Südfrankreich Roadtrip: Geniale Route & Tipps für 2 Wochen Rundreise

10. April 2022 Nina von traveloptimizer

Südfrankreich Roadtrip: Route & Tipps für 2 Wochen Rundreise mit dem Auto

Südfrankreich ist vor allem für glasklares Wasser, Lavendel und die dort lebende High Society bekannt. Doch die Region hat noch mehr zu bieten, wie beispielsweise einen spektakulären Canyon und türkis leuchtende Bergseen. Südfrankreich ist daher perfekt geeignet für einen abwechslungsreichen Roadtrip. Wir selbst waren 2 Wochen in Südfrankreich mit dem Auto unterwegs und stellen euch in diesem Blogartikel eine Rundreise inklusive Reiseroute vor. Da Südfrankreich selbst zu groß ist für 2 Wochen, haben wir uns bei unserem Roadtrip, auf die Provence konzentriert, zu der auch die Côte d’Azur zählt. Auf dieser 2-Wochen-Rundreise durch Südfrankreich erwarten dich unter anderem traumhafte Buchten, pulsierende Küstenstädte, ein spektakulärer Canyon und der wunderschöne türkis leuchtende Bergsee Lac de Serre-Ponçon (Achtung Geheimtipp!) – eine echter Traum-Roadtrip also! Unsere Route und Tipps für einen Roadtrip durch Südfrankreich haben wir dir in diesem Blogartikel in einer interaktiven Karte und in einem Reiseplan zusammengefasst, damit auch du deine perfekte und individuelle 2-wöchige Rundreise selbst planen kannst.

Viel Spaß beim Nachreisen 🙂

Noch mehr Tipps hörst du in unserem Podcast oder liest du in den vielen weiteren Artikeln, die wir über Südfrankreich geschrieben haben:

Karte: 2-Wochen-Route in Südfrankreich

Für eine komplette Südfrankreich Rundreise, bräuchtest du deutlich mehr Zeit als 2 Wochen Zeit, weshalb viele ihre Roadtrip-Route auf die Provence beschränken, wo sich die Lavendelfelder, die Verdonschlucht und die Côte d’Azur befinden. Auch wir haben uns für diese Reiseroute in Südfrankreich entschieden, haben aber mit dem Lac de Serre-Ponçon noch einen echten Geheimtipp in den französischen Alpen mit eingebaut. Falls du nicht mit dem Pkw anreist, sondern mit Zug, Bus oder Flugzeug, kannst du diese Südfrankreich Rundreise auch super ab Nizza oder Marseille mit dem Mietwagen beginnen.

Die genaue Route für den 2 Wochen Roadtrip mit dem Auto haben wir dir in dieser interaktiven Südfrankreich-Karte abgespeichert, gemeinsam mit den Stopps und Highlights auf unserer Rundreise. Detaillierte Karten mit allen Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Städte und Regionen findest du in unseren Unterartikeln zu Südfrankreich:

>>> Zu allen Südfrankreich-Artikeln (Nizza, Marseille, Verdonschlucht, …)


Stationen:

  • Lac de Serre-Ponçon (2-3 Nächte)
  • Verdonschlucht (2 Nächte)
  • Avignon (2 Nächte)
  • Marseille (2 Nächte)
  • Saint-Tropez (1 Nacht)
  • Cannes (1 Nacht)
  • Nizza (3 Nächte)

Weiter unten findest du nochmal ein detailliertes Programm, damit du deinen Südfrankreich Roadtrip ganz leicht planen kannst.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


So kannst du die interaktive Karte optimal nutzen:

Möglichkeit 1: Klick oben rechts auf das Rechteck und speichere dir die komplette Südfrankreich-Karte mit der Roadtrip-Route für 2 Wochen, den Highlights & Tipps in Google Maps ab. Mit einem Klick auf den Stern ist die Karte als Favorit gespeichert.
Möglichkeit 2: Klicke auf einzelne Sehenswürdigkeiten, dann öffnet sich links ein Ausklappmenü. Darüber kannst du die Sehenswürdigkeit „in Google Maps öffnen“ und dort als Favorit abspeichern.

Noch nicht ganz klar, wie du die Karte optimal nutzen kannst? Dann schau dir unser YouTube-Video dazu an.

Wissenswertes & Tipps

Wo befindet sich Südfrankreich?

