Malapascua – Tauchen mit den Thresher Sharks

Reisetipps für Philippinen

Malapascua Island ist nur 2km x 800 Meter groß und es gibt keine Autos und feste Straßen auf der Insel. Die Insel ist noch relativ ursprünglich, es leben noch sehr viele Einheimische dort. Aber es gibt natürlich auch einige wunderschöne Hotels. Eine der schönsten kleinen Inseln in der Nähe von Cebu – nicht nur für Taucher ein Paradies und Must Do.

Malapascua Island von oben
Malapascua Island von oben

Wer keine Lust mehr hat zu Fuss zu laufen, hält einfach einen Motorradfahrer an und frägt ihn, ob man hinten drauf springen darf. Theoretisch ist jeder Motorradfahrer auf der Insel auch gleichzeitig ein Taxifahrer. Die Insel bietet wunderschöne Strände, traumhafte Sonnenuntergänge, spektakuläre Tauch- und Schnorchenausflüge und einfach entspanntes Inselleben pur. Da die Insel hauptsächlich für Taucher interessant zu sein scheint, ist der Massentourismus noch nicht auf der Insel angekommen. Doch auch Nicht-Tauchern würden wir die Insel empfehlen und wer möchte, kann auf Malapascua Island wunderbar einen Schnuppertauchgang oder sogar einen Tauchschein machen.

An- und Weiterreise Malapascua


Die An- und Weiterreise dauert zwar etwas, da sich auf der Insel selbst, logischerweise kein Flughafen befindet. Du erreichst die Insel am Besten von Cebu aus. Wer in Cebu City landet, für den lohnt sich auch ein Abstecher nach Moalboal zu den Sardinenschwärmen und den Kawasan Falls.

Moalboal – Malapascua:

Wir sind vom Flughafen Cebu City damals direkt nach Moalboal für ein paar Tage und wollten dann weiterreisen nach Malapascua. Dafür muss man zuerst an die nördlichste Spitze von Cebu zum Maya Port und von dort aus mit einer Fähre nach Malapascua (45 Min,  100 Peso, Fähre fährt immer wenn Sie voll ist, notfalls zahlt man etwas mehr, dann fährt sie auch. Nach 16.00 Uhr lassen sich nur noch Privatfahrten organisieren, die erste Fähre fährt um 6.30 Uhr morgens.

Variante 1 - Bus:

Wer viel Zeit und wenig Geld ausgeben möchte, kann vom Moalboal Busterminal aus einen gelben „Ceres Liner“ Bus nach Cebu City neben. Muss danach mit einem Taxi oder Tricycle vom Southterminal zum Northterminal und von dort aus mit einem weiteren „Ceres Liner" nach Maya Port fahren. Wer in Moalboal früh morgens um 5.30 Uhr mit dem ersten Bus startet, ist nachmittags um ca. 16.00 Uhr am Maya Port und kann die letzte Fähre nach Malapascua nehmen. Die Busse kosten jeweils nur 200 Peso (3,30€) und sind klimatisiert, aber die Reise dauert natürlich sehr lange.

 

Variante 2 – Taxi:

Wer sich ein Taxi von Moalboal zum Maya Port gönnt, zahlt zwar zwischen 4000-5000 Peso (66-83€), allerdings spart sich allerdings eine Menge Zeit, da der Taxifahrer nicht durch die verstaute Stadt Cebu fahren muss, sondern eine Alternativroute entlang der Westküste in Cebu wählen kann. Du fährst hier ca. 4 Stunden. Den Taxifahrer bzw. „Private Transport“ suchst du am besten in Panagsama. Wir haben uns damals vom Taxifahrer in Cebu die Nummer geben lassen und lustigerweise hat er uns ein günstigeres Angebot von Moalboal nach Maya gemacht, obwohl er zuerst von Cebu City anreisen musste. Für 4000 Peso sind wir dann mit einem Taxi bequem von Moalboal zum Maya Port gefahren.

 

Malapascua - Cebu:

Variante 1 – Bus:

Es fahren fast stündlich große gelbe „Ceres Lines“ Busse von Cebu City (North Terminal) zum Maya Port und umgekehrt. Kosten: 200 Peso (3,30€), Dauer: 4 Stunden

Variante 2 – Minivan:

Direkt am Maya Port warten oft kleine Minivans, die ebenfalls zum North Terminal in Cebu City fahren und umgekehrt. Die Minivans fahren sobald alle 15 Plätze mit Personen oder Gepäck belegt sind. Du kannst allerdings dem Fahrer auch die Differenzsumme der fehlenden Plätze zahlen, dann fährt er auch früher los und es ist nicht ganz so eng im Minivan. Kosten: 230 Peso pro Platz (4€), Dauer: 4 Stunden

Variante 3 – Taxi: 

