Singapur: Sehenswürdigkeiten, Kosten & Tipps für einen Urlaub auf eigene Faust

19. September 2021
19. September 2021 Nina von traveloptimizer

Singapur: Sehenswürdigkeiten, Kosten & Tipps für einen Urlaub auf eigene Faust

Warst du schon mal in Singapur? Noch nie? Wir sind uns sicher: Singapur in Südostasien wird dich mit ihrer Vielfalt, ihren Kontrasten und Sehenswürdigkeiten beeindrucken. Hier triffst du auf moderne Hochhäuser der Superlative und farbenprächtige Tempelanlagen. Doch auch die Natur ist nie weit und findet immer mehr ihren Platz inmitten der Stadt. Wusstest du, dass Singapur schon jetzt eine der grünsten Städte der Welt ist? Ein Großstadtdschungel im wahrsten Sinne des Wortes – mehr als ein Drittel der Stadt ist von Bäumen bedeckt, bis 2030 sollen 1 Million weitere Bäume hinzukommen und 80% der Gebäude begrünt werden. Nicht umsonst trägt Singapur auch den Beinamen „Gartenstadt“. Wir verraten dir in diesem Artikel, was Singapur so besonders macht und welche Top-Sehenswürdigkeiten du bei einem Urlaub auf eigene Faust gesehen haben solltest. Weiter unten findest du nicht nur eine interaktive Karte mit allen Sehenswürdigkeiten, sondern auch einen Programmvorschlag für 1-5 Tage, Tipps und Kosten für Singapur.

Viel Spaß beim Nachreisen 🙂

Reisepodcast Singapur

In der Podcastfolge verraten wir dir:

  • (01:15) Vorstellung Interview-Partnerin Michaela Menzel
  • (02:45) Wo liegt Singapur?
  • (03:15) Wie lange dauert die Anreise nach Singapur?
  • (03:35) Was macht Singapur so besonders?
  • (04:15) Warum ist Singapur eine „Green City“?
  • (05:35) Wann ist die beste Reisezeit für Singapur?
  • (06:25) Wie hoch sind die Kosten für einen Singapur Urlaub auf eigene Faust?
  • (07:30) Hotel-Tipp für einen Singapur Urlaub
  • (08:35) Wie kommt man in Singapur von A nach B?
  • (10:35) Welche Top-Sehenswürdigkeiten sollte man bei einem Singapur Urlaub auf eigene Faust auf keinen Fall verpassen?
  • (12:15) Warum sollte man die Gardens by the Bay besuchen?
  • (13:55) Welche Sehenswürdigkeiten gibt es auf Sentosa Island bei Singapur?
  • (16:15) Tipps für den Besuch des Marina Bay Sands Hotels in Singapur
  • (19:30) Stadtführungen in Singapur
  • (21:25) Grüne Ausflugsziele in Singapur
  • (24:20) Was kann man bei der Marina Bay erleben?
  • (26:40) Warum man den Boardingpass aufheben sollte
  • (27:00) Lohnt sich ein City Pass für einen Singapur Urlaub auf eigene Faust?
  • (27:40) Michaelas Restaurant- & Insider-Tipps

Klicke auf den Button, um die Podcastfolge zu laden und anzuhören.

Podcast laden

Du willst keine Podcastfolge mehr verpassen? Dann abonniere unseren Podcast!

Unser Interviewgast: Michaela Menzel

Michaela arbeitet seit 23 Jahren beim Singapore Tourism Board und ist als Marketing Managerin zuständig für PR, Social Media und Reiseveranstalterkooperationen. Vor der Pandemie war sie selbst zwei- bis dreimal pro Jahr in Singapur. Sie hat also die Entwicklung der Stadt in den letzten Jahren mitverfolgt und kennt die schönsten Ecken, Fotospots und Restaurants der Stadt. Sie liebt Singapur sowohl als Monoreiseziel, aber auch in Kombination mit anderen Städten und Ländern in der Region.

