TOP 15 Las Vegas Sehenswürdigkeiten: Alles was du wissen musst!

1. Juni 2022 Nina von traveloptimizer

TOP 15 Las Vegas Sehenswürdigkeiten: Alles was du wissen musst!

Las Vegas, eine der beliebtesten Städte in den USA ist bekannt für seine Glückspiele, schönen Hotels und glamourösen Shows und Events. Darüber hinaus ist Las Vegas die größte Stadt im Bundesstaat Nevada, die es sich lohnt zu besuchen, denn hier erwarten dich weltbekannte Top-Sehenswürdigkeiten, wie die Wasserspiele am Bellagio , das „Welcome to Las Vegas“-Sign, den Stratosphere Tower oder den berühmten Las Vegas Strip. Wie du siehst, kannst du in Las Vegas  so einiges erleben, deshalb solltest du ausreichend Zeit für die Stadt einplanen. In diesem Blogartikel beantworten wir die Frage, welche Sehenswürdigkeiten sich wirklich lohnen und was du in der Umgebung von Las Vegas alles sehen kannst (mit Karte). Damit dein Besuch in Las Vegas perfekt wird, gibt es noch ein paar Tipps zu den Hotels, Shows und Casinobesuchen mit dazu. Weiter unten findest du außerdem einen Programmvorschlag für 2-3 Tage in Las Vegas.

Viel Spaß beim Nachreisen 🙂

Du möchtest außer Las Vegas noch mehr schöne Orte und Sehenswürdigkeiten in der USA erkunden? Dann findest du in diesen Artikeln alle wichtigen Infos für einen Roadtrip an der USA Westküste und weiteren Städten.

Was du über Las Vegas wissen solltest

  • Las Vegas hat einen tollen Mix aus weltbekannten Sehenswürdigkeiten und klassischem amerikanischen Flair zu bieten.
  • Die Stadt liegt im Bundesstaat Nevada und ist ein guter Ausgangspunkt, um Richtung Norden nach San Francisco, Richtung Süden nach San Diego oder Los Angeles zu fahren.
  • Das Mindestalter zum Spielen in den Casinos ist 21 Jahre!
  • Las Vegas ist die hellste Stadt der Welt und die meistebesuchteste Stadt in USA!
  • Wenn du in Las Vegas bist, dann solltest du auch einen Ausflug zum Grand Canyon machen. Der liegt 4,5 Stunden von Las Vegas entfernt. Mehr dazu bei den Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Las Vegas.
  • 10 Milliarden Dollar – so viel Geld nehmen die Spielautomaten in Las Vegas jährlich ein!
  • Insgesamt zählt die Stadt 80 offizielle Casinos.

Karte mit allen Sehenswürdigkeiten

Damit du einen Überblick über die Lage der einzelnen, oben genannten Sehenswürdigkeiten bekommst, haben wir dir für deinen Besuch in Las Vegas alle Orte & Tipps in einer interaktive USA-Karte abgespeichert.


So kannst du die Karte optimal nutzen:

Möglichkeit 1: Klick oben rechts auf das Rechteck und speichere dir die komplette USA-Karte mit allen Sehenswürdigkeiten in Las Vegas in Google Maps ab.
Möglichkeit 2: Klicke auf einzelne Sehenswürdigkeiten, dann öffnet sich links ein Ausklappmenü. Darüber kannst du die Sehenswürdigkeit „in Google Maps öffnen“ und dort als Favorit abspeichern.

Noch nicht ganz klar, wie du die Karte optimal nutzen kannst? Dann schau dir unser YouTube-Video dazu an.


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Top-Sehenswürdigkeiten in Las Vegas

Las Vegas ist wohl die bekannteste Wüstenmetropole im Bundesstaat Nevada. Hier kommst du her, wenn du etwas erleben willst, denn hier wirst du überflutet  mit Casinos, Hotels, Limousinen, Hochzeiten, Shows und coolen Drinks. Las Vegas ist die Stadt der Superlativen. Günstig ist es hier nicht unbedingt, wenn du alles mitnehmen willst, aber ein Besuch lohnt sich allemal.


Las Vegas Strip

Die Hauptattraktion in Las Vegas ist der 6,8 Kilometer lange Abschnitt auf dem Las Vegas Boulevard, der Las Vegas Strip. Du solltest ihn unbedingt zu Fuß ablaufen, um somit die volle Atmosphäre zu genießen und zahlreiche Attraktionen in Las Vegas zu sehen. Die eine Seite hoch und die andere wieder runter. Starten kannst du beispielsweise beim Mandalay Bay Resort and Casino an der Russell Road, das sich in der Nähe des „Welcome to Fabulous Las Vegas“-Straßenschildes befindet. Der Strip endet am Stratosphere Tower im Norden.

Immer größere Casinos und Themenhotels entstanden auf dem Strip. Show-, Musical- und Broadway Unterhaltungen werben mit großen Namen. Besonders bei Einbruch der Dunkelheit ist alles beleuchtet und es blinkt und glitzert überall. Seit 2000 ist der Las Vegas Strip sogar auf der Liste der „All American Road“ zu finden, wo sich auch die Historische Route 66 und weitere Panormastraßen in Amerika einreihen. Der Strip ist quasi das Herz der Stadt, besonders wenn die Sonne untergeht und die Stadt anfängt zu glitzern und zu blinken. Hier steht ein Hotel neben dem anderen, ein Casino reiht sich an das nächste und man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr raus.  Jede Menge Straßenkünstler werden dir unterwegs begegnen und jeder wird dich auf seine Art und Weise faszinieren. Es sind echte Lebenskünstler, die du hier treffen wirst.

Die coolsten Hotels auf dem Las Vegas Strip

Das Besondere auf dem Strip sind neben den Casinos die vielen Themen-Hotels. Jedes einzelne gilt eigentlich als Sehenswürdigkeit in Las Vegas. Hier ma ein kurzer Überblick:

