Petersdom & Kuppel: Tickets, Eintritt & wichtige Tipps

2. November 2023
2. November 2023 Nina von traveloptimizer

đŸŽŸïž Petersdom & Kuppel: Tickets, Eintritt & wichtige Tipps

Wer in Rom ist, sollte auf alle FĂ€lle einmal den Petersdom im Vatikan von innen besichtigen und auf die Kuppel steigen, welche einer der grĂ¶ĂŸten Kirchenkuppeln der Welt ist. Circa 20 Millionen Besucher jĂ€hrlich zĂ€hlt der Petersdom in Rom, was ihn zur zehntmeist besuchten SehenswĂŒrdigkeit weltweit macht. Egal ob man vor dem Petersdom steht, ihn von innen betrachtet oder man die Aussicht von der Kuppel aus genießt – die Kirche im Vatikan ist einfach beeindruckend. WĂ€hrend der Eintritt fĂŒr den Petersdom kostenlos ist, brauchst du fĂŒr die Kuppel Tickets. Damit du beide SehenswĂŒrdigkeiten im Vatikan entspannt wĂ€hrend deines Besuchs in Rom erkunden kannst, bekommst du in diesem Artikel alle wichtigen Tipps fĂŒr den Eintritt in den Petersdom und die Kuppel, inklusive einer Übersicht mit allen Tickets und FĂŒhrungen.

Viel Spaß bei deinem Besuch!

Noch mehr Infos zu Rom und vielen anderen Highlights findest du in diesen Blogartikeln:

  • Wir-klein

    Wir sind Nina und Tom,

    reisesĂŒchtig & noch nicht geheilt! Die Welt ist zu schön, um zuhause zu bleiben! Hier teilen wir unsere schönsten Reiseziele & besten Tipps mit dir - Nachreisen erlaubt 😊

    Übrigens: Bloggen ist unsere Leidenschaft, aber zeitaufwĂ€ndig. Falls wir dir weiterhelfen können, ist eine UnterstĂŒtzung aber ganz einfach! Klickst du auf einen mit * markierten Empfehlungslink und buchst anschließend, zahlst du keinen Cent mehr, wir bekommen aber eine kleine Provision - Tausend Dank und viel Liebe dafĂŒr 🧡



  • Petersdom rom

    Petersdom

    Ticketvergleich: Petersdom & Kuppel

    Der Eintritt fĂŒr den Petersdom in Rom ist kostenlos, du brauchst also keine Tickets zu kaufen. Das hat allerdings auch den Nachteil, dass sich alle in eine Warteschlange anstellen mĂŒssen und du teils mit sehr langen Wartezeiten rechnen musst. Ein “Trick“, um die Schlange zu umgehen, ist eine FĂŒhrung zu buchen, wobei auch das nur noch bei bestimmten FĂŒhrungen klappt.

    So sparst du dir aber nicht nur die Wartezeit, sondern bekommst auch viele interessante Infos zum Petersdom selbst und lĂ€ufst nicht nur innen planlos durch die Kirche. Wer in die Grotte mit den pĂ€pstlichen PrachtgrĂ€bern (inkl. Petrus-Grab) möchte, braucht sowieso eine FĂŒhrung.

    Um Eintritt fĂŒr die Petersdom-Kuppel zu erhalten, musst du Tickets kaufen. Da es allerdings keine Möglichkeit gibt vorab Tickets fĂŒr die Petersdom-Kuppel zu kaufen, musst du dich ebenfalls in eine lange Schlange stellen. Allerdings gibt es auch hier wieder die Möglichkeit im Rahmen einer Tour einen Schnelleinlass zu bekommen und so auch noch interessante Infos zu bekommen.

    Hier bekommst du eine Übersicht, welche verschiedenen Eintritte, Tickets und FĂŒhrungen es fĂŒr den Petersdom innen und die Kuppel gibt.


