Sardinien Rundreise: 4 geniale Roadtrip-Routen mit dem Auto + Tipps

15. Dezember 2023 Nina von traveloptimizer

Sardinien Rundreise: 4 geniale Roadtrip-Routen mit dem Auto + Tipps

Zuletzt aktualisiert: 10.02.2024

Wenn du die schönsten Ecken Sardiniens sehen möchtest, würden wir dir empfehlen, eine Rundreise auf eigene Faust zu planen – entweder mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen. Wir stellen dir in diesem Artikel 4 abwechslungsreiche Routen vor, egal ob du 7-, 10- oder 14 Tage für eine Rundreise hast. Unsere Routenvorschläge vereinen immer ein paar entspannte Tage am Strand, kleine Wanderungen, die schönsten Küstenorte und actionreiche Ausflüge mit dem Motor- oder Segelboot. Auch ein paar Geheimtipps und Orte abseits des Massentourismus sind dabei.  Unsere detaillierten Reisepläne und Tipps sollen dir die Planung so einfach wie möglich machen! Buch deinen Mietwagen, plane deinen Sardinien-Roadtrip und lass dir die Sonne auf den Bauch scheinen an den schönsten Stränden Europas!

Nachreisen erlaubt 🙂

Noch mehr Reisetipps bekommst du in den vielen weiteren Blogartikeln, die wir über Sardinien geschrieben haben:

  • Wir-klein

    Wir sind Nina und Tom,

    reisesüchtig & noch nicht geheilt! Die Welt ist zu schön, um zuhause zu bleiben! Hier teilen wir unsere schönsten Reiseziele & besten Tipps mit dir - Nachreisen erlaubt 😊

    Übrigens: Bloggen ist unsere Leidenschaft, aber zeitaufwändig. Falls wir dir weiterhelfen können, ist eine Unterstützung aber ganz einfach! Klickst du auf einen mit * markierten Empfehlungslink und buchst anschließend, zahlst du keinen Cent mehr, wir bekommen aber eine kleine Provision - Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡



  • 4 geniale Routen für 7-14 Tage

    Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und ist vor allem für ihre malerischen Strände mit klarem Wasser bekannt. Die bergigen Regionen im Inneren der Insel laden zum Wandern ein. Mit schönen Altstädten kann die Insel leider nicht punkten, was wahrscheinlich an der wenig ereignisreichen Vergangenheit liegt. Da Sardinien weder landwirtschaftlich noch strategisch von Nutzen war, wurde sie im Vergleich zu Sizilien lange Zeit nicht großartig besiedelt.

    Um in 1-2 Wochen die schönsten Highlights der Insel zu sehen, solltest du eine Rundreise als Selbstfahrer planen und Stopps an verschiedenen Orten auf Sardinien einplanen. Wer 2 Wochen Zeit hat, kann die komplette Insel umrunden, ansonsten würden wir dir raten, dich auf eine Region (Norden oder Süden) zu fokussieren. Wir stellen dir mal ein paar coole Routen vor.


    Route & Karte für 7 Tage Roadtrip (Norden)

    7 Tage für Sardinien sind wirklich knackig kurz und du kannst in der Zeit nur einen Teil der Insel erkunden. Unsere zwei persönlichen Lieblingsorte waren einmal die Insel La Maddalena mit ihren wunderschönen Stränden und Dorgali an der Ostküste. Hier war es nicht die Ortschaft selbst, die uns so fasziniert hat, sondern die verschiedenen Ausflugsmöglichkeiten. Von Dorgali aus kannst du richtig coole Wanderungen im Supramonte Gebirge planen, entlang der Panoramastraßen durch die bergige Landschaft cruisen und die Steilküste bei Cala Gonone mit dem Boot erkunden. Eine Woche klingt zwar kurz, aber diese Route vereint unserer Meinung nach die besten Highlights der Insel.

    Stationen:

    1. Start: Oblia
    2. La Maddalena (3 Nächte)
    3. Alghero (2 Nächte)
    4. Dorgali (2 Nächte)

    Das detaillierte Programm für diese 7-Tages-Route findest du in einem eigenen Artikel (klick auf den Button):

    Klicke auf den Button, um die interaktive Karte von Google Maps zu laden.