Was macht Singapur so besonders?

  • Seit 8. September 2021 können in Deutschland geimpfte Reisende unter bestimmten Auflagen wieder Urlaub in Singapur machen. Deutschland ist eines der ersten Länder für das diese Regelung gilt.
  • Die Corona-Maßnahmen vor Ort machen Singapur zu einem sicheren Reiseziel auch für Herbst/Winter 2021.
  • Mittlerweile haben in Singapur die Sehenswürdigkeiten und Restaurants geöffnet und können unter Einhaltung der Corona-Regeln unkompliziert besucht werden.
  • Singapur ist ein Stadtstaat mit 5,7 Millionen Einwohnern und zählt zu den globalen Finanzzentren.
  • Schon jetzt gehört Singapur zu den grünsten Städten der Welt und ist weltweit führend, was die Begrünung der Gebäude angeht (80% der Gebäude bereits begrünt). Singapur trägt deshalb auch den Beinamen „Gartenstadt“. Singapur will allerdings noch einen Schritt weiter gehen und eine „City in Nature“ werden, sowie Netto-Null-Emissionen erreichen.
  • Es gibt in Singapur 4 Amtssprachen: Chinesisch, Englisch, Malaiisch und Tamil
  • Singapur ist ein Schmelztiegel der Kulturen, die entspannt zusammenleben (Einflüsse aus China, Indien, Malaysia, ehemalige britische Kolonialmächte).

©  Bild links: Singapore Tourism Board (STB), Bild rechts: The Traveller DMC

Top-Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Singapur

Als erstes möchten wir dir die Top-Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Singapur vorstellen. Vielleicht hast du von der ein oder anderen Sehenswürdigkeit schon mal gehört oder Bilder gesehen. Wir verraten dir, warum du diese Orte, Museen, Gebäude und Parks in Singapur unbedingt gesehen haben musst, was sie kosten und viele weitere Tipps. Singapur ist weitläufig, deshalb wählst du für deinen Urlaub auf eigene Faust am besten die U-Bahn oder den Hop-On/Hop-Off-Bus, um die Top-Sehenswürdigkeiten zu erreichen. Auf der interaktiven Karte weiter unten kannst du dir die einzelnen Singapur-Sehenswürdigkeiten auch nochmal in Google Maps abspeichern und die Lage überprüfen.


Singapore Gardens by the Bay

Öffnungszeiten: 09:00 – 21:00 Uhr (Attraktionen), 05:00 – 02:00 Uhr (kostenfreier Park)
Kosten: Außenbereiche kostenlos, 28SGD/17€ (Gewächshaus), 20SGD/12€ (Floral Fantasy), 8SGD/5€ (OCBC Skyway)

Eine der Top-Sehenswürdigkeiten und gleichzeitig auch beliebter Fotospot in Singapur sind die Gardens by the Bay, ein 101 Hektar großer Park – wie sollte es anders sein in einer der grünsten Städte der Welt. Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Park mit ein paar grünen Wiesen und Bäumen, sondern um einen ziemlich futuristischen Park im Herzen von Singapur, der unterteilt ist in verschiedene Bereiche. Die 2 Gewächshäuser (Floral Fantasy, Cloud Forest, Flower Dome) kosten Eintritt, ebenso wie der Skyway auf den Supertrees. Der Rest des Parks ist öffentlich zugänglich.