Es gibt auch wieder „Private Transports“ mit Minivans oder Taxis von Maya Port nach Cebu City. Von Cebu City aus ist das relativ einfach, weil überall Taxis rumstehen. Von Malapascua aus gehst du am besten zum Hafen in Malapascua. Dort fragen einen die Fährleute sowieso gleich, ob du einen Private Transport vom Maya Port aus benötigst. Wir haben uns mit 2 anderen Reisenden für insgesamt 2800 Peso insgesamt (47€) einen „Private Transport“ direkt zum Flughafen genommen, weil wir zeitlich sonst unseren Flug nicht erwischt hätten. Dauer Maya Port – Flughafen Cebu: 3 Stunden 

 

Beste Unterkunft auf Malapascua: Thresher Cove Dive Resort

Thresher Cove Dive Resort auf Malapascua
Thresher Cove Dive Resort auf Malapascua

Wir wollten auf Malapascua Island unbedingt ein Hotel, in dem es auch eine Tauchschule gibt, weil das einfach praktisch ist, wenn man mehrere Tauchtage plant. Das Thresher Cove Dive Resort* liegt nordöstlich auf der Insel, ist somit etwas entfernt vom „Zentrum“ am Bounty Beach. Da Malapascua Island so klein ist, fährst du aber mit dem Roller innerhalb von 5 Minuten zum Bounty Beach. Der Vorteil: Es ist kein anderes Hotel/Resort in unmittelbarer Umgebung, es ist also auch wieder schön ruhig und du hast einen Privatstrand. Im Thresher Cove Dive Resort gibt es auch wieder kleine Bungalows, die du mieten kannst, oder aber auch sehr günstige Dorms. Was ziemlich cool ist, denn so sind im Resort auch viele junge Traveller und abends an der Bar und du hast etwas Hostel-Feeling. Im Resort gibt es natürlich auch wieder einen schönen Pool, einen Garten, ein sehr leckeres Restaurant und eben ein Tauchcenter. Das Frühstück ist im Zimmerpreis mit inbegriffen und kann a lá carte gewählt werden. Obwohl auf die kleine Insel sehr viel importiert werden muss, ist es kaum teurer als auf größeren Inseln. Für 4-6 € kannst du sehr gut essen und es gibt eine extra Backpackerkarte, auf der die Preise nochmal günstiger sind.

 

Preise & Verfügbarkeit auf booking.com* erfragen.

Du willst einen Tauchkurs oder Schnuppertauchgang auf den Philippinen machen?

Dann bist du hier in Thresher Cove Dive Resort genau richtig. Die 5-Sterne-PADI Tauchschule bietet nicht nur Tauchkurse an, sondern auch Schnuppertauchgänge für Leute, die das Tauchen einfach gerne mal testen wollen. Wer Glück hat, erwischt sogar einen deutschen Tauchlehrer. 

  

Mehr Infos findest du hier.

Das Tauchequipment ist super, es gibt sogar sehr gute Fersenbandflossen. Da es wirklich viele Tauchspots rund um die Insel gibt (siehe Highlights in Malapascua), werden auf einem Wochenplan alle geplanten Tauchgänge vermerkt. Der morgendliche Tauchgang zur Monad Shoal (Thresher Sharks) wird täglich angeboten. Du kannst dich so relativ spontan den Tauchgängen anschließen oder du frägst einfach, ob auf Wunsch ein neuer geplant werden kann. Manche Tauchausflüge benötigen eine Mindestanzahl. 

Weitere Pluspunkte des Thresher Cove Dive Resorts:

⦁ Sehr gutes Restaurant

⦁ Tauchschule direkt im Hotel

⦁ Eigener kleiner Privatstrand

⦁ Viele Backpacker im Resort, da es auch günstige Dorms gibt

⦁ Billiardtisch

⦁ Alles gut zu Fuss erreichbar vom Resort aus (v.a. North Beach sehr empfehlenswert)

⦁ Rollerverleih direkt vor dem Resort

Highlights auf Malapascua:

1. Tauchen mit Thresher Sharks

Dieser anmutige Hai lebt in der Regel in tiefem Wasser und wird in flacheren Gewässern sehr selten gesichtet. In Malapascua kommen die Tresher Sharks morgens als erstes auf ca. 20-30m Höhe, um Parasiten auf ihrer Haut loszuwerden. Täglich am frühen Morgen werden Tauchgänge nach Monad Shoal angeboten, um den Thresher Shark zu sehen. Da sich die "Reinigungsstationen" der Haie auf 30 Meter Tiefe befinden, ist Nitrox von Vorteil, um die Chancen auf die Haie zu maximieren. Auch Rochen werden hier oft gesichtet. Der Tauchgang startet um 4.45 Uhr morgens, nach 20-minütiger Fahrt wartet man noch kurz, bis die Sonne aufgeht und taucht dann ab. Um 7.45 Uhr ist man meist wieder zurück. Die Chancen Thresher Sharks zu sehen, ist sehr hoch, aber natürlich nicht garantiert. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, plant am besten mehrere morgendlicher Tauchgänge ein. 