  • Bellagio Casino & Hotel: Dieses Hotel ist aufgrund der Fontänenshow eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Las Vegas. Das ganze Spektakel ist kostenlos und kann unter der Woche ab 15 Uhr und am Wochende ab 30 Minuten bestaunt werden. Abends (von 20.00-24.00 Uhr) finden die Fontänenshows sogar im 15-Minuten-Takt statt. Das Hotel ist gleichzeitig auch die Spielstätte des berühmten Cirque Du Soleil. (zum Hotel*)
  • Caesers Palace: Wahrscheinlich kennst du das im römischen Stil erbaute Caesars Palace aus dem Film Hangover. Im nebenan gebauten Colosseum kannst du abwechselnde Shows und großer Künstler besuchen. (zum Hotel*)
  • Mirage Hotel: In diesem Hotel waren jahrelang Sigfried und Roy mit ihren weißen Tigern zu Hause. Die weißen Tiger kann man heute noch besuchen. Das Highlight des Hotels ist das Delfinarium mit seinen spektakulären Delfinshows. Abends solltest du dir den Vulkanausbruch vom künstlich angelegten Vulkan vor dem Hotel nicht entgehen lassen. Ein Getöse aus Licht – und Feuershow untermalt mit echten Vulkanausbruch-Geräuschen erwartet dich hier. Dieses Sehenswürdigkeit in Las Vegas ist (noch) komplett kostenlos. Es gibt gibt allerdings Gerüchte, dass der Vulkan abgerissen werden soll. (zum Hotel*)
  • The Venetian: Im Venetiankannst du in das italienische Dolce Vita eintauchen. Natürlich mit einer stilechten Gondelfahrt auf den angelegten Kanälen, die sich um das Hotel schlängeln. Auch wenn du kein Hotelgast bist, kannst du einfach durchspazieren und in der Shopping-Mall den blau-weißen Himmel und die tollen Gebäude betrachten. Die beiden Hotelkomplexe The Venetian Resort und The Palazzo Las Vegas gehören übrigens zusammen und stehen direkt nebeneinander. Eine Übernachtung gibt es hier ab 190€. (zum Hotel*)
  • Luxor Hotel: Weiter geht es zu der Pyramide des Luxor Hotels. Hier ist alles dem Thema Ägypten untergeordnet, egal ob Sphinx oder alte Pharaostatuen, hier bist du von der Stadt am Nil nicht weit entfernt. Selbstverständlich geht auch im Luxor nichts ohne jede Menge Bars, Restaurants und Casinoleben. (zum Hotel*)
  • New York-New York Hotel: Hoch über dem Hotel ragt das Wahrzeichen der Stadt, die Freiheitsstatue, in den Himmel. Für die Adrenalinjunkies unter euch, empfehlen wir eine Fahrt mit der Achterbahn, die sich an der Außenfassade entlangschlängelt. Natürlich ist der Eingangsbereich auch so angelegt, dass du ohne das Geräusch von Spielautomaten und grellem Licht gar nicht an die Rezeption gelangst. (zum Hotel*)
  • Paris Las Vegas: Auch Paris ist als Miniatur-Version in Las Vegas vertreten. Den Eifelturm siehst du schon von weitem. Darin befindet sich ein Restaurant und eine Aussichtsplattform (ca. 28€, zum Ticket*). Von dort könnt ihr den Strip und sogar die berühmte Fontänenshow des Bellagio bewundern. (zum Hotel*)
  • MGM Grand Hotel: In diesem Hotel befindest sich mit 16.000 qm² das größte Casino in der USA. Sogar eine Kinderbetreuung gibt es hier. (zum Hotel*)

Tipp 1: Wir würden dir empfehlen, zumindest eine Nacht in einem der oben gelisteten Hotels direkt auf dem Las Vegas Strip zu übernachten. Oft sind die einfachen Zimmer gar nicht so teuer, wie man denkt. Wir selbst waren im Venetian und haben damals sogar ein Upgrade in eine höhere Etage bekommen. (mehr dazu weiter unten)

Tipp 2: Auch wenn du nicht in den Hotels übernachtest, kannst du dir die Lobby, das jeweilige Casino oder die Shopping-Malls in den Hotels ansehen und einfach reinspazieren. Im „The Venetian“ gibt es eine wunderschöne, kleine Shopping-Mall mit einem künstichem Kanal, Brücken und einem Himmel an der Decke.

 


Las Vegas Sign

Mit dem „Welcome to the faboulus Las Vegas“-Sign empfängt dich die Stadt am Eingang gleich ganz freundlich. Ein Fotostop an dem auffälligen Straßenschild ist natürlich ein Muss, wenn du in der Stadt bist. Natürlich darf auch hier die Neonbeleuchtung nachts nicht fehlen. Wenn du mit dem Auto vorbeifährst, findest du ein paar Meter vor dem Schild einen Parkplatz (in Google Maps öffnen).

Las Vegas Sign

Las Vegas Sign


Bellagio Wasserspiele

Fontänenshow: 15.00-24.00 Uhr (Mo-Fr), 12.00-24.00 Uhr (Sa+So), wechselnde Shows alle 30 Minunten, ab 20.00 Uhr im Viertel-Stunden-Takt
Eintritt: kostenlos

Das elegante und stilvolle Bellagio Hotel wurde der Landschaft am Comer See nachempfunden und nach der dort gelegenen Stadt Bellagio benannt. An der Vorderseite des Hotels findest du einen kleinen See, in dem riesige Wasserfontänen mit Musikuntermalung in die Höhe geschossen werden. Spätestens seit den Oceans Filmen ist das Bellagio für jedermann ein Begriff. Hier empfiehlt es sich, einen Halt einzulegen und die Wasserspiele anzuschauen.

Ein wahres Meisterwerk, wie die Wasserfontänen nach den Klängen bekannter Musikstücke tanzen. Jedes Musikstück hat seine eigene Wasserchoreografie. Bis zu 150 Meter hoch schießt das Wasser, aus dem eigens dafür angelegten See, aus insgesamt 1200 Düsen in die Luft. Besonders bei Einbruch bei Dunkelheit, wenn die Fontänen beleuchtet werden, wirkt das ganze Ereignis noch eindrucksvoller. Einige Songs sorgen hier für ein einmaliges Gänsehautfeeling. Wir sind immer wieder beim Vorbeilaufen stehen geblieben.

Bellagio Wasserspiele

Bellagio Wasserspiele


Im Casino spielen

Las Vegas ohne Casinos, ist wie Sonne ohne Licht. In der Stadt, die niemals schläft, findest du hunderte von ihnen. Du kommst quasi gar nicht daran vorbei. Auch ungewollt wirst du früher oder später durch ein Casino laufen, denn in den großen Hotels durch immer ein Weg durch die Spielhöhlen. Egal zu welcher Tages – oder Nachtzeit, du wirst immer jemanden an den Automaten sitzen sehen. Man findet hier auch keine Uhren, Fenster oder Ausgangs-Schilder, damit die Spiele bestmöglichst Raum und Zeit vergessen und möglichst lange dort bleiben.

Wer also hier Lust verspürt, mal ein paar Dollar einzusetzen, hat die Qual der Wahl. Ob am „Einarmigen Banditen“, beim Roulette, Pokern oder Black Jack, hier kommt jeder auf seine Kosten. Und den Spaß ein paar Dollar zu setzen ist es allemal wert. Irgendwie gehört es doch zu Las Vegas dazu und niemand weiß, vielleicht ist dir dein Glück ja hold. Gewinne müssen hier nämlich nicht versteuert werden.