    Alle Tickets & FĂŒhrungen fĂŒr den Petersdom und die Kuppel im Überblick

    Option Infos & Preis
    Eintritt fĂŒr den Petersdom Der Eintritt fĂŒr die Basilika ist kostenlos, aber es kommt zu langen Warteschlangen.
    FĂŒhrung durch den Petersdom Infos
    • Kein Schnelleinlass
    • Deutschsprachiger Guide
    • Dauer: 1 Stunde

    ab 25€
    >>>zu den Tickets*

    Eintritt fĂŒr die Kuppel des Petersdoms Tickets vor Ort mit langer Warteschlange:
    • Zu Fuß: 8€ (551 Stufen)
    • Mit Aufzug: 10€ (171 Stufen)
    FĂŒhrung fĂŒr Petersdom + Kuppel Infos
    • Schnelleinlass fĂŒr Petersdom & Kuppel
    • Kuppel-Aufstieg mit Aufzug (171 Stufen)
    • Deutschsprachiger Guide
    • Dauer: 2 Stunden

    ab 39€
    >>>zu den Tickets*

    FĂŒhrung fĂŒr Petersdom + Kuppel + Grotte Infos
    • Schnelleinlass fĂŒr Petersdom & Kuppel
    • Zutritt zur Grotte mit Petrus-Grab
    • Kuppel-Aufstieg mit Aufzug (171 Stufen)
    • Deutschsprachiger Guide
    • Dauer: 1:45 Stunden

    ab 49€
    >>>zu den Tickets*

    Papstaudienz Infos
    • Tour mit Teilnahme an Papstaudienz
    • Englischsprachiger Guide
    • Dauer: 2 Stunden

    ab 45€
    >>>zu den Tickets*

    Unsere Empfehlung: FĂŒhrung im Petersdom mit Kuppel und Grotte

    Wenn man schon mal in Rom ist und den Petersdom besichtigt, sollte man unserer Meinung nach auch das volle Erlebnis haben und nicht nur den Petersdom alleine von innen besichtigen, sondern auch die Kuppel besteigen und die pÀpstlichen PrachtgrÀber inkl. Petrus-Grab ansehen.

    Schon alleine der Aufstieg auf die Kuppel ist ein Highlight fĂŒr sich und die Aussicht ĂŒber den Vatikan und Rom ist wirklich gigantisch. SpektakulĂ€r ist allerdings auch der Abstieg und zwar in die Grotte mit den vielen PrachtgrĂ€bern vergangener PĂ€pste, sowie dem Grab von Petrus, dem ersten Bischof von Rom und Apostel.

    >>> Zur FĂŒhrung im Petersdom mit Kuppel & Grotte*

    petersdom innen Altar

    Riesiger Altar

    Öffnungszeiten & wichtige Tipps

    Nachdem du nun den Überblick ĂŒber die Tickets und FĂŒhrungen fĂŒr den Petersdom und die Kuppel hast, folgenden nun noch ein paar wichtige Tipps fĂŒr den Besuch.


    Öffnungszeiten & optimale Besuchszeit

    Petersdom

    • 7:00 – 19:00 Uhr (April-Sept, tĂ€glich)
    • 7:00 bis 18:30 Uhr (Okt-MĂ€rz, tĂ€glich)
    • Mittwochs öffnet der Dom aufgrund der Papstaudienz erst gegen 13:00 Uhr
    • Bei besonderen AnlĂ€ssen geschlossen

    Petersdom Kuppel

    • 8:00 bis 18:00 Uhr (April-Sept)
    • 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr (Okt-MĂ€rz)
    • Mi geschlossen

    Da es nur ĂŒber eine FĂŒhrungen möglich ist, einen Schnelleinlass zu bekommen, empfiehlt es sich so frĂŒh wie möglich den Petersdom und die Kuppel zu besichtigen. Da der Petersdom bereits um 7 Uhr und die Kuppel erst um 8 Uhr öffnet, kannst du beides perfekt miteinander kombinieren.

    Wenn du nicht so frĂŒh aufstehen möchtest, kannst du natĂŒrlich auch einfach eine FĂŒhrung buchen und so die Warteschlangen umgehen. Alternativ bieten sich auch noch die Abendstunden an, wobei du es dann genau umgekehrt machen musst, also zuerst die Kuppel und dann den Dom.