  • Supertree-Grove: Die 25-50 Meter hohen Skulpturen sehen von Weitem aus wie Bäume und befinden sich im kostenlosen Teil des Parkes, direkt hinter den Gewächshäusern. Der OCBC-Skywalk, der von den Supertrees getragen wird, kostet nochmal extra Eintritt, lohnt sich aber auf jeden Fall. Dort oben beim Supertree Observatory erwartet dich eine wunderschöne Aussicht auf die Marina Bay. Einige der Supertrees sind sogar mit Photovoltaik-Zellen ausgestattet, um Strom für die Beleuchtung der Bäume zu erzeugen. Andere Supertrees sind als eine Art Filter in die Gewächshäuser integriert, um die Abluft aus den Gewächshäusern zu transportieren.
  • Flower Dome (Blumenkuppel): Dieses Gewächshaus ist mit 1,28 Hektar das größte Gewächshaus der Welt und beheimatet unzählige Pflanzen und Blumen aus fünf Kontinenten. Während man zwischen tausendjährigen Olivenbäumen, Orchideen und Magnolien spaziert, fühlt man sich wirklich wie im Pflanzenhimmel. Spezielles Glas ermöglicht es, dass optimales Licht für die Pflanzen nach innen dringt, aber eine erhebliche Menge an Wärme reduziert wird.
  • Floral Fantasy: In einem der drei Gewächshäuser befindet sich ein unbeschreibliches Blumenparadies. Die floralen Kunstwerke erinnern an die hängenden Gärten von Babylon. Überall erzählen Kunstwerke aus Blumen Geschichten und lassen dich eintauchen in eine märchenhafte Fantasiewelt.
  • Cloud Forest (Nebenwald): In diesem Gewächshaus kannst du seltene Pflanzenarten entdecken. Unglaublich welche exotischen Pflanzen Mutter Natur erschaffen hat. Blickfang ist der 35 Meter hohe „Cloud Mountain“, ein Bauwerk, das mit tropischen Pflanzen bewachsen ist und eingehüllt wird von einem Nebelmeer.

Die Gardens by the Bay haben mit ihrem nachhaltigen Konzept schon mehrere Preise abgeräumt und zählt deshalb für uns zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Singapur.

Tipp: Abends kannst du dir im kostenlosen Teil des Parkes die Lichtershow beim Supertree-Grove ansehen. Die Bäume werden passend zur Musik beleuchtet. Dieses Spektakel solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Es findet täglich um 19:45 Uhr und 20:45 Uhr statt, am Wochenende zusätzlich um 21:45 Uhr.

©  Links oben: STB, Links unten: Gardens by the Bay, Rechts: STB


Marina Bay

Dort wo sich heute die Marina Bay befindet, floss vor den 70er Jahren noch der Singapore River in das Meer. Die Landgewinnung und die Entwicklung eines modernen Stadtviertels mit Wolkenkratzern, schicken Hotels, Einkaufszentren und breiten Fußgängerwegen ist ein architektonisches Meisterwerk.  Es lohnt sich, die 3,5 Kilometer lange, mit Skulpturen gesäumte Promenade entlang zu laufen, die zum Ufer des Marina Reservoir führt. Vom Hotel „Promontory@Marina Bay“ aus hast du beispielsweise eine herrliche Sicht auf die wohl berühmteste Skyline Singapurs: Das Marina Bay Sands, Gardens by the Bay und zahlreiche Wolkenkratzer. Neben zahlreichen Garküchen, dem Hawker-Center, Cafés, Gourmetrestaurants und Shops, findest du hier noch ein paar weitereTop- Sehenswürdigkeiten und Fototipps, die du nicht verpassen solltest bei einem Singapur Urlaub auf eigene Faust:

Was solltest du dort gesehen haben:

  • Merlion: Die 8,5 Meter hohe Statue zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Singapurs. Die mystische Figur besteht aus einem Fischkörper und einem wasserspeiendem Löwenkopf und dient auch als Maskottchen Singapurs.
  • Marina Bay Sands: Dieses Hotel ist eines der Highlights Singapurs. Die drei Gebäudeteile des Hotelkomplexes tragen einen 150 Meter langen Infinity-Pool, der damit gleich mehrere Rekorde bricht. Mehr zum Observation Deck, der Skybar und dem Hotel verraten wir dir weiter unten.
  • ArtScience Museum: Von außen ähnelt dieses Museum einer Lotusblüte. In den Ausstellungsräumen verschmelzen Kunst und Wissenschaft. Diese einzigartige Sehenswürdigkeit beschreiben wir dir weiter unten nochmal etwas genauer.
  • Esplanade: Das zentrale Kulturzentrum umfasst einen Konzertsaal und ein Theater. Die Gebäudeform erinnert an eine Durianfrucht und zählt aufgrund des Designs zu den Top-Sehenswürdigkeiten an der Marina Bay in Singapur.
  • Singapore Flyer: Wer sich an eine Riesenradfahrt im Singapore Flyer wagt, genießt eine gigantische Aussicht und kann dabei sogar einen Cocktail trinken. Mit 165 Metern ist es das größte Riesenrad in Asien. Bei gutem Wetter kannst du sogar bis nach Malaysia blicken. Die Fahrt kostet ca. 33SGD/20€, mit Cocktail ca. 60SGD/37€.
  • Apple Store Marina Bay Sands: Das Gebäude ist sowohl von innen, als auch außen ein echter Hingucker.
  • The Helix Bridge: Spaziere unbedingt über die moderne Fußgängerbrücke, die das Marina Centre und Marina South miteinander verbinden. Am besten nachts, denn dann ist die Edelstahlkonstruktion, die an einen DNA-Strang erinnert, auch noch wunderschön beleuchtet.

Tipp 1: Abends kannst du hier auch eine Lichtshow vor dem Marina Bay Sands beobachten. Sie startet täglich um 20:00 Uhr und 21:00 Uhr, am Wochenende ist auch noch eine Vorstellung um 22:00 Uhr.
Tipp 2: Wenn dir beim Spazieren zu heiß wird, halte einfach nach Schildern mit „Breeze Shelter“ Ausschau. In den gekühlten Pavillons lässt es sich gut rasten.

© Links oben: Vincent Chong, Links unten: STB, Rechts: STB


Marina Bay Sands (SkyPark)

Öffnungszeiten Observation Deck: 11:00 – 21:00 Uhr
Kosten: 25SGD/16€, zu den Tickets

Das Marina Bay Sands ist wahrscheinlich das bekannteste Hotel Singapurs und gleichzeitig auch eine der Top-Sehenswürdigkeiten, welche du bei keinem Urlaub verpassen solltest. Das 5-Sterne-Luxushotel sieht von außen aus wie ein riesiges Surfbrett auf Stelzen, manche beschreiben es eher als Raumschiff. Es wurde vom renommierten Architekten Moshe Safdie entworfen und prägt die Skyline Singapurs wie kein zweites Gebäude. Auf jeden Fall befindet sich über den drei markanten Hoteltürmen ein 150 Meter langer Infinity-Pool, eine Aussichtsplattform (Observation Deck), eine Bar und mehrere Restaurants. Dass der Ausblick von hier oben wirklich gigantisch ist, muss man wahrscheinlich gar nicht extra erwähnen. Das 200 Meter hohe Hotel der Superlative besitzt 57 Stockwerke. Zum Resort gehören außerdem zahlreiche Shops, ein Casino, Theater, Museum und vieles mehr. Wer in einem der 2.561 Zimmer nächtigen möchte, muss leider den Geldbeutel ziemlich weit aufmachen. Eine Nacht im Doppelzimmer kannst du ab 400€ ergattern.

Good to know:

  • Der Pool ist nur den Hotelgästen vorbehalten. Anders erhältst du leider keinen Zutritt.
  • Ohne Hotelübernachtung kannst du allerdings das Observation Deck (Sky Park) besichtigen, von wo aus du ebenfalls eine wunderbare Sicht hast.
  • Ein unvergessliches Erlebnis ist der Besuch der Skybar CeLaVi. Der Eintritt kostet ca. 22SGD/13€, wird allerdings vollständig als Verzehrgutschein angerechnet. Aber Achtung, die Cocktailpreise und natürlich auch Restaurantpreise sind hier sehr hoch. Man zahlt hier auch einfach für die Aussicht. Achtung Dresscode: Abends solltest du hier schick gekleidet sein, mit FlipFlops und kurzer Hose kommst du nicht rein.