Tipps zum Spielen in Las Vegas

  • Die Automaten im Casino könnt ihr einfach mit Münzen oder Scheinen selbst betätigen.
  • Wer am Tisch spiele möchte, muss am Eingang das Geld gegen Jetons wechseln.
  • Aktive Spieler am Tisch werden mit kostenlosen Getränken versorgt. Je mehr Trinkgeld zu der Bedienung für den ersten Drink gibt, desto schneller und häufiger wird sie wieder kommen. 5-10 Dollar Trinkgeld sind nicht nur die Bedienung, sondern auch für den Croupier bzw. Dealer angebracht.
  • Smartphones oder laute Gespräche sind am Tisch verboten.
  • Spiel nur Spiele, von denen du die Regeln kennt.
  • Dresscode gibt es in den Casinos in Las Vegas nicht wirklich, aber es macht natürlich Spaß sich passend zum Ambiente zu kleiden.

Stratosphere Tower

Öffnungszeiten: 10.00 – 01.00 Uhr ( Freitags + Samstags bis 02.00 Uhr )
Preise: Je nach Ticket, siehe unten

Natürlich findest du den Stratosphere Tower auch direkt am berühmten Las Vegas Strip, jedoch am nördlichen Ende des Boulevards, etwas abseits von den restlichen Sehenswürdigkeiten (siehe Karte). Wenn du Zeit hast, solltest du dir für einen Abstecher auf jeden Fall Zeit nehmen. Hier erwartet dich eine spektakuläre Aussicht auf die Stadt in der Wüste und noch dazu wirklich verrückte Fahrgeschäfte in luftiger Höhe.

Mit seinen gut 350 Metern Höhe, ist der Turm das höchste Gebäude der Stadt und des Bundesstaates Nevada. Erbaut wurde er 1996. Das Hotel in dem Turm würden wir dir aufgrund seiner Lage nicht unbedingt empfehlen. In den oberen Etagen findest du ein Restaurant mit drehender 360 Grad Plattform, zwei Bars und verschiedene Shops. Für die Restaurants brauchst du allerdings ein Ticket für den SkyPod, um mit dem Fahrstuhl nach oben zu fahren.

Bei deinem Besuch hast du im Prinzip drei verschiedene Optionen:

Das Highlight: SkyPod Observation Deck

Eintritt: ab 22€ (zum Ticket*, bis zu 24h vorher stornierbar)

Dabei handelt es sich um eine 360-Grad Freiluft Panorama Plattform. Hier kannst du die spektakuläre Aussicht genießen und zwar entweder hinter der Glasscheibe oder draußen im Freien. Dabei blickst du Richtung Downtown oder zur Fremont Street und sogar bis in die Wüse.

SkyPod Observation Deck + Fahrgeschäfte

Eintritt: immer in Kombination mit SkyPod Observation Deck, 1 Fahrt: ca. 32€, 2 Fahrten: ca. 36€, 3 Fahrten: ca. 40€, unbegrenzte Fahrte: ca. 46€ (zum Ticket*, kostenlose Stornierung bis zu 24h vorher)

Hast du Lust auf etwas Nervenkitzel in Las Vegas? Du hast die Auswahl zwischen 4 verschiedenen Fahrgeschäften. Beim Insanity Ride (Wahnsinn) ist der Name Programm. In über 260 Metern Höhe wird man in seinem Sitz hin und her gedreht und befindet sich irgendwann kopfüber mit Blickrichtung Downtown Las Vegas. Wer schon immer mal in 250 Metern Höhe mit einer Achterbahn fahren wollte, ist im X-Scream genau richtig. Hier fährst du direkt dem Abgrund entgegen. Der Free-Fall-Tower, Big Shot ist nicht weniger nervenaufreibend. Hier startest du in 280 Metern Höhe auf dem Skypod und wirst auf weitere gut 50 Meter mit über 70 km/h nach oben befördert, bevor du dich dann in Sekundenschnelle im freien Fall befindest.

SkyJump

Eintritt: ab 124€ (zum Ticket*, bis zu 24h vorher stornierbar)

Beim SkyJump kannst du wie der Name es schon sagt, in 250 Metern über dem Las Vegas Strip einen Bungee Jump machen. Mit über 60 km/h rast du direkt dem Abgrund entgegen.

Bild links: iStock.com/thamperic


Fremont Street

Bei einem Besuch in Las Vegas empfehlen wir dir auch einen Besuch außerhalb des Strips einzuplanen und Downtown zu besuchen. Besonders sehenswert ist hier die Fremont Street (siehe Las Vegas Karte). Hier befinden sich die älteren Casinos, zahlreiche Restaurants, Hotels und Shops. Hier geht alles etwas beschaulicher zu, der Charme der Stadt ist aber immer noch zu spüren. Abends findest du auch hier in den Bars oft Live Musik oder DJs die auflegen.

Richtig zur Geltung kommt die Fremont Street allerdings erst bei Einbruch der Dunkelheit, wenn alle Casinos, Hotels und Restaurants ihre Außenbeleuchtung nicht an, sondern abschalten. Dann kommen über 2 Millionen LED-Leuchten zum Einsatz und verwandeln die Fremont Street in ein gigantisches Lichtermeer. Gleichzeitig ertönen auf der ganzen Straße Kulthits aus vergangenen Jahrzehnten und du erlebst ein Gesamtkunstwerk für die Augen und Ohren. Wer Lust verspürt, kann auch an einer geführten Fremont Street Walking Tour teilnehmen und alles über die Anfänge und den Aufstieg von Las Vegas erfahren.

Las Vegas Fremont Street

Fremont Street

Bild: iStock.com/meinzahn


The Linq & High Roller (Riesenrad)

Öffnungszeiten: täglich, 11.30 – 02.00 Uhr
Eintritt: ca. 35€ (zum Ticket*, flexibles Ticket ist 3 Tage gültig und kann bis zu 24h vorher storniert werden)

Zu den Top Sehenswürdigkeiten in Las Vegas zählt auch The Linq, eine 2014 eröffnetet Vergnügungsmeile. Natürlich findest du sie direkt am Las Vegas Strip, unweit vom Ceasars Palace. Neben zahlreichen Geschäften, Restaurants und Bars, ist die Hauptattraktion das 167 Meter höhe und somit drittgrößte Riesenrad der Welt, der „High Roller“. Die 2000 LED Leuchten, die den High Roller anstrahlen, machen das Ganze zu einem echten Hingucker.