    Tipps fĂŒr den Petersdom und die Kuppel

    • Bedecke deine Schultern und Knie und trage keinen zu weiten Ausschnitt, wenn du den Petersdom besichtigen möchtest – es ist ein heiliger Ort in Rom!
    • Komme am besten frĂŒhmorgens oder spĂ€tnachmittags/abends zum Petersdom.
    • Versuche, wenn möglich die Sommermonate zu vermeiden, da hier der Besucherandrang besonders hoch ist.
    • Falls du doch bei heißen Sommertemperaturen in der Warteschlange stehen musst, denk an eine Kopfbedeckung und an genĂŒgend zu trinken!
    • Die Warteschlangen vor der Petersdom-Kuppel kannst du mit einer gefĂŒhrten Tour umgehen, da bei diesem Ticket ein Schnelleinlass dabei ist (zur Tour*)
    • UnterschĂ€tze nicht die ĂŒber 500 Stufen, auch wird es zum Schluss ziemlich eng und etwas stickig.
    • Plane dir mind. 2 Stunden Zeit ein fĂŒr die Kuppel und den Petersdom von innen (ohne Wartezeit)
  • Die Tipps helfen dir bei deiner Planung?

    Dann wĂŒrden wir uns riesig freuen, wenn du deine Tickets ĂŒber die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Empfehlungslinks buchst. Die Tickets kosten dich dadurch keinen Cent mehr, aber wir bekommen eine kleine Provision. So können wir noch mehr tolle Blogartikel fĂŒr dich veröffentlichen.
    Tausend Dank und viel Liebe dafĂŒr 🧡

  • Petersdom von innen

    Öffnungszeiten: 7:00 – 19:00 Uhr (April-Sept, tĂ€glich), 7:00 bis 18:30 Uhr (Okt-MĂ€rz, tĂ€glich)
    Eintritt Petersdom: kostenlos, Tickets nur vor Ort, Eingang rechts
    FĂŒhrung: GruppenfĂŒhrung, 1 Stunde, zur Buchung*
    FĂŒhrung mit Kuppel, Grotte & Petrus-Grab: Kleingruppe, 1,75 Stunden, zur Buchung*

    Der Petersdom ist innen mit seinen 15.160 mÂČ einer der grĂ¶ĂŸten RĂ€ume der Welt, sodass hier ca. 20.000 Menschen innen Platz hĂ€tten. Das Hauptschiff ist 45 Meter hoch, 26 Meter breit und hat eine GesamtflĂ€che von rund 4.500 mÂČ. Betritt man den Petersdom innen ist man einfach nur ĂŒberwĂ€ltigt und weiß gar nicht, was man zuerst besichtigen soll. Man kann sich hier völlig frei bewegen und Schritt fĂŒr Schritt Figuren wie z.B. Engelchen, riesige Taufbecken oder auch den Papstaltar besichtigen. Wer möchte, kann die Grotten, die erst 1939 bei Ausgrabungen gefunden wurden, mit einer FĂŒhrung besichtigen. Hier befindet sich auch das angebliche Grab von Petrus (zur FĂŒhrung*)

    Im Inneren des Petersdoms gibt es eine Vielzahl an Kunstwerken. Besonders sehenswert sind vor allem folgende:

    • Michelangelos Kuppel
    • Michelangelos PietĂ 
    • Die Bronzestatue des Heiligen Petrus
    • Der Baldachin von Bernini
    • Die Vatikanischen Grotten
    • Das Petrusgrab

    Die Kuppel des Petersdoms in Rom gilt als grĂ¶ĂŸtes freitragendes Ziegelbauwerk der Welt und vier fĂŒnfeckige Pfeiler von 24 Metern Durchmesser stĂŒtzen diese Kuppel. Zudem sind dort folgende Figuren erkennbar: Die Heilige Veronika mit dem Schweißtuch, Helena mit dem Kreuz Christi, Longinius mit der Lanze und Andreas mit dem x-förmigen Kreuz. Im Kuppelring stehen folgende Worte aus dem MatthĂ€us-Evangelium auf lateinisch: „Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam, et tibi dabo claves regni caelorum“.