    Mehr Informationen

    Route & Karte für 10 Tage Roadtrip (Norden)

    Unser 10-tägiger Routenvorschlag durch Sardinien ist sehr ähnlich zu dem vorherigen, aber doch etwas entspannter und du kannst auch noch einen Abstecher nach La Pelosa machen. Dieser gilt als einer der schönsten Strände auf Sardinien. Das spricht sich natürlich herum. Um den Andrang im Hochsommer zu regulieren, muss man sich im Vorfeld für diesen Strand sogar ein Ticket kaufen. Ehrlicherweise können wir den Strand nur Familien (weil sehr seichter Einstieg ins Meer) oder Reisenden in der Nebensaison empfehlen.

    Stationen:

    1. Start: Oblia
    2. Palau (1 Nacht)
    3. La Maddalena (3 Nächte)
    4. La Pelosa (1 Nacht)
    5. Alghero (2 Nächte)
    6. Dorgali (3 Nächte)

    Das detaillierte Programm für diese 10-Tages-Route findest du in einem eigenen Artikel (klick auf den Button):

    Klicke auf den Button, um die interaktive Karte von Google Maps zu laden.

    Mehr Informationen

    Route & Karte für 10 Tage Roadtrip (Süden)

    Der Süden Sardiniens ist weniger touristisch als der Norden, bietet aber dennoch herrliche Strände und die Möglichkeit, Flamingos in Salzseen zu beobachten. Die Reise beginnt in der Hauptstadt Sardiniens. Cagliari ist eine der wenigen wirklich schönen Städte der Insel. Die Route führt weiter zu den schönen Stränden am Capo Carbonara und der Costa Rei. Auf dem Programm stehen auch ein Bootsausflug am Golf von Orosei und Wanderungen, unter anderem zur Gorropu-Schlucht. Zum Abschluss übernachtest du in einem Agriturismo an der Südwestküste, ideal, um die Panoramastraße SP83, historische Bergwerke und die Insel Sant’Antioco mit dem Auto zu erkunden. Falls du zu den Reisenden gehörst, die in der Hochsaison dem Massentourismus entfliehen wollen, dann ist das deine Route!

    Stationen:

    1. Cagliari (2 Nächte)
    2. Villasimius (1 Nacht)
    3. Dorgali (3 Nächte)
    4. Oristano (1 Nacht)
    5. Carbonia (3 Nächte)

    Das detaillierte Programm für 10 Tage Sardinien-Rundreise findest du in einem eigenen Artikel (klick auf den Button):

    Klicke auf den Button, um die interaktive Karte von Google Maps zu laden.

    Mehr Informationen

    Route & Karte für 14 Tage Roadtrip

    Je länger du Zeit hast, desto besser! 14 Tage sind ideal, um die Insel wirklich einmal zu umrunden. Du kannst die Route in Olbia oder Cagliari starten und Sardinien einmal entlang der Küste umrunden. Diese Sardinien Reiseroute führt vorbei an den schönsten Stränden, Aussichtstürmen, Salzseen und vielen Sehenswürdigkeiten. Auch ein paar Wanderungen an der Küste und im Landesinnere stehen auf dem Programm. Die Route ist zwar etwas sportlich, aber gut machbar, wenn du im Vorfeld planst.

    Stationen:

    1. Start: Olbia
    2. La Maddalena (3 Nächte)
    3. Alghero (2 Nächte)
    4. Oristano (1 Nacht)
    5. Carbonia (2 Nächte)
    6. Cagliari (2 Nächte)
    7. Baunei (2 Nächte)
    8. Dorgali (2 Nächte)

    Das detaillierte Programm für 14 Tage Sardinien-Rundreise findest du in einem eigenen Artikel (klick auf den Button):

    Klicke auf den Button, um die interaktive Karte von Google Maps zu laden.

    Mehr Informationen
  • Die Tipps helfen dir bei deiner Planung?

    Dann würden wir uns riesig freuen, wenn du deine Hotels, Tickets oder Mietwagen über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Empfehlungslinks buchst. Du zahlst dadurch keinen Cent mehr, aber wir bekommen eine kleine Provision. So können wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡

  • Wissenswertes & Tipps

    Nach den Routen möchten wir dir nun noch ausführlich die wichtigsten Tipps für eine Sardinien Rundreise mit dem eigenen Auto vorstellen, sodass du perfekt vorbereitet die Reise planen kannst 🙂


  • Solltest du Unterkünfte vorab buchen?