Als Südfrankreich werden die südlichen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur, Aquitanien und Rhône-Alpes in Frankreich bezeichnet. Das Gebiet wird eingegrenzt vom Atlantik und Spanien im Westen, sowie vom Mittelmeer, Italien und der Schweiz im Süden und Osten. Da die gesamte Region zu groß für einen Urlaub ist, begrenzt man sich bei einer 2 Wochen Rundreise durch Südfrankreich meist auf eine Route in der Provence, zu der auch die sehr bekannte Côte d’Azur zählt (östlicher Teil).


Tipps zur Anreise nach Südfrankreich

Ein großer Vorteil bei einer Rundreise in Südfrankreich ist, dass eine Anreise auch mit dem eigenen Pkw oder Camper noch gut möglich ist, zumindest wenn man im süddeutschen Raum wohnt. Von München oder Stuttgart aus sind es beispielsweise 9 Stunden. Auch wenn du mit dem Flugzeug anreist, hast du kein Problem. Die Flughäfen in Nizza und Marseille werden regelmäßig von allen deutschen Flughäfen angeflogen. Zu guter Letzt gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit mit dem Zug oder dem Fernbus anzureisen. Es gibt mehrere Schnellverbindungen zwischen Deutschland und den großen Städten Nizza, Marseille und Avignon.

Vor Ort angekommen, brauchst du dann aber natürlich einen Mietwagen oder Camper. Beim Mietwagen empfehlen wir dir eine Economy-Klasse zu buchen, so hast du genug Platz für 2 Koffer, was völlig ausreichend ist. Achte bei der Buchung auf eine Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteilung.

>>> Zur Flug-Suche*
>>> Zur Mietwagen-Suche*
>>> Zur Camper-Suche*


Anzeige

Unser Tipp für weniger Stress bei der Anreise: maut1.de

Alle, die schon mal in Italien, Frankreich, Spanien oder Portugal einen Roadtrip unternommen haben kennen das Problem: Alle paar Kilometer kommt eine Mautstation, an der man erstmal in der Schlange steht und wertvolle Minuten und Nerven verliert. Wenn du öfter mit dem Auto, Camper oder Motorrad in den oben genannten Ländern unterwegs bist, haben wir einen coolen Tipp für dich: Mit der Mautbox von maut1.de geht das nämlich deutlich einfacher! Mit der Box im Auto kannst du ganz einfach in den 4 Ländern die reservierten Fahrspuren für die elektronische Straßenmaut nutzen. Dabei zahlst du kontaktlos und ohne anzuhalten die Maut und bekommst am Ende des Monats eine übersichtliche Rechnung.

>>> Mehr Infos zur Mautbox von maut1.de


Fortbewegung & Parken in Südfrankreich

Die Straßenverhältnisse sind in Frankreich gut bis sehr gut. Selbst in abgelegeneren Regionen findet man gut geteerte Straßen vor. Die Autobahnen sind mautpflichtig. Es wird mithilfe von Mautstationen abgerechnet, was nicht ganz günstig ist. Zum Glück wählt man bei einem Roadtrip in der Regel sowieso eine Reiseroute über die Landstraße. Auf der Autobahn gilt ein Tempo-Limit von 130 km/h, auf Landstraßen 80 km/h.

Die Straßen in Südfrankreich sind ausreichend breit, selbst in den Städten sollten Camper keine Probleme haben. Schwieriger wird es da schon beim Parken. Wir mussten eigentlich immer in einer Tiefgarage parken, was mindestens 20€ pro Tag kostet und sich ordentlich summiert.

Ein Camper muss einen Platz an der Straße oder einen freien Parkplatz finden, was nicht immer die sicherste Variante ist. Grundsätzlich solltest du beachten, dass in Südfrankreich regelmäßig Camper und auch Autos aufgebrochen werden, um Wertgegenstände zu stehlen. Suche dir also am besten bewachte Parkplätze und lasse nichts im Pkw, insofern möglich.

Tipp: Leider hat uns Google Maps nicht immer die richtige Streckenführung angezeigt. So kam es vor, dass wir einmal auf einen Wanderweg gelandet sind und einmal die Straße einfach gesperrt war. Wenn ihr also ein etwas abgelegeneres Ziel habt prüft vorab am besten die Streckführung, ob diese realistisch ist und achtet auf die Straßenschilder.