    Im nördlichen Seitenschiff befindet sich die Seitenkapelle „Cappella della Pietà“. Diese Pieta ist die Darstellung von Maria mit dem Leichnam Jesu. Die Pieta gilt als eine der berĂŒhmtesten Skulpturen im Petersdom. Dies ist auch die einzige Arbeit, die Michelangelo jemals signiert hat.

    Auch die Bronzestatue des Heiligen Petrus aus dem 13. Jahrhundert ist sehr bekannt. Im Jahr 1623 hat Papst Urban VIII. den Baldachin ĂŒber dem Petrusgrab in Auftrag gegeben. FĂŒr die Unmengen an Bronze, die dafĂŒr benötigt wurden, mussten sogar Teile des SĂ€ulengangs des Pantheons geschmolzen werden. Insgesamt ist der Baldachin so groß wie ein neunstöckiges GebĂ€ude. Des Weiteren sind die Vatikanischen Grotten im Kellerraum des Petersdoms sehenswert, da sich hier 23 der insgesamt 164 PapstgrĂ€ber befinden.

    Das Petrusgrab zu besichtigen ist nicht so leicht, da man sich hierfĂŒr vorher schriftlich im Ufficio Scavi, das sich neben der Sakristei des Petersdoms befindet, anmelden muss. Hier soll der Apostel und erster Bischof von Rom Petrus nach seinem Martyrium beerdigt worden sein.

    Vor dem Petersdom in Rom befindet sich der 240 Meter breite Petersplatz mit dem Brunnen und den muschelförmigen Pflastersteinen von Gian Lorenzo Bernini. Vor allem die Kolonnaden wirken absolut beeindruckend auf dem imposanten Platz, welche die Fassade zur Geltung bringen sollen.

    Besichtigung der Petersdom-Kuppel

    Öffnungszeiten: 7:30 bis 18:00 Uhr (April-Sept), 7:30 bis 17:00 Uhr (Okt-MĂ€rz), Mi geschlossen
    Eintritt Petersdom-Kuppel: 8€ Treppe, 10€ Aufzug, Tickets nur vor Ort
    Tour mit Schnelleinlass, Aufzug & Petersdom: GruppenfĂŒhrung, zur Buchung*

    Die Kuppel hat einen Durchmesser von ca. 42 Metern und ist insgesamt 43 Meter hoch. Sie kann entweder zu Fuß oder teilweise per Aufzug besichtigt werden. Man muss vorher erst, wie auch beim Besuch des Petersdoms, in einer meist langen Warteschlange durch eine Sicherheitskontrolle, bevor man die Kuppel besichtigen kann. Schneller klappt es, wenn man sich einer gefĂŒhrten Tour anschließt, da man so einen Schnelleinlass bekommt und dies auch vorab online buchen kann (zur Tour*).

    Die Besteigung der Kuppel des Petersdoms ist ein absolutes „Muss“, wenn du in Rom bist, da du von hier oben eine traumhafte Panoramaaussicht auf die gesamte Stadt hast. Es gibt 551 Stufen, die nach oben fĂŒhren, wenn du dich fĂŒr die Variante zu Fuß entscheidest. Falls du die Variante mit dem Aufzug wĂ€hlst, musst du trotzdem noch 320 Stufen bis zur Plattform laufen. Desto höher du kommst, desto enger wird der Gang. Man sollte also unbedingt fit zu Fuß sein und keine Angst haben vor engen GĂ€ngen.

    Zuerst kannst du das Innere des Petersdoms von oben besichtigen. Anschließend geht es noch mehr Stufen hoch und oben angekommen auf der Kuppel siehst du auf den Petersdom, auf den gesamten Vatikan und Rom.

    Beim Abstieg gelangst du noch auf das Dach des Petersdoms, von wo aus du auch nochmal eine schöne Aussicht auf Rom hast.

    Davor oder danach kannst du dann noch optimal die Vatikanischen Museen besichtigen – alle Infos dazu findest du in unserem Artikel „Vatikanische Museen: Highlights, Tickets & Eintritt“.