    Wir würden dir immer empfehlen, Unterkünfte auf Sardinien im Voraus zu buchen, denn auf der Insel gibt es nicht wirklich viele große Hotelanlagen oder Ferienorte, sondern eher familiäre, kleinere Unterkünfte. Die Auswahl an guten, modernen Unterkünften ist oft beschränkt. Resorts mit Frühstücksbuffet und Co. sind eher selten und auch sehr teuer auf Sardinien.

    Wenn du also eine Unterkunft mit bestem Preis-Leistungs-Verhältnis ergattern möchtest, dann buche unbedingt frühzeitig, ansonsten bleibt vll. nur noch der überteuerte Rest übrig. So ersparst du dir auch vor Ort kostbare Urlaubszeit.

    Wir persönlich gehören immer zum Team “Im Voraus alles buchen”, allerdings wenn möglich stornierbar. Zählst du zu den super Spontanen, dann würde dir eine komplett durchgeplante Reiseroute inkl. Hotels eher den Spaß verderben? Zur Nebensaison sollte das auch kein Problem sein. Du kannst auch vor Ort durchaus nochmal auf unsere Hotelempfehlungen zurückkommen.

    Optimizer-Tipp: Bei booking.com* findest du sehr viele Unterkünfte mit nur kurzen Stornofristen – so kannst du trotz Buchung dennoch spontan bleiben. Außerdem lieben wir die App, in der wir dann alle unsere Buchungen übersichtlich sehen (sehr hilfreich bei einer Rundreise auf Sardinien).


    Tipps für An- & Einreise

    • Flughäfen auf Sardinien: Olbia & Cagliari (Flug finden*)
    • Von Deutschland aus gibt es Direktflüge (ca. 2 Stunden).
    • Anreise mit dem eigenen Auto und Fähre: Vom italienischen Festland aus kannst du ab Genua, Livorno, Piombino und Civitavecchia mit der Autofähre nach Olbia reisen. Wir würden dir eine Nachtfähre mit Kabine empfehlen. Die Fahrt von Livorno nach Olbia dauert ca. 8 Stunden und kostet ca. 200€ (für 2 Personen + 1 Auto + Kabine) – ein wirklich sehr fairer Preis. Die beiden größten Anbieter sind Grimaldi Lines und Mobylines. Wir sind mit Mobylines gefahren und konnten in der Kabine wirklich gut schlafen. Vergiss die Oropax nicht, denn die Motorengeräusche sind etwas lauter, wenn deine Kabine relativ weit hinten ist.
    • Spartipp: Es gibt immer wieder Rabatt-Aktionen bei “Moby”, bei denen ein Ticket um bis zu 50% reduziert ist. Newsletter abonnieren, kann sich lohnen.

    Auto mieten & fahren auf Sardinien

    Auto mieten

    • Mit einem eigenen Fahrzeug kannst du die Insel flexibel erkunden. Falls du nur einen Ausgangsort wählst, kannst du dir statt eines Autos auch einen Roller leihen.
    • Öffentliche Verkehrsmittel gibt es so gut wie kaum auf der Insel.
    • Tipp: Wenn du einen Mietwagen buchst, dann reicht für 2 Personen eine Economy- oder Kompaktklasse vollkommen aus.

