklich sehr spannend. Der Rundgang dauert ca. 1 Stunde. Anschließend empfiehlt es sich noch den riesigen Garten zu erkunden. Mit funkelnden Kunstwerken wurde auch hier nicht gespart. Während sich die Kinder am Spielplatz austoben, können Erwachsene beispielsweise die Kristallwolke & das Spiegelwasser bewundern. Die Swarovski Kristallwelten sind auf jeden Fall einen Besuch wert und gehören für uns zu den coolsten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Innsbruck, die sich auch perfekt für einen eher regnerischen Tag eignen.

Innsbruck-Karte: Sehenswürdigkeiten Altstadt & Umgebung

Damit du deine Städtereise nach Innsbruck besser planen kannst, haben wir dir in einer interaktiven Karte alle Top-Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und Umgebung, sowie die Tipps abgespeichert. Wie kannst du nun die Karte am besten nutzen?

Möglichkeit 1: Klick oben rechts auf das Rechteck und speichere dir die komplette Innsbruck-Karte mit allen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und Umgebung in Google Maps ab.
Möglichkeit 2: Klicke auf einzelne Sehenswürdigkeiten, dann öffnet sich links ein Ausklappmenü. Darüber kannst du die Sehenswürdigkeit „in Google Maps öffnen“ und dort als Favorit abspeichern.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Programm: Sehenswürdigkeiten & Tipps für 3 Tage in Innsbruck

Tag 1

Sehenswürdigkeiten Innsbruck Altstadt

Führung durch die Altstadt von Innsbruck (mehr Infos) oder Spaziergang entlang des „WALK 4“ (Stadtführung auf eigene Faust)

Kaffeepause im Strudelhaus (Café Kröll in der Nähe des Goldenen Dachls)

Restaurant-Tipp: Woosabi in der Altstadt


Tag 2

Umgebung von Innsbruck erkunden

Nordkette: Wanderung entlang des Goethewegs

  • Mit den Nordkettenbahnen direkt von der Innsbrucker Altstadt auf das Hafelekar
  • 4-stündige Wanderung mit traumhaftem Ausblick über die Stadt

Besuch der Bergisel Sprungschanze

  • Fahrt nach oben auf den Skisprungturm
  • Panorama-Restaurants „Bergisel SKY“ (Abendessen oder Kaffeepause)

Tag 3

Umgebung von Innsbruck erkunden

Ausflug auf die Muttereralm

  • Fahrt mit der Muttereralmbahn
  • Spaziergang zum Speichersee (ca. 20 Minuten) oder Wanderung auf die Nockspitze (ca. 4h)
  • Fahrt mit den Mountain Carts zurück zur Talstation

Besuch von Schloss Ambras

Besuch der Swarovski Kristallwelten

  • Innsbruck Städtereise: Tipps vor der Abreise

    Tipp 1: Beste Reisezeit für eine Städtereise nach Innsbruck

    Grundsätzlich lohnt sich eine Städtereise nach Innsbruck das ganze Jahr über.

    Sommer (Juni bis August): Innsbruck versprüht im Sommer wirklich einen besonderen Flair. Abends kannst du in den Bars draußen sitzen, den Sonnenuntergang auf dem Berggipfel genießen oder nach einer Abkühlung in den Seen oder im Inn suchen.

    Frühling/Herbst (April, Mai, September, Oktober): Wenn du einen Bergurlaub planst, aber dir immer gute Optionen für einen Schlechtwettertag offen lassen möchtest, ist Innsbruck perfekt. Bei gutem Wetter heißt es dann „Rauf auf den Berg“ und bei schlechtem Wetter nutzt du die Vorzüge der Stadt.

    Winter (November – März): Im Winter hält Innsbruck einige gute Pisten bereit, also auch ein Skiurlaub lässt sich mit einer Städtereise sehr gut verbinden. Vor Weihnachten kannst du durch die Glühweinstände auf dem Weihnachtsmarkt bummeln und Winterromantik pur erleben. Rund um das Neujahr findet die Vierschanzentournee in Innsbruck statt, dann wird es meistens auch sehr voll. Informiere dich am besten im Vorfeld, wann die Winterevents stattfinden, falls du selbst teilnehmen möchtest oder andersrum den Trubel eher vermeiden möchtest (mehr Infos zur Vierschanzentournee).