Währung & Sprache

In Frankreich wird natürlich mit dem Euro bezahlt. Die Kartenzahlung ist an vielen Orten möglich, aber nicht überall. Habe deshalb immer etwas Bargeld dabei. Geld abheben kannst du in fast jedem Ort. Manchmal wird eine Gebühr berechnet.

Die offizielle Amtssprache ist Französisch. Leider ist es kein Klischee, dass selbst junge Franzosen meist kein Englisch sprechen, besonders im ländlichen Raum und den kleinen Städten. Ausnahmen sind hier die Großstädte Marseille und Nizza, in denen auch Restaurant-Angestellte meist Englisch sprachen.


Anzeige

Unser Tipp, um entspannt durch die Welt zu reisen:

Was unserer Meinung nach im Gepäck eines jeden Reise-Fans nicht fehlen darf, ist eine passende Reiseversicherung, die bestenfalls an deine individuellen Bedürfnisse angepasst ist. Deshalb hat sich der digitale Versicherer nexible etwas Besonderes ausgedacht: Bei dieser Reiseversicherung kannst du ganz individuell aus den Bausteinen Reiserücktritt, Reiseabbruch, Reisekrankenschutz, Reisegepäck und Zusatzschutz für Mietwagen & Camper auswählen. Ganz wichtig: Den Covid-19-Schutz kannst du dir mit einem Klick dazubuchen. Auch wenn man es sich nicht wünscht: Einen Schaden melden kann man ganz einfach rund um die Uhr und digital – egal, wo du auf der Welt gerade bist. Klingt gut? Dann schau doch mal bei nexible vorbei und stell dir deine Wunsch-Reiseversicherung zusammen, damit du ganz entspannt in deine nächste Reise starten kannst.

>>> Mehr Infos zur Reiseversicherung von nexible


Wann ist die beste Reisezeit für eine Südfrankreich Rundreise mit dem Auto?

In den Monaten Mai bis September kannst du mit dem besten Wetter für einen Südfrankreich Roadtrip rechnen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass es im Juli und August sehr voll ist, weil dann auch die Franzosen in Südfrankreich Urlaub machen. Außerdem ist es dann mit täglich über 30°C auch schon zu heiß, um Sehenswürdigkeiten und Orte zu erkunden. Am besten planst du also deinen Urlaub von Mai bis Mitte Juni oder im September. Dann ist es nicht mehr ganz so heiß und es ist etwas ruhiger.

Wer unbedingt zur Lavendelblüte kommen möchte, sollte auf keinen Fall vor Mitte Juni, besser Ende Juni kommen.

Wir selbst waren Mitte Juni Südfrankreich unterwegs und fanden die Zeit optimal. Die Temperaturen waren mit 25-30°C gerade noch in Ordnung, um die Städte und Landschaften ohne Qual zu erkunden. Der Lavendel hat an einigen Stellen bereits geblüht, die Zeit war aber aufgrund des langen Winters in dem Jahr noch nicht optimal. Touristen waren zu der Zeit auch schon einige da, aber insgesamt war es noch voll ok und wir haben z.B. immer einen Parkplatz gefunden.


Ist Südfrankreich für einen Camping-Urlaub gut geeignet?

Südfrankreich ist einer der beliebtesten Camper-Regionen in ganz Europa und das nicht ohne Grund. Die Straßen sind für Camper in der Regel gut geeignet und es gibt super viele Stell- und Campingplätze. Du solltest allerdings beachten, dass es in den Städten oftmals schwierig ist einen Parkplatz zu finden, weil man nicht in die Tiefgaragen fahren kann und auf der Straße nur für Anwohner parken erlaubt ist. Dann ist auch die Gefahr eines Einbruchs nicht gerade gering.

Wie bereits erwähnt, werden in Südfrankreich regelmäßig Camper und Autos aufgebrochen. Übernachte deshalb abends auch lieber auf offiziellen, bewachten Stell- und Campingplätzen und nicht auf Raststätten oder in der freien Natur.

Falls du selbst keinen Camper besitzt, aber es gerne mal testen möchtest, können wir dir die Plattform CamperDays* empfehlen. Dort findest du eine große Auswahl an verschiedensten Campingmobilen und kannst sogar einen Camper-Experten anrufen, wenn du noch Fragen hast.