    Auto fahren

    • Auto fahren ist auf Sardinien total entspannt, denn die Straßen sind relativ breit. Im Vergleich zu anderen italienischen Regionen gibt es hier kaum Altstädte mit engen Gassen oder große, chaotische Städte. In Palermo ist zwar etwas mehr los, aber wirklich entspannt.
    • Tempolimits: Autobahn 130km/h, Landstraßen 90-110km/h, innerorts 50km/h
    • Für Parkplätze in den Städten und Ortschaften gilt: weiße Linie=kostenlos (außer Anwohnerhinweis – darauf achten!), gelbe Linien=Parkverbot, blaue Linien=bezahlen
    • An den Stränden sind meistens ausreichend Parkplätze vorhanden, allerdings hat es uns etwas geschockt, dass wirklich JEDER Strand mittlerweile kostenpflichtige Parkplätze hat. Pro Stunde zahlt man schnell mal 1-2€ Parkgebühr, teilweise wird eine Tagespauschale von 5€ verlangt, auch wenn man nur ein paar Stunden bleibt.
    • EasyPark: App, mit der man überall einfach Parkplätze zahlen kann (unbedingt runterladen und nutzen!)
    • Angst vor Autoeinbrüchen oder Diebstählen musst du auf Sardinien nicht wirklich haben. Trotzdem solltest du deine Wertsachen nicht offen im Auto liegen lassen. Solange du einen Rucksack mit Handy, Geldbeutel und Schlüssel mitnimmst, sobald du das Auto verlässt, kann nichts Wichtiges gestohlen werden, selbst wenn du das Gepäck im Auto hast. Bringe trotzdem, wenn möglich, das Gepäck bei einem Sardinien Roadtrip immer zuerst in die Unterkunft und starte dann mit den Ausflügen. Aber ja, wir wissen, das ist nicht immer möglich.
    • In Cagliari gibt es eine ZTL-Zonen (verkehrsberuhigte Zone), das heißt in diesen Bereich darfst du mit dem Auto nur als Anwohner oder Hotelgast fahren. Achte auf die Hinweisschilder in den Stadtzentren der genannten Städte. Viele Städte überwachen den Zugang zu diesen Zonen mittels Kameras, die das Kennzeichen jedes Fahrzeugs erfassen. Das unbefugte Einfahren in eine ZTL-Zone kann hohe Bußgelder zur Folge haben, die auch an ausländische Fahrzeughalter gesendet werden können.

    Tipp: Wir buchen unsere Mietwagen bei billiger-mietwagen.de*, weil man dort immer bis zu 24h vorher kostenlos stornieren kann und die besten Preise findet – heißt also kein Risiko für dich, wenn du früh buchst.

    >>> Zur Camper-Suche*
    >>> Zur Mietwagen-Suche*


    Sardinien Rundreise mit dem Auto oder Camper?

    Sardinien eignet sich perfekt für eine Rundreise auf eigene Faust mit dem Auto oder Camper. Am besten fährst du entlang der 2.000 Kilometer langen Küste. Wer überlegt, ob er lieber mit dem Camper oder Auto den Sardinien Roadtrip machen soll, hier ein paar Infos zum Campen:

    • Wild Campen ist auf Sardinien grundsätzlich verboten, was zur Hauptsaison auch kontrolliert wird. Zur Nebensaison sieht man an vielen Parkplätzen über Nacht Camper stehen.
    • Es gibt sowohl schöne Campingplätze als auch Hotels direkt am Meer.
    • In der Hauptsaison sollte man sowohl Unterkünfte als auch Campingplätze im Voraus buchen.
    • Zur Hauptsaison sind Campingplätze auf Sardinien schnell mal doppelt so teuer als in der Nebensaison, was sich ordentlich summiert.
    • Im Landesinneren gibt es zahlreiche “Agriturismo”, sprich kleine Bauernhöfe, die günstige Stellplätze anbieten.

    >>> Zur Camper-Suche*
    >>> Zur Mietwagen-Suche*


    Beste Reisezeit für Sardinien

    Sardinien ist grundsätzlich das ganze Jahr über ein tolles Reiseziel. Selbst im Winter liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bei 15° C und die Sonne scheint 5 Stunden täglich. Wer dem kalten Winter in Deutschland entfliehen möchte, kann das auf Sardinien tun.

    Ab Mai bis Ende Oktober herrscht Badewetter auf Sardinien, allerdings kann es im Juli und August sehr heiß und vor allem auch sehr voll werden auf der Insel. Bereits ab Anfang Juni beginnen bei den Italienern die Sommerferien und Sardinien liegt als Urlaubsziel hoch im Trend. Die perfekte Reisezeit für Sardinien sind somit die warmen Monate der Nebensaison, sprich Mai, Mitte September und Oktober.

    Wir waren im September und Anfang Oktober auf Sardinien und hatten durchgehend angenehme 25-30 Grad. Selbst Anfang September waren die Strände im Norden aber noch relativ voll. Der Tourismus hat sich erst Mitte September entspannt. Wir hatten während unserer Reise tatsächlich keinen einzigen Regentag.