Insgesamt gibt es 40 Kabinen, in denen bis zu 28 Leute Platz finden. Wer also schwindelfrei ist, sollte sich eine Fahrt hier nicht entgehen lassen. Eine Runde dauert eine halbe Stunde und wer Lust auf ein Getränk während der Fahrt hat, kann sich diese vorab bestellen und dann mitnehmen. Hier empfiehlt sich natürlich eine Fahrt nach Einbruch der Dunkelheit, denn dann zeigt sich die Stadt von ihrer schönsten Seite.

Las Vegas Riesenrad

High Roller


Mit einer Stretch-Limousine fahren

Wenn du etwas mehr Zeit in Las Vegas hast, gehört eine Fahrt mit der Stretch-Limousine zu den Must-Dos. Die Limousinen-Dichte ist wahrscheinlich nirgends höher als in der Stadt, die niemals schläft. Miete dir an einen der zahlreichen Limousinen-Services auf dem Strip eine Fahrt und lass dich mit einem Drink in der Hand bis zum nächsten Casino fahren oder einfach den Strip rauf und runter. Frag für Preise und Reservierungen auch einfach direkt bei deinem Hotel nach. Der Spaßfaktor ist hoch und das Ereignis wird dir noch lange in Erinnerung bleiben. Da kommt Starfeeling auf und die Blicke hast du allemal auf deiner Seite.

Las Vegas Stretch-Limousine

Las Vegas Stretch-Limousine

Bild: OceanProd/stock.adobe.com


Geheimtipp: Neon Museum

Öffnungszeiten: Täglich, 16.00 – 24.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene 20$ / Kinder (7 -17 Jahre): 10$
Ticket: Vor Ort oder vorab online

Wer sich für Leuchtreklamen jeglicher Art interessiert, der ist im Neon Museum genau richtig. Klar, Las Vegas ist ja quasi das Mekka für Leuchtreklamen. Da wundert es nicht, ein solches Museum hier zu finden. Jedes Schild – sei es aus Geschäften, Motels oder Casinos – was du hier findest, spiegelt die Geschichte der Stadt wider. Jedes Jahr kommen natürlich neue Schilder dazu und werden teilweise aufwendig restauriert. Auf der eigenen Homepage des Museums kannst du auch Touren buchen. Besonders empfehlen können wir dir hier einen Besuch zum Einbruch der Dunkelheit, denn dann leuchtet und blinkt es an jeder Ecke.


Shows in Las Vegas erleben

Ein absolutes Must-Do in Las Vegas ist der Besuch einer Show. Wir haben eine Cirque du Soleil Show im Bellagion besucht und waren absolut begeistert. Tickets kannst du entweder vorab kaufen oder auf gut Glück direkt an der Kasse fragen. Verantstaltungsstätten findest du in vielen großen Hotels wie im MGM, The Mirage oder Bellagio.
Tipp: Oft werden günstige Restposten-Tickets für denselben Tag dort verkauft!

Cirque du Soleil:  Es gibt verschiedene Shows, die den Titel „Cirque du Soleil“ tragen. Dabei handelt es sich immer um Akrobatik-Shows mit Tänzern, fantastischer Musik, Slapstick-Komödien, phänomenalen Wasser-Szenen, verschiebbaren Ebenen und viele Special Effect. Sie finden entweder im MGM, The Mirage oder Bellagio statt. Wenn du dich zwischen all den Shows nicht entscheiden kannst, würden wir dir immer eine Cirque de Soleil Show empfehlen – egal welche, es sind alle gut!

Blue Man Group: Hier erwartet dich eine unterhaltsame Mischung aus Multimedia, Comedy, Musik und atemberaubender Grafik. Lasst euch von den audiovisuellen Effekten, den Schwarzlichtern und der lebendigen, mitreißenden Percussion in eine einzigartige Klangwelt entführen. Die Show findest im Luxor Hotel statt. Tickets und Preise findest du online hier*.

David Copperfield:  David Copperfield begeistert seit Jahren mit seinen Illusionskünsten die Massen. Im großen „Hollywood Theatre“ des MGM Grand Hotels in Las Vegas kannst du dich vom großen Magier in eine andere Welt verzaubern lassen. Bis zu dreimal täglich findet seine  90 Minuten Show, in der Illusion und Realität miteinander verschmelzen, statt. Du kommst aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, wenn der Mann, der einst die Freiheitsstatue verschwinden ließ oder durch die Chinesische Mauer ging, seine Zaubertricks aufführt. Mehr Infos und Tickets findest du hier*.

Michael Jackson One by Cirque du Soleil: Im Mandalay Bay Hotel erlebst du die unvergessliche Musik und die außergewöhnlichen Tanzbewegungen des legendären King of Pop, die durch eine faszinierende Mischung aus Tanz, auffälligen Kostümen, Akrobatik und Gesang nachgebildet wurden. Mehr Infos und Preise findest du hier*.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Nachdem du nun die Top-Sehenswürdigkeiten in Las Vegas kennst, wollen wir dir noch ein paar Highlights in der Umgebung vorstellen. Für diese Ausflüge empfiehlt es sich, ein Auto zu mieten (hier buchbar*) oder Ausflüge zu buchen.


Valley of Fire State Park

Eintritt: 10 $ pro Fahrzeug,
Für Camper: Für den Stellplatz auf einem der Campingplätze zahlst du inklusive Eintritt 20-30 $ für einen Stellplatz mit Stromanschluss

Gute 80 Kilometer und eine Stunde Fahrt von Las Vegas entfernt befindet sich der älteste und größte State Park von Nevada. Der rote Sandstein des Valley of Fire State Parks wurde durch große Sanddünen während der Jurazeit geformt. Je nach wechselndem Tageslicht färben sich die Felsen rot, rosa, gelb und weiß. Du findest steinerne Dünen, Sandsteinskulpturen (teilweise verwittert), Felsenbrücken sowie versteinerte Baumstämme. Der Valley of Fire State Park ist 141 km² groß und zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Las Vegas. Gleich vorweg: Es ist schwierig, alle Sehenswürdigkeiten, Fotospots und Wanderungen im Nationalpark an einem Tag zu entdecken, deshalb stellen wir dir unsere Favoriten mal kurz vor, die du alleine gut an einem Tag erkunden kannst:

Fire Wave

Leider kein Geheimtipp mehr, aber trotzdem eines absoluten Highlights im Park ist die Fire Wave. Mittlerweile führt ein offizieller Wanderweg zur Fire Ware. Der Weg dorthin ist mit knapp einem Kilometer für jeden problemlos zu erreichen. Betreten kannst du die Fire Wave allerdings heutzutage nicht mehr, denn die Welle wurde unter Schutz gestellt.