>>> Zur Camper-Suche*

  • Reisepodcast zu Südfrankreich

    Viele Tipps und noch mehr Eindrücke zu Südfrankreich bekommst du übrigens in unseren beiden Podcastfolgen. Hör also gerne mal rein 🙂

    Im ersten Teil erfährst du:

    • (02:40) Wissenswertes und Tipps für eine Südfrankreich Roadtrip
    • (04:40) Wann ist die beste Reisezeit für eine Rundreise mit dem Auto in Südfrankreich?
    • (07:05) Wie teuer ist ein Roadtrip für 2 Wochen in Südfrankreich?
    • (08:25) Unsere Südfrankreich-Route für 2 Wochen Roadtrip
    • (09:15) Highlights Lac de Serre-Ponçon, Verdonschlucht, Avignon, Luberon Gebirge und Lavendelfelder

    Klicke auf den Button, um die Podcastfolge zu laden und anzuhören.

    Podcast laden

    Im zweiten Teil erfährst du:

    • (01:45) Marseille, Calanques Nationalpark & die schönsten Strände zwischen Marseille und Saint-Tropez
    • (11:25) Tipps für Saint-Tropez, Esterel Gebirge & Cannes
    • (15:05) Tipps für Nizza & Cap Ferrat
    • (19:45) Warum uns Monaco nicht wirklich begeistert hat.
    • (23:05) Persönliches Fazit: Wo hat es uns am besten gefallen?

    Klicke auf den Button, um die Podcastfolge zu laden und anzuhören.

    Podcast laden

    Du willst keine Podcastfolge mehr verpassen? Dann abonniere unseren Podcast!

    Roadtrip planen: Route & Tipps für 2 Wochen

    Da wir mit dem Auto nach Südfrankreich angereist sind, startet unsere Route für die Rundreise direkt in den französischen Alpen am Lac de Serre-Ponçon. Anschließend geht’s weiter zur Verdonschlucht, Avignon, Marseille und zur Côte d’Azur und zum Schluss haben wir sogar noch einen Stopp in Monaco eingelegt.

    Tipp: Falls du im Mai in Südfrankreich bist, prüfe vorab, ob noch Schnee in den französischen Alpen liegt und setze die Verdonschlucht und den Lac de Serre-Ponçon an das Ende deiner Reise.

    Folgende Stopps haben wir eingelegt:

    • Lac de Serre-Ponçon (2-3 Nächte)
    • Verdonschlucht (2 Nächte)
    • Avignon (2 Nächte)
    • Marseille (2 Nächte)
    • Saint-Tropez (1 Nacht)
    • Cannes (1 Nacht)
    • Nizza (3 Nächte)

    Tag 0

    Anreise Lac de Serre-Ponçon

    Unterkunft Lac de Serre-Ponçon
    Hôtel & Restaurant les Peupliers* (familiengeführtes 3-Sterne-Hotel, moderne Zimmer & Wellnessbereich, Sterneküche)


    Tag 1

    Lac de Serre-Ponçon per Auto erkunden

    • Demoiselles Coiffées (Felsensäulen mit Steinen auf der Spitze)
    • Le Sauze-du-Lac (Aussichtspunkt)

    Lac de Serre-Ponçon per Boot erkunden

    • Anbieter: Serre Ponçon tour
    • Chapelle Saint-Michel de Prunières
    • Versunkene Dorf Savines le Lac
    • Schloss von Picontal
    • Versunkenes Viaduct Chanteloube

    Am Strand Les Combettes entspannen

    Tipp 1: Zum Sonnenuntergang kannst du mit dem Auto zum Aussichtspunkt Le Belvédère Pierre Arnoux fahren.
    Tipp 2: Im Hotel kannst du hervorragend essen. Das Restaurant war sogar schon im Guide Michelin.

    Mehr Infos findest du in unserem Artikel über den Lac de Serre-Ponçon.

    Unterkunft Lac de Serre-Ponçon
    Hôtel & Restaurant les Peupliers* (familiengeführtes 3-Sterne-Hotel, moderne Zimmer & Wellnessbereich, Sterneküche)


    Tag 2

    Wanderung auf den Pic de Morgon 

    • 5 Stunden Gehzeit, 11km, 970hm
    • Beste Aussicht über den See und die Region
    • Startpunkt: Grand Clot parking (Achtung über Boscodon Abbey fahren, nicht Google vertrauen)

    Nachmittags ggf. am Hotelpool entspannen

    Tipp: Zum Sonnenuntergang beim Beach-Restaurant La Chaise Longue essen. Dort ist auch ein schöner Strand.