© Beide: STB


ArtScience Museum

Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 19.00 Uhr
Kosten: 19SGD/12€ (Future World), 19SGD/12€ (Virtual Realms: Videogames Transformed), mehr Infos zu den Tickets

Als „a different kind of museum“ beschreibt sich das ArtScience Museum auf der offiziellen Website. Eine Besonderheit stellt auf jeden Fall die Architektur des Gebäudes dar: Es erinnert nämlich an eine Lotusblüte und passt sich neben dem Marina Bay Sands Hotel an die moderne Skyline im Zentrum Singapurs an. Wahrscheinlich fragst du dich jetzt, was genau man im Kunst & Wissenschaftsmuseum erkunden kann? In der „Future World“ tauchst du in digitale, interaktive Installationen ein, die teilweise fast schon magisch wirken. Die Entdeckungsreise greift immer wieder die Themen „Stadt im Garten, Zufluchtsort und Weltraum“ auf. Im Raum „Crystal Universe“ beispielsweise hängen unzählige Lichterketten von der Decke, die sich an die Bewegung im Raum anpassen und an die Sterne im Universum erinnern sollen.

Eine weitere Dauerausstellung im Art Science Museum ist das „Virtual Realms: Videogames Transformed“. Diese Ausstellung ist nicht nur für Gaming-Fans faszinierend. Bei diesem Besuch erwarten dich ebenfalls interaktive, digitale Installationen mit Klang- und Bildlandschaften, die dich in eine kaleidoskopische Welt eintauchen lassen. Klingt ziemlich abgespaced – ist es auch ;D

Art Science Museum

© Marina Bay Sands PTE LTD


Bootsfahrt auf dem Singapore River

Anbieter: Singapore River Bumboat Cruise
Kosten: 25SGD/16€

Eine Bootsfahrt auf dem Singapore River gehört zu den Must-Dos. Dabei kannst du bekannte Top-Sehenswürdigkeiten aus einer anderen Perspektive betrachten und lernst auch einiges über die Geschichte von Singapur. Es gibt zahlreiche verschiedene Anbieter und Anlegestellen. Wir würden dir eine traditionelle Fahrt mit einem sogenannten „Bumboat“ empfehlen. Die Holzboote stammen aus der Kolonialzeit, als am Singapore River der Handel florierte. Tickets für die Singapore River Bumboat Cruise kannst du direkt am Ticketschalter am Clarke Quay-Anleger oder an einem der anderen Ticketschalter entlang des Singapore Rivers ergattern. Für 25SGD/16€ fährst du entlang des Clarke Quay, Boat Quay und der Marina Bay. Während der 40-minütigen Tour erfährst du über einen Audioguide mehr über die historische und moderne Geschichte Singapurs. Du kannst auch jederzeit an einem der 13 Anlegestellen (zwischen Marina Bay und Robertson Quay) von Bord gehen und damit die Fahrt beenden.

Clarke Quay

© Bild:  STB


Botanic Gardens

Öffnungszeiten: 05.00 – 24.00 Uhr (Park), 08.30 – 19.00 Uhr (Orchid Garden)
Kosten: kostenlos, außer Orchid Garden: 5SGD/3€

Der botanische Garten fällt auch in die Kategorie „grüne Sehenswürdigkeiten“ in Singapur und befindet sich mitten im Großstadtdschungel. Tatsächlich wurde er bereits 1859 gegründet und als erste UNESCO-Welterbestätte des Landes ausgezeichnet. Eines der kostenlosen Highlights ist beispielsweise der Tembusu-Baum, der 150 Jahre alt sein soll. Wenn du den Baum siehst, versuch auch mal den Geruch der beigen Blüten wahrzunehmen. Der Großteil der Parkanlage kann kostenlos besichtigt werden, lediglich der Orchideengarten kostet Eintritt. Unglaublich, wie viele verschiedenen Orchideenarten es gibt. Über 1.000 verschiedene Arten und 2.000 Hybride wurde hier gezüchtet. Der „Orchid Garden“ ist somit die größte Orchideenausstellung der Welt.