Scenic Loop Road

Eine schöne, sehr zu empfehlende Straße ist die Scenic Loop Road. Die ca. 2 Meilen (3,22 km) lange Straße führt dich vorbei am Arch Rock, am Windstone Arch, amAtlatl Rock und am Piano Rock. Am Visitor-Center angekommen hast du die Möglichkeit, dir Ausstellungen bezüglich der Geologie, Ökologie und Geschichte des Tals und seiner Bewohner anzuschauen. Fährst du nun weiter die Stichstraße entlang, erreichst du den Startpunkt zum Petroglyph Canyon Trail. Der etwa 800 Meter lange Rundweg führt dich durch einen Sandsteincanyon zum Mouse Tank. Unterwegs wirst du viele indianische Felsenzeichnungen entdecken. Der Weg endet dann im Mouse Tank, einem natürlichen Pool, in dem sich das Regenwasser sammelt.
Tipp: In der Mitte der Scenic Loop Road liegt ein einmaliger Campground

Elephant Rock

Einen weiteren Stopp solltest du beim Elephant Rock am Osteingang des Valley of Fire einplanen. Diese imposante und zugleich skurrile Felssteinformation sieht vom richtigen Standort aus betrachtet aus wie ein riesiger Elefant. Kleiner Tipp für die Fotografen unter euch: Direkt hinter dem Elephant Rock geht die Sonne auf.

White Domes Trail

Ein weiterer und mindestens genauso schöner Trail ist der 1,8 Kilometer lange White Domes Trail. Dieser startet direkt am Ende der White Domes Road. Die leichte Strecke führt dich vorbei an einer spektakulären Landschaft des Valley of Fire. Schon kurz nach dem Start erreichst du eine alte Ruine, welche Teil einer Filmkulisse aus den 60er Jahren war. Folgst du weiter dem Trail, triffst du auf den imposanten White Domes Slot Canyon, der als Fotomotiv absolut zu empfehlen ist. Aber auch die Aussicht ist mehr als atemberaubend. Weitere Highlights auf dem Trail sind der farbenfrohe Crazy Hill und der Kaolin Slot Canyon.

Weitere wunderschöne Orte im Valley of Fire in der Nähe von Las Vegas sind beispielsweise der Silicia Dome (eine farbenfrohe Landschaft) und die Seven Sisters (sieben riesige rote Sandsteinfelsen). Ein perfekter Ort, um genau hier ein Picknick einzulegen und den Tag ausklingen und auf sich wirken zu lassen.

Tipp: Im Sommer wird es im Valley of Fire unerträglich heiß (mehr als 40 Grad). Die beste Reisezeit ist demnach der Frühling oder Winter.

Tour: Es sind auch Tagestouren ab Las Vegas möglich (zur Tour*, bis zu 24h vorher stornierbar)


Death Valley

Eintritt: 20$ pro Auto
Tipp: Wenn du mehr als 3 Nationalparks in den USA besuchst, lohnt sich der Pass „America the Beautiful“ für 80$. Damit erhältst du Zugang zu allen gängigen Nationalparks an der Westküste der USA.

Das Death Valley macht seinem Namen alle Ehre. Der „tote“ Nationalpark ist als der heißeste und trockenste Ort der USA bekannt. Hier werden teilweise Rekordtemperaturen von über 50 Grad Celsius gemessen. Die Natur, sprich Pflanzen haben im Death Valley kaum eine Chance zu wachsen. Dieser faszinierende Ort befindet sich rund 2 Stunden Fahrt von Las Vegas entfernt und bietet sich als Tagesausflug auf jeden Fall an. Du kannst alle hier aufgelisteten Sehenswürdigkeiten bequem mit dem Auto ab Las Vegas erreichen:

Badwater (tiefster Punkt mit Salzsee)

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Park ist das Badwater Basin. Wenn du hier stehst, befindest du dich mit 86 Metern unterm Meeresspiegel, am tiefsten Punkt Nordamerikas. Der ausgetrocknete Salzsee (außer nach seltenen Regenfällen) ist mit seinen bis an den Horizont reichenden Salzkrusten ein bizarrer und faszinierender Ort zugleich. Vergiss auch nicht, tolle Fotos zu schießen, besonders von den beiden Schildern, die zum einen den niedrigsten Punkt und zum anderen die Meeresspiegelhöhe markieren.

Dante’s View (bester Ausblick über das Valley)

Wenn du im Nationalpark einen tollen Ausblick genießen willst, empfehlen wir dir den Dantes View. Auf einer Höhe von knapp 1.700 Metern siehst du von hier aus nicht nur das Badwater Basin, sondern hast auch einen tollen Blick auf die bis zu 3.200 Meter hohen Bergketten am Horizont. Gut eine Stunde Zeit solltest du für die Fahrt zum Aussichtspunkt einplanen. Das beste Licht zum Fotografieren findest du hier bei Sonnenaufgang.

Devils Course (zerklüftete Oberfläche aus Salz)

Auch der sog. Devils Course (übersetzt „der Golfplatz des Teufels“) liegt auf dem Weg durch das Death Valley und ist einen Stopp wert. Dabei handel es sich um ein riesiges Gebiet aus Steinsalz, das durch Wind und Regen in zerklüftete Spitzen erodiert wurde. Es sieht so zerklüftet aus, dass „nur der Teufel auf solch rauen Plätzen Golf spielen könnte„. Hör genau hin, wenn du dort bist, denn mit etwas Glück hörst du lauter winzige „Pops“ und „Pings“. Die Geräusche entstehen durch die Milliarden winzigen Salzkristalle, die beim Ausdehnen und Zusammenziehen in der Hitze zerspringen.

Mesquite Sand Dunes (große Sanddünen)

Was in der Wüste natürlich nicht fehlen darf, sind Sanddünen. Sehr beliebt und leicht zugänglich sind die Mesquite Flat Sand Dunes östlich von Stovepipe. Wenn es dir reicht, ein paar Fotos zu schießen, kannst du dies vom Viewpoint aus machen. Suchst du das Abenteuer, kannst du auf dem circa 5 Kilometer langen Wanderweg auch die über 100 Meter hohen Dünen auch erklimmen, um dann auf deinem Sandboard wieder hinab zu surfen oder rutschen. Unterschätze die Anstrengung und die Hitze jedoch nicht.
Ein kleiner Fototipp: Am späten Nachmittag lassen die Schatten der tief stehenden Sonne die Dünen noch imposanter aussehen.