    Mehr Infos zur Wanderung findest du in unserem Artikel über den Lac de Serre-Ponçon.

    Unterkunft Lac de Serre-Ponçon
    Hôtel & Restaurant les Peupliers* (familiengeführtes 3-Sterne-Hotel, moderne Zimmer & Wellnessbereich, Sterneküche)


    Tag 3

    Paragliding (Anbieter: Jennif’air)

    Weiterfahrt zur Verdonschlucht (2,5h)

    • Zwischenstopp: Riesige Lavendelfelder auf der Hochebene Valensole (in Google Maps öffnen, nur zwischen Ende Juni-Mitte August)
    • Aussicht von Pont du Galetas in die Verdonschlucht genießen
    • Entspannen und Sonnenuntergang am Plage du Galetas erleben

    Mehr Infos findest du in unserem Artikel über die Verdonschlucht.

    Unterkunft Verdonschlucht
    Les Jardins de l’Ermitage* (Guter Ausgangspunkt für Erkundungstouren, schöne Zimmer, gutes Frühstück, Ort mit Restaurants fußläufig)


    Tag 4

    Verdonschlucht erkunden

    • Fahrt zum Point Sublime (Aussichtspunkt)
    • Panoramastraße D23 „Route des Crêtes“ erkunden (unzählige, spektakuläre Aussichtspunkte)
      • Belvédère de Trescaire bas
      • Belvedere de la Dent d’aire
      • Chalet de la Maline
      • Belvedere dell’Imbuto
      • Vu sur le Lac St-Croix
    • Wanderung zur Brücke „Passerelle de l’Estellier“ im Canyon
      • Startpunkt: Chalet de la Maline (in Google Maps öffnen)
      • 2,5h, 6km, 350 hm
      • Achtung vor Sturzflut beim Fluss
    • Bei Rückweg bei interessanten Aussichtspunkten halten
    • Bei Pont du Galetes Tretboot ausleihen und Schlucht vom Wasser aus erkunden

    Für Sportliche: Wanderung „Sentier Martel“ entlang der Verdonschlucht und durch Tunnel zum Point Sublime (mehr Infos)

    Mehr Infos findest du in unserem Artikel über die Verdonschlucht.

    Unterkunft Verdonschlucht
    Les Jardins de l’Ermitage* (Guter Ausgangspunkt für Erkundungstouren, schöne Zimmer, gutes Frühstück, Ort mit Restaurants fußläufig)


    Tag 5

    Weiterfahrt nach Avignon (2,5h)

    Erkundung Avignon

    • Stadtmauer von Avignon
    • Papstpalast & Kathedrale
    • Rocher des Doms (schöner Park)
    • Pont Saint-Bénézet (Brückenruine)
    • Place de l’Horloge (Hauptplatz bei Rathaus)
    • Rue de la Peyrolerie (schöne Gasse)
    • Altstadt bei der Rue des Teinturiers erkunden

    Tipp 1: Die besten Bars findest du bei der Rue de la Peyrolerie.
    Tipp 2: Du kannst auch eine Stadtführung inkl. Weinverkostung buchen (englisch/französisch: zur Tour*)

    Alle Infos zur Stadt findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Avignon.

    Unterkunft Avignon
    Hôtel Central* (sehr zentrales Hotel, kleine aber feine Zimmer, schöner Innenhof, Frühstück optional)


    Tag 6

    Gebirge Luberon bei Avignon erkunden

    • Les Gorges de la Nesque (Große Schlucht, nehmt die Passstraße D942)
    • The Provençal Colorado bei Rustrel (stechend rote Gesteinsformationen)
    • Optional: Ockerfelsen bei Roussillon (ähnlich zu denen bei Rustrel)
    • Abbaye Notre-Dame de Sénanque (Kloster mit Lavendelfeldern)
    • Gordes besuchen (Wunderschöner Ort auf einem Hügel)
    • Optional: Lavendel Museum in Cabrières-d’Avignon

    Tipp: An diesem Tag ist auch der Weg das Ziel. Es gibt immer wieder schöne Orte, Lavendelfelder und Weinberge. Haltet einfach an, wenn ihr etwas schönes seht.
    Optional: Für weniger Stress kannst du auch eine geführte Tour durch das Luberon buchen (französisch/englisch: zur Tour*)

    Alle Infos zum Luberon findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Avignon.