    Geld, Sprache & SIM-Karte

    Geld

    • Euro
    • Kartenzahlung und Apple/Android Pay ist überall möglich, selbst beim Bäcker, außer bei Parkplätzen (deshalb App EasyPark)
    • Tipp: Achte darauf, dass deine Kreditkarte keine Gebühren im Ausland erhebt (zu unseren Kreditkarten-Empfehlungen)

    Sprache

    • Italienisch
    • In den touristischen Orten wird überall auch Englisch gesprochen

    SIM-Karte & Netzabdeckung

    • Über EU-Roaming abgedeckt
    • Netzabdeckung grundsätzlich gut, manchmal am Strand aber nur 4G

    Essen auf Sardinien

    Du liebst Pizza und Pasta? Wir auch – es ist also ganz normal, dass nach einer Sardinien Rundreise die Hose etwas enger sitzt. Pizza und Pasta sind v.a. auch die günstigste Wahl auf der Speisekarte. Eine Pizza Margherita gibts überall unter 10€. Richtig günstig und lecker ist auch der Kaffee auf Sardinien. Einen Cappuccino gibts für 2€, einen Espresso für 1,20-1,50€, teilweise sogar an touristischen Strandcafés.

    Welche Spezialitäten sollte man auf Sardinien probiert haben? Sardinien ist berühmt für seinen Pecorino Sardo, einen würzigen Schafskäse, der sowohl frisch als auch gereift genossen wird. In den Supermärkten siehst du überall Pane Carasau, auch bekannt als “Carta da Musica”. Das ist ein rundes, großes und hauchdünnes, knuspriges Fladenbrot, das oft als Beilage zu anderen Gerichten serviert wird.

    Wenn du Geld sparen möchtest, schau öfter mal bei größeren Supermärkten an der Frischetheke vorbei, dort gibt es eine große Auswahl an Reis- und Nudelsalaten, eingelegten Oliven und frischen Lasagne-Varianten “To Go”.

    Wichtig zu wissen: Fast alle Restaurants und teilweise auch Supermärkte machen zwischen 14-16/17 Uhr zu (Siesta quasi) und erst danach wieder auf. Wer in diesem Zeitraum seinen Hunger stillen möchte, tut sich oft schwer. In den Restaurants zahlst du übrigens auch überall “Copert”, eine Art Gedeckgebühr von 2-3€ p.P.. Zusätzliches Trinkgeld ist nicht üblich, kannst du aber gerne geben, wenn du äußerst zufrieden warst mit dem Service.


    Ist Sardinien gefährlich?

    Sardinien ist ein sehr sicheres Reiseziel. Es gibt weder eine hohe Kriminalitätsrate, noch aktive Vulkane oder einen chaotischen Verkehr. Wir haben uns überall sehr sicher gefühlt.


    Packliste

    Damit du bei deiner Reise nichts vergisst, haben wir dir einen Artikel über die perfekte Packliste für deinen Sommerurlaub auf Sardinien geschrieben. Du kannst dir die Packliste sogar als PDF herunterladen und ausdrucken.

    >>> Zur Packliste

  • Dir hat der Blogartikel weitergeholfen?

    Dann würden wir uns riesig freuen, wenn du über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Empfehlungslinks deine Hotels, Tickets, Mietwagen oder Produkte buchst und kaufst. Die Buchungen oder Produkte werden für dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. So können wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡

    Wie hat dir der Blogartikel gefallen?

    Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

    Ergebnis 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 289

    Noch keine Abstimmungen vorhanden. Sei der Erste!

    /
     

    Welcher Reisetyp bist du?


    Bestimme jetzt mit unserem Quiz deinen Reisetyp und wir schlagen dir passende Reiseziele vor!

    Starten
    Bei welchem Wetter fühlst du dich am wohlsten?
    Wie lange verreist du am liebsten?
    Welches Reiseziel steht schon sehr lange auf deiner Bucketlist?
    Was darf beim Packen im Koffer nicht fehlen?
    Wie möchtest du dich vor Ort fortbewegen?
    Was ist ein absolutes No-Go für dich im Urlaub?
    Magst du es zu fliegen?
    Was möchtest du im Urlaub erleben?
    Gib bitte deine E-Mail Adresse an, damit wir dir deine passenden Reiseziele zusenden können.
    Vorname (wenn du magst)
    E-Mail Adresse
    Weiter
  • Sardinien

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


    Gleich weiterlesen :)