Kosten pro Tauchgang: 1400 Peso (23€, inkl. Equipment) im Tresher Cove Dive Resort

 

Leider haben wir kein gutes Foto von dem Hai, aber googelt einfach mal nach Thresher Sharks.


2. Kalanggaman Island

Vom Thresher Cove Dive Resort aus werden Tauchgänge und Schnorchelausflüge zu Kalanggaman Island angeboten. Wer allerdings länger als 2 Stunden auf der paradiesischen Insel Kalanggaman Island verbringen möchte, sollte sich eine reine Schnorcheltour bei einem anderen Anbieter suchen.

 

Eintritt für Insel: 500 Peso (Marine Fee) 

BBQ: 350 Peso (besser man bestellt direkt beim Hotel Essen in einer Lunchbox) 

Tauchgang: 1400 Peso (inkl Equipment)

Boot: 550 Peso

Gesamt: 2.800 Peso p.P. (46€)

 

Kalanggaman Island selbst ist eine kleine Insel mit weißer Sandstrandzunge. Das Wasser ist glasklar und türkisblau, für Taucher und Schnorchler gibt es tolle Riffe rund um die Insel. Mittags gab es für uns ein BBQ auf dem Boot, bevor wir nochmal ein paar Drohnenaufnahmen von der „Urlaubskatalog-Insel“ gemacht haben. Das tolle daran: Es sind sehr wenig andere Touristen auf der Insel!


3. Tauchen bei Gato Island

Um 9.30 Uhr startete unser Tauchausflug zur Gato Island. Nach 45 Minuten waren wir dann auch dort und starteten mit dem berühmten Höhlentauchgang, bei dem du White Tip Sharks sehen kannst. 

 

1. Tauchgang: Wir sind durch die Insel hindurchgetaucht. In der Höhle und am Ende der Höhle haben White Sharks gewartet. Diese waren ca. 2 Meter groß, können aber bis zu 4 Meter groß werden und zählen zu den größten Haien der Welt. Außerdem gibt es noch eine Steilwand mit vielen Korallen, kleinen Fischen, etlichen Seesternen, Seeschnecken,... 

2. Tauchgang: Korallenwand bei Gato Island. Man sieht oft Seepferdchen, White Tip Sharks, wunderschöne Korallen und Fische. Nachmittags um 16.00 Uhr waren wir auch wieder zurück im Resort und hatten noch Zeit zu entspannen.

Unterwasserbilder wurden mit der Canon Power Shot G1X Mark II* inkl. Unterwassergehäuse* gemacht.

Tipp für Unterwasserbildbearbeitung: dive+ (App)


5. Weitere Tauchhighlights

Abgesehen vom Tauchen mit Thresher Sharks und Rochen, hat Malapascua Island über 20 Tauchplätze. Die meisten sind nur nur eine kurze Bootsfahrt entfernt und es gibt dort bunte Mandarinfische, den Flamboyant Cuttlefish, den Ornate Ghost Pipefish, den Anglerfisch, den Blue Ringed Octopus, Seepferdchen und viele erstaunliche Nacktschnecken. Etwas weiter entfernt (1-1,5 Stunden Bootsfahrt) liegt das Wrack . "Dona Marilyn Wreck", eine ehemalige 100 Meter lange Personenfähre, die 1988 während eines Taifuns gesunken ist.


Optimizer Tipps für Malapascua:

⦁ Insel erkunden

⦁ Unbedingt den Ausflug zu Kalanggaman Island machen

⦁ Die schönsten Sonnenuntergänge auf Malapascua sieht man entweder am Lighthouse oder am Tapanee Beach

⦁ Der Langob Beach im Norden ist viel untouristischer als der Bounty Beach


Auch interessant:

Moalboal - Sardinenschwärme und malerische Wasserfälle

Moalboal gehört zu den Highlights auf den Philippinen für jeden Taucher oder Schnorchler:

Die Sardinenschwärme sind dort das Ganze Jahr zu sehen. Doch neben dem "sardine run" warten dort auch die berühmten Wasserfälle "Kawasan Falls". 

Donsol - Schnorcheln mit Walhaien auf den Philippinen

Auf den Philippinen kannst du in Donsol mit den Walhaien in freier Wildbahn schnorcheln. Die Wahrscheinlichkeit in Donsol Walhaie zu sehen liegt bei 90%. Ein einmaliges Erlebnis!

Masungi Georeserve - bester Ausflug ab Manila

Der beste Ausflug ab Manila ist ein Besuch im Masungi Georeserve. Dort wanderst du auf riesigen Netzen über den Dschungel, über Brücken und durch Kalksteinformationen. Alle Infos zur Tour!



Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Affiliate-Links, bekommen wir eine kleine Provision. Du unterstützt uns dadurch traveloptimizer am Leben zu halten und regelmäßig nützliche Inhalte für dich zu veröffentlichen. Tausend Dank und viel Liebe dafür!

Pin mich!

Du hast eine Frage oder eine Anmerkung? Dann ab damit in die Kommentare, wir freuen uns auf Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0