    Unterkunft Avignon
    Hôtel Central* (sehr zentrales Hotel, kleine aber feine Zimmer, schöner Innenhof, Frühstück optional)


    Tag 7

    Weiterfahrt nach Marseille (1,25h)

    Marseille erkunden

    • Noailles & Rue Longue des Capucines (Arabisches Viertel)
    • Cours Julien & Escaliers du Cours Julien (alternatives Viertel, Street Art)
    • Vieux Port & Mucem (Alter Hafen)
    • Kathedrale von Marseille
    • Le Panier (altes, schönes Stadtviertel)
    • Les Docks Village (ausgefallenes Einkaufszentrum)
    • Sonnenuntergang bei der Notre-Dame de la Garde

    Tipp 1: Passt im arabischen und alternativen Viertel auf eure Wertsachen auf.
    Tipp 2: Geht auf die Rooftop-Bar im Hôtel Hermès

    Mehr Infos zu Marseille findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Marseille.

    Unterkunft Marseille
    Hôtel Hermès* (moderne Zimmer, direkt am alten Hafen, grandiose Rooftop-Bar, gutes Frühstück)


    Tag 8

    Nationalpark Calanques erkunden

    • Fahrt zur Uni in Redon und Parkplatz suchen (in Google Maps öffnen)
    • Kurze Wanderung zum Belvédère de Sugiton (0,5h)
    • Weiterfahrt nach Cassis
    • Küstenwanderung zum Calanque d’En-Vau (zur Wanderung)
    • Entspannen am Calanque d’En-Vau

    Optional: Calanque-Bootstour ab Cassis (direkt am Hafen buchbar) oder Marseille (hier buchbar*)

    Tipp: Nehmt auf die Wanderung genug zu trinken mit, da es sehr heiß sein kann und es kein Kiosk gibt.
    Achtung: Der Nationalpark ist im Hochsommer oftmals gesperrt, aufgrund der Waldbrandgefahr. Optional könnt ihr dann die vorgelagerten Frioul-Inseln erkunden und einen Tag entspannen.

    Alle Infos zum Nationalpark Calanques findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Marseille.

    Unterkunft Marseille
    Hôtel Hermès* (moderne Zimmer, direkt am alten Hafen, grandiose Rooftop-Bar, gutes Frühstück)


    Tag 9

    Weiterfahrt nach Saint-Tropez mit Zwischenstopps (3,5h)

    • Plage de l’Almanarre bei Hyères (Flamingos)
    • Ab Pas de Courtin die Küstenstraße D559 nehmen
    • Entspannen am Plage de l’Escalet (Wilder Strand)
    • Optional: Plage de Pampelonne (sehr langer Sandstrand)

    Tipp: Hier ist auch der Weg das Ziel. Stoppt also einfach, wenn ihr einen schönen Ort seht.

    Abends durch Saint-Tropez bummeln

    Mehr Infos zu den Stränden findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Cannes.

    Unterkunft Saint-Tropez
    Apartment for 3 in Saint Tropez* (kleines feines Apartment, zentral, kostenloser Parkplatz)


    Dir hilft der Blogartikel bei deiner Planung weiter?

    Dann würden wir uns ganz besonders darüber freuen, wenn du deine Hotels, Tickets oder Mietwägen über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links buchst. Diese Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Buchungen werden dadurch für dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. Du leistest damit einen entscheidenden Beitrag traveloptimizer am Leben zu erhalten und dass wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen können.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür ?

    Tag 10

    Weiterfahrt nach Cannes über das Esterel-Gebirge (3h)

    • Über die Küstenstraße zum Parking Sainte Baume (in Google Maps öffnen)
    • Wanderung zum Pic du Cap Roux (schönste Aussicht, 0,5h)
    • Zurück nach Agay fahren und der Côte de l’Estérel entlang. Auch hier ist der Weg das Ziel.
    • Entspannen am Plage de l’Aiguille

    Abends durch Cannes an der Promenade entlang schlendern

    Mehr Infos zu Cannes findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Cannes.