  • Fakten & Geschichte

    Der Petersdom mit seiner Kuppel im Vatikan zĂ€hlt zu den am meistbesuchten SehenswĂŒrdigkeiten in Rom und ist das “AushĂ€ngeschild” des katholischen Christentums. Daher pilgern auch jedes Jahr mehrere Millionen Menschen nach Rom, um den Petersdom einmal von innen zu besichtigen und die Kuppel zu besteigen. Es ist ein absolutes „Must-Do“, wenn man einmal in Rom und im Vatikan ist, den Petersdom von außen, innen und auch einmal von der Kuppel aus zu bestaunen.


    Fakten

    • Baubeginn des heutigen Petersdoms: 18.04.1506 – Fertigstellung: 18.11.1626
    • BerĂŒhmte Architekten, die am Bau beteiligt waren: Michelangelo, Gian Lorenzo Bernini, Raffael
    • Die Kuppel des Petersdoms ist eine der grĂ¶ĂŸten Kuppeln der Welt und wurde von Michelangelo entworfen
    • Der heilige Petrus soll 64 n. Chr. im Circus Gai et Neronis gekreuzigt und auf dem HĂŒgel im Vatikan begraben worden sein. Das vermutliche Grab kann man innen im Petersdom besichtigen, mit einer Tour.
    • Acht kleinere Kuppeln gibt es im Petersdom neben Michelangelos Hauptkuppel und insgesamt ca. 800 SĂ€ulen, 390 Statuen und 45 AltĂ€re, die den Innenraum fĂŒllen.

    Bau & Geschichte

    Der Bau fĂŒr den Petersdom begann bereits am 18.04.1506 in Rom, dauerte jedoch knapp 120 Jahre bis zur endgĂŒltigen Fertigstellung, wie wir ihn heute kennen. Der VorgĂ€nger war die Basilika Sankt Peter im Vatikan und wurde bereits um das Jahr 324 von Kaiser Konstantin dem Großen ĂŒber dem vermutlichen Grab des heiligen St. Petrus errichtet.

    Konstantin Ă€ußerte hierbei folgende Worte aus dem MatthĂ€us-Evangelium, die auch heute noch von innen in der Kuppel des Petersdoms in lateinischer Schrift zu sehen sind: „Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen. Und dir will ich geben die SchlĂŒssel ĂŒber das Himmelreich.“

    Seit dem Ende des 14. Jahrhunderts wohnten die PĂ€pste immer in der NĂ€he des Petersdoms. Mitte des 15. Jahrhunderts war die Basilika in keinem guten Zustand und musste daher renoviert werden. Im Jahr 1452 wurde die Basilika im Auftrag des Papstes Nikolaus V. restauriert und erweitert.

    1503 ĂŒbernahm Papst Julius II. die Restaurierung der bereits baufĂ€lligen Basilika und verwarf zuerst die PlĂ€ne des Bildhauers Michelangelo und beauftragte stattdessen den Architekten Donato Bramante mit einem Neubau der Kirche. Er wollte einen prunkvollen Bau, sowie ein Monumentalgrab fĂŒr sich ĂŒber dem hl. Petrus. Daher wurde die damalige Peterskirche bis auf die Fassade fast komplett abgerissen. Nach dem Tod von Papst Julius II. ĂŒbernahm der Medici-Papst Leo X. und beauftragte den Maler Raffael als Nachfolger.

    Zu Beginn des 16. Jahrhunderts, in Zeiten der Reformation und Martin Luther, war der Bau des Petersdoms ein bedeutsamer Grund der Spaltung der Kirche zwischen den Katholiken und Protestanten. Papst Leo X. fĂŒhrte den sogenannten Ablasshandel fĂŒr den Bau des Petersdoms ein, bei dem die SĂŒnden erlassen werden sollten, wer Geld fĂŒr die Kirche zahlte.

    Auch die Architekten Baldassare Peruzzi und Antonio da Sangallo waren anschließend fĂŒr den Weiterbau des Petersdoms zustĂ€ndig, der nur langsam voran ging. Im Jahr 1547 ĂŒbernahm der Bildhauer und Baumeister Michelangelo Buonarotti die Bauleitung und konstruierte die berĂŒhmte Kuppel des Petersdoms, die bis heute einzigartig ist. 30 Jahre nach dessen Tod vollendete Giacomo de la Porta die Kuppel im Jahr 1593.