Artist Palette (Bunte Felsen)

Auf deinem Rückweg empfehlen wir dir, den Artist Drive zu nehmen, eine etwa 15 Kilometer lange Straße, die durch eine bunte Felslandschaft führt. Befahrbar ist die Straße jedoch nur in eine Richtung. Nach guten 5 Meilen (ca. 8 Kilometer) kannst du hier den beeindruckendsten Teil der Strecke entdecken, die Artist Palette. Hier kommen alle Farben des Canyons an einem Berg zusammen, quasi wie eine bunte Farbpalette. Erzeugt werden diese bunten Farben durch die Oxidation von Metallen und anderen Elementen, die hier im Boden vorkommen. Auf einem kleinen Parkplatz hast du die Möglichkeit auszusteigen und die Gegend mit all seinen Farben genauer zu entdecken.

Tipp 1: Tanke unbedingt einmal das Fahrzeug voll, bevor zu in das Death Valley fährst.
Tipp 2: Es ist ziemlich sportlich, alle Sehenswürdigkeiten an einem Tag zu schaffen, als starte sehr früh zu diesen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Las Vegas.

Tour: Falls du keinen eigenen Mietwagen buchen möchtest, kannst du dich auch einer geführten Tagestour anschließen (zur Tour*)


Hoover Dam

Zu den Highlights in der Nähe von Las Vegas zählt auf jeden Fall der Hoover Dam. Der Staudamm zwischen Nevada und Arizona kontrolliert die Wasserabgabe an die beiden Bundesstaaten. Aus über 220 Metern Höhe blickst du hinab auf den Colorado River, welcher hier angestaut wird, da seine Überschwemmungen das Leben und die Landwirtschaft in den Staaten im Südwesten stark beeinflussen. Durch die Gewinnung elektrischer Energie finanziert sich der Hoover Dam. Bei seinem Bau (1931) war er der größte seiner Art.

Ein Besuch im Visitor Center empfehlen wir dir ebenfalls. Hier erfährst du einiges zur Geschichte und dem Bau des imposanten Bauwerkes. Zusätzlich hast du noch die Möglichkeit, an einer geführten Tour durch das Kraftwerk teilzunehmen. Entweder als Ausflug von Las Vegas aus oder als Zwischenstopp, wenn du vom Grand Canyon aus in Richtung der Spieler Metropole bist. Der Hoover Dam befindet sich direkt auf der Staatsgrenze zwischen den Bundesstaaten Nevada und Arizona.
Kleiner Fun Fact: Beim Überschreiten der Staatsgrenze überschreitest du auch jedes Mal eine Zeitzone. Also nicht vergessen, die Uhren umzustellen!


Grand Canyon Helicopter Flug

Der Grand Canyon entstand vor über 17 Millionen Jahren und ist mit Sicherheit eines der größten Naturwunder auf unserer Erde. Er darf auf der Liste der Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Las Vegas natürlich nicht fehlen. Aus diesem Grund gehört der Nationalpark seit 1979 zum UNESCO-Welterbe. Die vom Colorado River ins Gestein gegrabene Schlucht streckt sich auf einer Länge von 450 Kilometer, ist zwischen 6 und 30 Kilometer breit und bis zu 1800 Metern tief.
Wenn du deinen Las Vegas Trip unvergesslich machen möchtest, sollst du dir einen Rundflug über dem Grand Canyon* für 200-250€ nicht entgehen lassen. Mit einem Helikopter oder einer kleinen Chesna hast du die Möglichkeit, dir den Canyon aus der Vogelperspektive anzuschauen und auch teilweise etwas in den Canyon einzutauchen. Ohne Helikopter wäre der Grand Canyon für einen Tagesausflug ab Las Vegas etwas weit, aber über den Luftweg ist diese Sehenswürdigkeit schnell erreichbar.

Grand Canyon

Grand Canyon


Zion Nationalpark

Eintritt: 35$ pro Auto mit bis zu 15 Insassen
Tipp: Wenn du mehr als 3 Nationalparks in den USA besuchst, lohnt sich der Pass „America the Beautiful“ für 80$. Damit erhältst du Zugang zu allen gängigen Nationalparks an der Westküste der USA.

Der Zion Nationalpark ist der älteste und mit Sicherheit auch einer der schönsten Parks in Utah und eine tolle Sehenswürdigkeit in der Nähe von Las Vegas. Geformt wurden diese steil aufragenden Wände aus Sandstein vor vielen Millionen Jahren vom Virgin River. Da die Möglichkeiten an Unternehmungen im Park sehr vielfältig sind, solltest du dir vorab überlegen welche Interessen du hast. Ob wandernmountainbiken, klettern, reiten, Tiere beobachten oder fotografieren – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Wichtig zu wissen: Im Zion Nationalpark kannst du nicht selbst mit dem Auto fahren. Vom zentralen Parkplatz beim Visitor Center starten allerdings regelmäßig Shuttle-Busse zu den gängigen Wanderstartpunkten. Wir haben hier ein paar der Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für dich herausgesucht.

Angel’s Landing Wanderung

Länge: 7,1km
Dauer: 5h (mit Pausen)
Höhenmeter: 453 hm
Schwierigkeit: schwer (du solltest auf jeden Fall schwindelfrei und trittsicher sein, steiler Grad)
Startpunkt: Fahre mit dem Shuttlebus des Parks bis zur Haltestelle „The Grotto“
Mehr Infos zur Wanderung

HINWEIS: Ab 2022 kannst du die Angel´s Landing Wanderung nicht einfach so wandern, sondern benötigst für den letzten Abschnitt einen Permit (Preis 9$). Die Permits kann man nicht einfach kaufen, sondern diese werden verlost über zwei Lotterieverfahren. Mehr Informationen dazu und das Formular, um den Permit zu beantragen bzw. um an der Verlosung teilzunehmen, findest du hier.

Als perfekter Aussichtspunkt ist Angels Landing mit Sicherheit bestens geeignet. Die mit 1.765 Metern hohe Felsformation liegt in einer Flussschlinge des Virgin Rivers. Auf dem rund 9 Kilometer langen Trail, welcher bei der Shuttlebus-Haltestelle „The Grotto“ startet, überwindest du 450 Höhenmeter und hast dann von oben einen unglaublichen Ausblick auf den gesamten Nationalpark und das Tal. Nach gut einer halben Stunde erreicht ihr den Refrigerator Canyon. Die hohen Felswände und Bäume spenden hier fast den ganzen Tag Schatten, was besonders in den Sommermonaten eine angenehme Abkühlung ist. Da der letzte Abschnitt des Trails über einen engen Grat führt, der nur durch eine Stahlkette gesichert ist, solltest du unbedingt schwindelfrei sein. Für wen das nichts ist, der sollte nur bis zum Scouts Lookout wandern. Auch von dort aus wirst du mit einem grandiosen Ausblick belohnt.