    Tipp 2: Anreise & Parken in Innsbruck

    Innsbruck lässt sich auch sehr bequem mit dem Zug erreichen. Der Bahnhof ist zentrumsnah und auch die Bergbahnen erreichst du zu Fuß oder bequem mit dem Bus. Du kannst bei einer Städtereise nach Innsbruck also gut auf das Auto verzichten. Damit sparst du dir auch die Suche nach einem Parkplatz. Falls du doch mit dem Auto anreist, empfehlen wir dir, vorher bei deiner Unterkunft nach Parkmöglichkeiten zu fragen oder eine der kostenpflichtigen Parkgaragen zu nutzen (auf Google Maps öffnen).


    Tipp 3: Wo sollte man übernachten?

    Damit du die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck zu Fuß erkunden kannst, solltest du eine möglichst zentrale Unterkunft buchen. Wenn du eine etwas außergewöhnliche und zentrumsnahe Unterkunft suchst, können dir das Nala Individuellhotel sehr ans Herz legen. Das Nala Hotel liegt mitten in der Stadt und irgendwie doch im Grünen. Der Hotelgarten hinter dem Gebäude ist vom Stadtlärm gut abgeschirmt und wurde liebevoll in eine kleine, bunte Oase verwandelt. Ein kleiner Teich, Liegestühle und Bambuspflanzen laden hier zum Entspannen ein. Die individuell gestalteten Zimmer sind er kunstvoll und wir würden mal sagen „abgespaced“ eingerichtet. Unser Zimmer mit den goldenen Fließen, dem Eimer-Waschbecken und dem grandiosen Blick auf die Bergiselschanze wird uns wohl noch ein Weilchen in Erinnerung bleiben.

    Warum wir das Nala Individuellhotel auf jeden Fall weiterempfehlen können:

    • Sehr reichhaltiges Frühstück mit regionalen Produkten und einer leckeren vegetarischen/veganen Auswahl
    • Sehr hippe, moderne Zimmer
    • Parkmöglichkeiten nur 2 Minuten Fußweg entfernt (Kosten: 9€/Tag)
    • Wunderschöner Garten, in dem man auch Frühstücken kann
    • Kleiner Fitness-, Wellness und Relaxraum

    Tipp 4: Lohnt sich die Innsbruck Card?

    Es gibt in Innsbruck 2 verschiedene Vorteilskarten, die du nicht verwechseln solltest. Zum einen gibt es die kostenlose Gästekarte, mit der du alle Busse, Bahnen von VVT und IVB, sowie die Regionalzüge der ÖBB in Innsbruck kostenlos nutzen kannst, wenn du 2 oder mehr Tage in Innsbruck übernachtest. Ab 3 Nächten in Innsbruck, erhältst du für deine Städtereise auch eine Berg- und Talfahrt bei ausgewählten Bergbahnen (z.B. Muttereralmbahn). Die kostenlose Welcome Card erhältst du direkt bei deiner Unterkunft (alle Vorteile im Überblick).

    Die Innsbruck Card hingegen ist kostenpflichtig (ab 49€), bietet aber auch noch deutlich mehr Vorzüge. Damit erhältst du 24-, 48- oder 72 Stunden kostenlosen Eintritt in alle bekannten Museen und Sehenswürdigkeiten von Innsbruck und Umgebung (Hofburg 9,50€, Hofkirche 8€, Schloss Ambras 16€, Swarovski Kristallwelten 19€, …), du kannst kostenlos die Bergbahnen nutzen (auch die Nordkettenbahnen) oder mit dem Hop On-Hop-Off-Bus fahren. Diese Karte lohnt sich auf alle Fälle für alle, die auf die Nordkette fahren wollen (40€) und eine Sehenswürdigkeit von innen besichtigen möchten.

    Der 1-,2-, oder 3-Tagespass ist hier buchbar.

    Innsbruck Städtereise: Tipps vor Ort

    Tipp 1: Welche Transportmöglichkeiten gibt es in der Stadt?

    In Innsbruck gibt es ein gut ausgebautes Netz an Bussen und Straßenbahnen. Wenn du eine Städtereise nach Innsbruck planst, musst du demnach nicht zwingend mit dem Auto anreisen, denn du erreichst alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt und Umgebung auch bequem mit den Öffentlichen. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck erreichst du auch bequem zu Fuß.

    Der öffentliche Nahverkehr ist beim der Welcome Card und bei der Innsbruck Card bereits enthalten.


  • Tipp 2: Welche Stadtführungen lohnen sich in Innsbruck?