    Von 1603 bis 1624 arbeitete der Architekt Carlo Maderno am Bau des Petersdoms innen und an der Fassade weiter. 1624 wurde der Neapolitaner Gian Lorenzo Bernini angewiesen, die Innengestaltung, sowie den Bronzebaldachin ĂŒber dem Hochaltar zu gestalten.

    Bernini hat jedoch nicht nur die Innengestaltung ĂŒbernommen, sondern ist auch verantwortlich fĂŒr die Kolonnaden (2 Halbbögen) vor dem Petersdom, ĂŒber die er folgendes schrieb: „Sie sind geeignet, die Katholiken zu umarmen und in ihrem Glauben zu stĂ€rken.”.


    Wir hoffen, wir konnten dir weiterhelfen und einen guten Überblick ĂŒber die Preise und Tickets fĂŒr den Petersdom und die Kuppel in Rom geben. Es bietet sich auf jeden Fall an, dass du gleichzeitig auch die Vatikanischen Museen direkt daneben besuchst.

    Weitere Artikel zu den Top-SehenswĂŒrdigkeiten in Rom:

  • Dir hat der Blogartikel weitergeholfen?

    Dann wĂŒrden wir uns riesig freuen, wenn du ĂŒber die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Empfehlungslinks deine Hotels, Tickets, Mietwagen oder Produkte buchst und kaufst. Die Buchungen oder Produkte werden fĂŒr dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. So können wir noch mehr tolle Blogartikel fĂŒr dich veröffentlichen.
    Tausend Dank und viel Liebe dafĂŒr 🧡

    Wie hat dir der Blogartikel gefallen?

    Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

    Ergebnis 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 62

    Noch keine Abstimmungen vorhanden. Sei der Erste!

    /
     

    Welcher Reisetyp bist du?


    Bestimme jetzt mit unserem Quiz deinen Reisetyp und wir schlagen dir passende Reiseziele vor!

    Starten
    Bei welchem Wetter fĂŒhlst du dich am wohlsten?
    Wie lange verreist du am liebsten?
    Welches Reiseziel steht schon sehr lange auf deiner Bucketlist?
    Was darf beim Packen im Koffer nicht fehlen?
    Wie möchtest du dich vor Ort fortbewegen?
    Was ist ein absolutes No-Go fĂŒr dich im Urlaub?
    Magst du es zu fliegen?
    Was möchtest du im Urlaub erleben?
    Gib bitte deine E-Mail Adresse an, damit wir dir deine passenden Reiseziele zusenden können.
    Vorname (wenn du magst)
    E-Mail Adresse
    Weiter
  • Ähnliche BeitrĂ€ge

    HĂ€ufige Fragen: Petersdom & Kuppel

    Wie teuer ist der Petersdom?
    Der Petersdom selbst ist kostenlos. Du musst dich meist nur an einer relativ langen Schlange anstellen. Wenn du allerdings die Kuppel oder die Vatikanische Grotte besichtigen möchtest, musst du ein Ticket kaufen und Eintritt bezahlen. Zur TicketĂŒbersicht fĂŒr den Petersdom
    Kann man die Kuppel des Petersdoms in Rom besichtigen?
    Ja, entweder zu Fuß oder mit dem Aufzug. Wobei die letzten Stufen immer zu Fuß gegangen werden mĂŒssen. FĂŒr uns ein absolutes Highlight und eine klare Empfehlung. Zur TicketĂŒbersicht fĂŒr die Vatikanischen Museen
    Jasmin-Chris-Leuchtturm-1

    Jasmin & Chris

    Hey! Wir sind Jasmin & Chris von GlĂŒcksreisenÂČ. Hier und auf unserem Reiseblog berichten wir ĂŒber unsere Reisen, Roadtrips und Wandertouren in Deutschland und der Welt. Außerdem geben wir euch Fototipps zum richtigen Umgang mit der Kamera und wie ihr selbst tolle Aufnahmen macht!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


    Gleich weiterlesen :)