Wanderung zu den Emerald Pools

Länge: 3,2 Kilometer
Dauer: 1h (mit Pausen)
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Mit dem Shuttlebus zur Zion Lodge
Mehr Informationen zur Wanderung

Ein weiteres Highlight im Park sind die Emerald Pools. Man muss sich die Emerald Pools vorstellen, wie kleine runde Poolbecken, die durch das Sickerwasser gespeist werden. Die smaragdgrüne Färbung verdanken die Pools einer seltenen Alge. Der Rundweg ist eine beliebte Halbtagswanderung. Da der Weg nicht sehr schwierig oder anspruchsvoll ist, eignet er sich bestens zum Wandern. Zunächst geht es 2 Kilometer zum Lower Pool, einem Wasserbecken mit überhängenden Felsen und einem kleinen Wasserfall. Zum höher gelegenen Upper Pool wird es ein bisschen anspruchsvoller, da es ab jetzt stetig bergauf geht.

Wanderung zu den Zion Narrows

Länge: 3,9 Kilometer
Dauer: 1-2h (mit Pausen)
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Haltestelle Temple of Sinawava
Mehr Infos zur Wanderung

HINWEIS: Spezielle Wasserschuhe können am Eingang des Parks geliehen werden.

Eine der schönsten Touren im Zion Nationalpark in der Umgebung von Las Vegas ist die Wanderung durch die Engstelle des Virgin Rivers, die Narrows. Der bis zu 26 Kilometer lange Wanderweg beginnt am Ende des Scenic Drive am Temple of Sinawava. Der Weg ist wunderschön, jedoch musst du stellenweise durch hüfttiefes Wasser waten oder sogar schwimmen. Solange du nur den kurzen ca. 4 Kilometer-Weg wählst, ist alles ungefährlich. Die kurze Strecke kann am Orderville Canyon beendet werden. Hierfür benötigst du kein Permit. Für die komplette Strecke ist eine Online-Anmeldung vorab notwendig. Ob die komplette Wanderung überhaupt möglich ist, solltest du bei den Rangern am Vortag erfragen, denn diese ist stark von der Fließgeschwindigkeit des Virgin Rivers ab.

  • Hotel-Tipp: Wo kannst du in Las Vegas übernachten?

    Da die Hotels in Las Vegas so vielfältig und in hoher Anzahl vorhanden sind, ist die Unterkunftswahl eine kleine Herausforderung. Top Adressen sind natürlich das Aria Resort, The Venetian, Bellagio oder Wynn Las Vegas. Hier muss man teilweise gar nicht so tief in die Tasche greifen, wie du denkst. Eine Suite im Venetian gibt es beispielsweise schon ab 190€/Nacht. Es gibt allerdings auch etwas günstigere Hotels. Wenn du noch Tipps für dein Hotel in Las Vegas brauchst, dann aufgepasst:


    Empfehlung 1: The Venetian

    Das 5-Sterne-Resort The Venetian* genießt eine super Lage direkt auf dem Las Vegas Strip und bietet wirklich geräumige Suiten, ein Casino, mehrere Restaurants, eine Shopping Mall mit Venedig-Feeling und einen riesigen Pool. Von hier kannst du alle Attraktionen in Las Vegas gut zu Fuß erreichen.
    Tipp: Wir haben hier den „Sandwich-Trick“ (auch bekannt als 20 Dollar-Trick) angewandt. Beim Check-In haben wir zwischen Ausweis und Kreditkarte einen 20 Dollar-Schein gesteckt und die Rezeptionistin ganz nett nach einem kostenlosen Upgrade gefragt. Bei uns hat es geklappt und wir wurden in eine andere Zimmerkategorie inkl. höherem Stockwerk upgegradet. Versuch es einfach mal! 😉

    • Riesige Suiten mit Blick über Las Vegas (Hauptgrund, warum wir uns für dieses Hotel entschieden haben)
    • Zentrale Lage am Strip
    • Großer Poolbereich
    • Einzigartige Shoppingmall mit bemaltem Himmel, Kanälen und venetianischen Gebäuden
    • Casino und mehrere Clubs
    • Kostenlose Parkplätze im Parkhaus

    >>> Zum The Venetian*


    Empfehlung 2: Paris Las Vegas

    Das Hotel Paris Las Vegas* befindet direkt auf dem Las Vegas Strip, also einer der besten Lagen in Las Vegas. Mit dem Eifelturm-Nachbau tauchst du hier in die französische Metropole ein. Du kannst von hier aus alles bequem zu Fuß erreichen. Du findest hier eine tolle Poollandschaft, ein Wellnesscenter, verschiedene Restaurants und Casinos natürlich.  Ansonsten ist das Hotel für amerikanische Verhältnisse sehr modern und schick.

    • Sehr modern und schick
    • Geniale Lage in Las Vegas, alle Sehenswürdigkeiten schnell erreichbar
    • Viele Restaurants in der Nähe
    • Gutes Preis-Leistungsverhältnis für diese Lage
    • Sehr sauber und nettes Personal
    • Parkplatz: 18 $/Tag

    >>> Zum Paris Las Vegas*


    Weitere schöne Unterkünfte in Las Vegas

    • New York New York Las Vegas*: Ebenfalls direkt auf dem Las Vegas Strip gelegen, mit vielen Restaurants, toller Poollandschaft, Entertainment und einem super Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Treasure Island*: Tolles Hotel in guter Lage, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Luxor Resort & Casino*: Super schönes, modernes Hotel in bester Lage, günstigere Alternative
    Las Vegas Bellagio bei Nacht

    Bellagio bei Nacht

    Weitere Tipps für Las Vegas

    Damit du deinen Las Vegas Besuch noch besser planen kannst, folgen nun nach den Sehenswürdigkeiten noch ein paar allgemeine Tipps.


  • Tipp 1: Beste Reisezeit für Las Vegas

    In Las Vegas herrschen das ganze Jahr über milde Temperaturen. Einen Winter, wie wir ihn aus Deutschland kennen, gibt es dort nicht. Selbst die Wintermonate sind sehr mild, sodass du maximal eine dünne Jacke benötigst. Es ist allerdings zu erwähnen, dass Las Vegas in den Sommermonaten sehr heiß werden kann. Irgendwie auch logisch, schließlich befindest du dich  ja auch in der Wüste.

    Die beste Reisezeit, um Las Vegas zu erkunden ist der Frühling oder Herbst.  April bis Juni sowie im September und Oktober sind die besten Reisemonate.

    Fazit: Ich war einmal im Hochsommer (Juli) in Las Vegas und wenn dir heiße, trockene Temperaturen nichts ausmachen, ist es ein optimale Reisezeit.


    Welche Tickets kannst du in Las Vegas vorab kaufen?