    Unterkunft Cannes
    Okko Hotels Cannes Centre* (sehr modern, tolle Dachterrasse, kurzer Weg zur Promenade, Parkhaus gegenüber)


    Tag 11

    Cannes erkunden

    • Festspiel- und Kongresshaus
    • Durch Le Suquet (Altstadt) zur Notre-Dame schlendern
    • Mit dem Boot auf die Insel Sainte-Marguerite (Tickets hier*)
      • Fort Royal besuchen (Mann mit der eisernen Maske)
      • Am Strand entspannen und die Natur genießen

    Optional: Nach Grasse fahren und Parfüm-Führung in der Parfumerie Fragonard (zu Google Maps)

    Mehr Infos zu Cannes & Grasse findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Cannes.

    Weiterfahrt nach Nizza (0,75h)

    Tipp 1: In der Altstadt von Nizza gibt es viele gute Restaurants
    Tipp 2: Schlendert abends an der Promenade entlang und durch die Altstadt

    Unterkunft Nizza
    Villa Otero by Happyculture* (schöne Zimmer, gutes Frühstück, noch gute Lage, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Parkhaus in der Nähe)


    Tag 12

    Nizza erkunden

    • Russisch-Orthodoxe Kathedrale
    • Notre-Dame de l’Assomption Basilica
    • Av. Jean Médecin (Einkaufsstraße)
    • Place Masséna (großer Platz)
    • Altstadt von Nizza
      • Durch Gassen schlendern
      • Kathedrale von Nizza
      • Am Cours Saleya Socca essen (Pfannkuchen aus Kichererbsen)
    • Parc de la Colline du Château (Park mit schöner Aussicht auf Nizza)

    Nachmittags: Entspannen in einem der Beachclubs an der Promenade des Anglais

    Mehr Infos zu Nizza findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Nizza.

    Unterkunft Nizza
    Villa Otero by Happyculture* (schöne Zimmer, gutes Frühstück, noch gute Lage, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Parkhaus in der Nähe)


    Tag 13

    Besuch von Èze

    Erkundung Cap Ferrat

    • Besuch Villa Rothschild
    • Küstenwanderung bis zur Spitze (zur Wanderung)
    • Entspannen in einen der vielen Buchten oder am Plage de Passable

    Tipp: Wandert nur der Westküste entlang, da diese deutlich schöner ist und es gibt viele wunderschöne Badebuchten

    Mehr Infos zu Èze & dem Cap Ferrat findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Nizza.

    Unterkunft Nizza
    Villa Otero by Happyculture* (schöne Zimmer, gutes Frühstück, noch gute Lage, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Parkhaus in der Nähe)


    Tag 14

    Monaco erkunden

    • Parken im „Parkhaus Chemin des Pêcheurs“
    • Am Hafen entlang gehen Richtung Casino und Yachten bestaunen
    • Monte-Carlo Casino & Hotel de Paris
    • Le Palais Princier
    • Durch Altstadt-Gassen schlendern
    • Kathedrale Notre-Dame-Immaculée
    • Gärten von St Martin
    • Ozeanographisches Museum

    Mehr Infos zu Monaco findest du in unserem Artikel über die Sehenswürdigkeiten & Tipps für Monaco.

    Heimreise

  • Kosten für 2 Wochen Rundreise mit dem Auto

    Zum Schluss möchten wir noch die Frage klären, wie hoch die Kosten für einen Roadtrip in Südfrankreich für 2 Wochen sind. Wir haben dazu unsere Kosten für 2 Wochen Südfrankreich Rundreise mit dem Auto zusammengerechnet. Wir sind mit unserem eigenen Auto aus München angereist, hatten also keine Flug- oder Mietwagenkosten, wobei du die Maut- und Spritkosten nicht unterschätzen solltest. Unser Unterkünfte waren im mittleren Preissegment, oftmals war aber kein Frühstück inkludiert.

    Grundsätzlich kann man sagen, dass die Restaurants, Supermärkte und auch die Spritpreise 20-30% über dem deutschen Niveau sind. Besonders in den Restaurants bekommt man eigentlich keinen Hauptgang unter 20€ und es werden oft 3-Gang-Menüs angeboten. Auch der Wein und besonders das Bier sind nicht günstig. An der Côte d’Azur ist es dabei am teuersten. Ebenfalls zahlst du in den Städten in den Parkhäusern mind. 20€ pro Tag. Bei den sonstigen Kosten solltest du beachten, dass wir mittags meist nur einen Snack mit Kaffee hatten und nicht im Restaurant essen waren.