    Viele Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck werden vor allem interessant, wenn du die Hintergrundgeschichte dazu kennst. Wir empfehlen dir deshalb, an einer Stadtführung teilzunehmen.


    Tipp 3: Welche Restaurants & Cafés lohnen sich in Innsbruck?

    • Lago die Garda: Bestes Eis
    • Café Kröll: Viele verschiedenen Strudelsorten im Café Kröll
    • Woosabi: Sehr leckere asiatische Küche, faire Preise
    • Die Wilderin: Regionale Küche, hochwertiges Fleisch
    • Himal: Nepali Restaurant in Innsbruck
    • GAIA Cuisine: Internationale Fusion-Küche
    • Lichtblick: Hauben Küche mit tollem Ausblick
    • Kitchen Hub: Moderne, hippe Location mit Burgern und Bowls, preisgünstig

    Tipp 4: Wo gibt es angesagte Bars in Innsbruck?

    • Mustache: Jung & hipp
    • Iàrc: Französisch angehaucht
    • Kater Noster: Unbedingt Innsbruck Mule bestellen
    • 360°: Coole Aussicht
    • Weitsicht: Rooftop-Bar beim Hotel aDLERs
  • Dir hat der Blogartikel weitergeholfen?

    Dann würden wir uns ganz besonders darüber freuen, wenn du über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links deine Hotels, Tickets, Mietwägen oder Produkte buchst und kaufst. Diese Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Buchungen oder Produkte werden dadurch für dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. Du leistest damit einen entscheidenden Beitrag traveloptimizer am Leben zu erhalten und dass wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen können.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡


    Du willst uns noch mehr unterstützen?


    Wie hat dir der Blogartikel gefallen?

    Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

    Ergebnis 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 27

    /
     

    Welcher Reisetyp bist du?


    Bestimme jetzt mit unserem Quiz deinen Reisetyp und wir schlagen dir passende Reiseziele vor!

    Starten
    Bei welchem Wetter fühlst du dich am wohlsten?
    Wie lange verreist du am liebsten?
    Welches Reiseziel steht schon sehr lange auf deiner Bucketlist?
    Was darf beim Packen im Koffer nicht fehlen?
    Wie möchtest du dich vor Ort fortbewegen?
    Was ist ein absolutes No-Go für dich im Urlaub?
    Magst du es zu fliegen?
    Was möchtest du im Urlaub erleben?
    Gib bitte deine E-Mail Adresse an, damit wir dir deine passenden Reiseziele zusenden können.
    Vorname (wenn du magst)
    E-Mail Adresse
    Weiter
  • Hinweis: Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der Innsbruck Tourismus GmbH entstanden.

    Häufige Fragen: Innsbruck Städtereise

    Was gibt es in Innsbruck zu sehen?

    Die Kombi Stadt+Berge macht Innsbruck bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit zum perfekten Reiseziel. In 30 Minuten fährst du von der Altstadt auf das 2.344 Meter hohe Hafelekar. Dabei sind alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Innsbruck fußläufig und in der Umgebung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wenn du eine Städtereise nach Innsbruck planst, solltest du folgende Sehenswürdigkeiten nicht verpassen:

    • Goldenes Dachl
    • Hofburg & Hofkirche
    • Innufer & Bunte Häuser
    • Skisprungschanze Bergisel
    • Nordkette
    • ...

    Zu allen Top-Sehenswürdigkeiten in Innsbruck

    Ist Innsbruck eine schöne Stadt?

    Innsbruck ist eine super schöne Stadt und die perfekte Kombi aus urbanem und alpinem Lifestyle durch die naheliegenden Berge. Du kannst in Innsbruck in weniger als 30 Minuten von der Altstadt in hochalpines, schroffes Gelände fahren und in der Umgebung findest du alle Outdoorsportarten, die du kennst. Die Altstadt ist mit den schönen, engen Gassen ein Traum. Wenn du in Innsbruck bist, solltest du folgende Sehenswürdigkeiten nicht verpassen:

    • Goldenes Dachl
    • Hofburg & Hofkirche
    • Innufer & Bunte Häuser
    • Skisprungschanze Bergisel
    • Nordkette
    • ...

    Zu allen Top-Sehenswürdigkeiten in Innsbruck

    Ähnliche Beiträge

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Gleich weiterlesen :)

    Innsbruck Sehenswürdigkeiten & Umgebung: Tipps für eine Städtereise

    von Tom von traveloptimizer Lesezeit: 15 min