    Sehenswürdigkeit Preis Tickets
    Stratosphere Tower SkyPod ab 22€
    SkyPod + Fahrgeschäfte 32€
    Zu den Tickets*
    Zu den Tickets*
    High Roller (Riesenrad) ab 35€ Zum Ticket*
    Neon Museum ab 20€ Zum Ticket
    Show David Copperfield ab 93€ Zum Ticket*
    Cirque de Soleil-Show „O“ im Bellagio ab 117 € Zum Ticket*
    Cirque de Soleil-Show im MGM ab 109€ Zum Ticket*
    Cirque de Soleil-Show Beatles im The Mirage ab 134€ Zum Ticket*
    Cirque de Soleil-Show Michael Jackson ab 123€ Zum Ticket*
    Show Blue Man Group ab 75€ Zum Ticket*
    Tagestour zum Valley of Fire ab 110€ Zum Ticket*
    Tagestour zum Death Valley ab 120€ Zum Ticket*
    Helikopterflug über das Death Valley ab 213€ Zum Ticket*

    Wenn du zur Hauptreisezeit oder am Wochenende nach Las Vegas reist, solltest du einige Tickets für die Top-Sehenswürdigkeiten im Voraus kaufen, um lange Warteschlangen zu vermeiden.



    Tipp 2: Anreise, Parken & Fortbewegung in Las Vegas

    Anreise nach Las Vegas:

    Von Europa aus gibt es zahlreiche Flug-Verbindungen nach Las Vegas. Solltest du in den USA einen Roadtrip planen, lohnt es sich einen Mietwagen zu leihen. Auch das Campen ist an der Westküste der USA sehr beliebt.

    >>> Zur Flugsuche*
    >>> Zur Mietwagen-Suche*
    >>> Zur Camper-Suche*

    Parken in Las Vegas:

    Parken kannst du eigentlich in jedem Hotel, jedoch solltest du dich vorher nach den Preisen erkundigen. Im Zentrum selbst findest du kaum Parkplätze. Bei einigen Sehenswürdigkeiten in Vegas sind Parkplätze vorhanden und auch außerhalb ist die Parkplatzsituation ok.

    Fortbewegung:

    Las Vegas ist perfekt um das Auto stehen zu lassen und die Stadt zuFuß zu erkunden. Am besten kommst du mit einem Mietwagen oder einem Uber zu allen Sehenswürdigkeiten. Taxis wären auch möglich, sind aber teurer als ein Uber.


    Tipp 3: Wo kann man in Las Vegas gut essen?

    Die Gastroauswahl in Las Vegas ist riesig. Du findest vor allem alle weltbekannten amerikanischen Restaurantketten, wie z.B. In-N-Out-Burger, Cheesecake Factory, Five Guys, etc. Irgendwie gehört Fast-Food doch dazu bei einem USA-Aufenthalt und darf nicht fehlen. Wir haben dir alle Restaurant-Tipps gemeinsam mit den Sehenswürdigkeiten oben in der Karte gespeichert, sodass du sie einfach in Google Maps öffnen und finden kannst.

    • Casa Di Amore:  nostalgischem Schulambiente, traditionell italienische Küche, allabendliche Live-Unterhaltung
    • Other Mama: ein sehr gutes Sushi- und Meeresfrüchte-Restaurant
    • Carsons Kitchen: lockerer Loftatmosphäre, tolle Steaks und viele weitere typisch amerikanische Gerichte, auch der Brunch ist unbedingt zu empfehlen, Tipp: Unbedingt vorab reservieren!

    Programm für 3 Tage

    Um alle Las Vegas Sehenswürdigkeiten zu erkunden, musst du mindestens eine Woche einplanen. Um den Flair der Stadt aufzusaugen und die wichtigsten Must-Sees in der Stadt zu sehen, würden wir dir mindestens 2-3 Tage empfehlen. Wir waren während unserem USA Westküsten Roadtrip insgesamt 2 Tage in Las Vegas und haben uns zuvor und anschließend noch Sehenswürdigkeiten in der Umgebung angesehen.


    Tag 1

    Las Vegas Strip erkunden (zu Fuß)

    Startpunkt: The Venetian, Endpunkt: Las Vegas Sign

    • Gondelfahrt im The Venetian
    • The Mirage durchlaufen
    • Caesars Palace
    • Paris Las Vegas (Eifelturm besteigen)
    • The Bellagio (Wassershow anschauen)
    • Luxor
    • New York-New YorkHotel (Achterbahnfahrt)
    • Foto beim Las Vegas Sign

    Abends: Im Casino spielen


    Tag 2

    Weitere Attraktionen in Las Vegas

    • Stratosphere Tower (SkyPod Observation Deck + Fahrgeschäfte)
    • Nachmittags am Pool entspannen oder nochmal über den Strip laufen
    • Abends: Show buchen

    Tag 3

    Tagesausflug zum Valley of Fire State Park

    • Fire Wave
    • Scenic Loop Road
    • Elephant Rock
    • White Domes Trail

    Abends: Durch Fremont Street schlendern

    Du möchtest außer Las Vegas noch mehr schöne Orte und Sehenswürdigkeiten in der USA erkunden? Dann findest du in diesen Artikeln alle wichtigen Infos für einen Roadtrip an der USA Westküste und weiteren Städten.

    Ähnliche Beiträge

    Häufige Fragen: Las Vegas Sehenswürdigkeiten

    Was kann man alles in Las Vegas machen?

    Los Angeles ist eine der bekanntesten und beliebtesten Städte weltweit. Es gibt einige Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen darfst:

    • Über den Strip spazieren
    • Westberühmte Hotels und Casinos erkunden
    • Gondelfahrt im The Venetian Hotel
    • Wasserspiele beim Bellagio Hotel anschauen
    • Foto beim Las Vegas Sign
    • ...

    Zu allen Must-Dos in Las Vegas

    Was gibt es besonderes in Las Vegas?

    Las Vegas ist eine Stadt der Superlative. Sie ist die Stadt mit der höchsten Casino-Dichte der Welt, die hellste Stadt der Welt und gleichzeitig auch die meistbesuchteste Stadt in USA! Ein wirklich verrückter Ort, den du auf jeden Fall einmal besuchen solltest.

    Mehr spannende Fakten zu Las Vegas

    Wie lange sollte man in Los Angeles bleiben?

    Um die Sehenswürdigkeiten in Las Vegas und der Umgebung zu erkunden, solltest du mindestens 4 Tage einplanen. Solltest du die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung z.B. im Rahmen eines Roadtrips erkunden, solltest du dennoch mindestens 2 Tage in Las Vegas einplanen.

    Zum Programm für 3 Tage in Las Vegas

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Gleich weiterlesen :)