    Gesamt Pro Person
    An- & Abreise (Auto, München-Lac de Serre-Ponçon, Monaco-München) 130€ Maut
    170€ Sprit
    150€
    Unterkünfte 1.600€ 800€
    Sprit Roadtrip 150€ 75€
    FIXKOSTEN:
    2.050€ 1.025€
    Restliche Kosten (Ausflüge, Eintritte, Essen, Parkgebühren) 1.550€ 775€
    GESAMTKOSTEN:
    3.600€ 1.800€

    Optimizer-Tipps für einen Südfrankreich Roadtrip

    • Installiert euch eine Übersetzer-App, wenn ich kein Französisch sprecht!
    • Nehmt euch genügend Zeit für den Lac de Serre-Ponçon und die Verdonschlucht!
    • Wenn ihr die Lavendelblüte sehen möchtet, solltet ihr nicht vor Ende Juni fahren!
    • Der Nationalpark Calanques ist im Hochsommer meist aufgrund der Waldbrandgefahr gesperrt. Informiert euch vorab!
    • Achtet darauf, dass ihr keine Wertsachen im Auto lasst!
    • Parkt euer Auto im abgeschlossenen Parkhaus, auch wenn es teuer ist!
    • Nizza hat uns überraschend gut gefallen. Plant euch genügend Zeit ein!
    • Wenn ihr zu abgelegeneren Orten fahrt, vertraut nicht blind Google Maps, sondern achtet auch auf die Verkehrszeichen, weil es bei uns mehrmals falsch war!
    • Monaco hat uns nicht besonders gut gefallen. Viele 70er-Bauten – ein halber Tag reicht!
  • Dir hat der Blogartikel weitergeholfen?

    Dann würden wir uns ganz besonders darüber freuen, wenn du über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links deine Hotels, Tickets, Mietwägen oder Produkte buchst und kaufst. Diese Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Buchungen oder Produkte werden dadurch für dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. Du leistest damit einen entscheidenden Beitrag traveloptimizer am Leben zu erhalten. So können wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡

    Wie hat dir der Blogartikel gefallen?

    Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

    Ergebnis 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 39

    /
     

    Welcher Reisetyp bist du?


    Bestimme jetzt mit unserem Quiz deinen Reisetyp und wir schlagen dir passende Reiseziele vor!

    Starten
    Bei welchem Wetter fühlst du dich am wohlsten?
    Wie lange verreist du am liebsten?
    Welches Reiseziel steht schon sehr lange auf deiner Bucketlist?
    Was darf beim Packen im Koffer nicht fehlen?
    Wie möchtest du dich vor Ort fortbewegen?
    Was ist ein absolutes No-Go für dich im Urlaub?
    Magst du es zu fliegen?
    Was möchtest du im Urlaub erleben?
    Gib bitte deine E-Mail Adresse an, damit wir dir deine passenden Reiseziele zusenden können.
    Vorname (wenn du magst)
    E-Mail Adresse
    Weiter
  • Ähnliche Beiträge

    Wo ist es am schönsten in Südfrankreich?

    • Lac de Serre-Ponçon
    • Verdonschlucht
    • Lavendelfelder
    • Nationalpark Calanques
    • Nizza
    • Côte d’Azur
    • Esterel-Gebirge
    • ...

    Zur Route für 2 Wochen Südfrankreich Roadtrip

    Was kann man in Südfrankreich machen?

    Südfrankreich ist unglaublich vielfältig. Du kann in den französischen Alpen wandern, riesige Canyons, Ockerfelsen und türkis leuchtende Bergseen erleben, Paragliding, Raften, Boot fahren, viele schöne Küstenstädte besichtigen und an den wunderschönen Küsten der Côte d’Azur im glasklaren Wasser baden.
    Noch mehr Tipps für eine Südfrankreich Rundreise

    Wann ist das Wetter in Südfrankreich am besten?

    Wettertechnisch ist die Zeit von Mai bis September am besten für einen Südfrankreich Roadtrip, wobei du (wenn möglich) Juli und August meiden solltest, da es zu der Zeit sehr heiß und vor allem sehr voll ist, weil auch die Franzosen dann dort Urlaub machen.
    Noch mehr Tipps für eine Südfrankreich Rundreise

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Gleich weiterlesen :)