Fun-Fact: Wusstest du, dass die Orchidee die Nationalblume Singapurs ist? Das erklärt vielleicht auch die Liebe zu dieser Pflanze.

© Bild links: STB, Bild Rechts: Lim Wei Xiang


Chinatown

Da in Singapur verschiedene Kulturen aufeinandertreffen, ist es auch nicht verwunderlich, dass sich kulturelle Viertel gebildet haben. Wer durch Chinatown schlendert, trifft auf historische Tempel, wie den Buddha Tooth Relic Temple und zahlreiche Streetfood-Stände. Bei den labyrinthartigen, engen Gassen kann es schnell passieren, dass man die Orientierung verliert. Lass dich einfach treiben oder frage die Einheimischen nach den „Ausgang“. In der Chinatown Street Food Area kannst du traditionelle Gerichte wie hainanesischen Reis mit Huhn, Nudeln und Satay probieren oder auch die moderne Gourmetküche der Stadt kennenlernen – hier trifft die alte auf die neue Welt. Souvenirläden und Boutiquen laden zum Shoppen ein.

Tipp 1: Wenn du entlang der South Bridge Road spazierst, kommst du am Sri Mariamman Temple vorbei, der zu den ältesten Hindu-Tempeln in Singapur zählt.
Tipp 2: Wenn du live sehen möchtest, wie die japanische Küche zubereitet wird, solltest du dir einen Platz an der Theke im Meta reservieren. Alle Nudel- und Ramen-Liebhaber sollten dem Hawker Stand „A Noodle Story“ im Amoy Street Food Center einen Besuch abstatten.
Tipp 3: Im Gegensatz zu anderen Chinatowns in den südostasiatischen Großstädten brauchst du dir hier keine Gedanken über die Hygiene zu machen. In Singapur gelten höchste Standards, welche äußerst streng kontrolliert werden.
Tipp 4: Auf den Ann Siang Hill (kleiner Hügel) spazieren und die Aussicht genießen.
Tipp 5: Mehr Infos zu Chinatown und ein paar Geheimtipps findest du in diesem englischsprachigen PDF-Guide zum Downloaden.

© Bilder: STB


Buddha Tooth Relic Temple

Öffnungszeiten: Täglich 09.00 – 18.00 Uhr
Kosten: Kostenfrei, Samstag finden Führungen von freiwilligen Mitarbeitern statt
Dresscode: Keine schulterfreien Oberteile oder kurzen Hosen/Röcke

Mitten in Chinatown befindet sich eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Singapur, die wir dir nochmal separat vorstellen wollen. Der Buddha Tooth Relic Temple beherbergt buddhistische Kultur, Kunst und Geschichte, denn in der Tempelanlage befinden sich auch ein Museum, Teehaus und Theater. Sehenswert ist beispielsweise die riesige 3,5 Tonnen schwere Stupa, in der sich angeblich eine Zahn-Reliquie von Buddha befindet. Der Raum mit den Reliquien kann von Touristen nur von der Besuchergalerie aus betrachtet werden. Für die Verzierung der Statue wurden übrigens 234 Kilogramm Gold verwendet. Ein weiteres Highlight im Buddha Tooth Relic Temple ist das Eminent Sangha Museum, das gleichzeitig auch als Theater genutzt wird. Hier finden regelmäßig kulturelle Aufführungen und Vorträge statt. Statte auch unbedingt dem Dachgarten einen Besuch ab. Die Pagode und die Buddha Gebetsmühlen versprühen ganz viel Ruhe und Kraft.

Tipp: Wenn du dich schon lange etwas näher mit dem Buddhismus beschäftigen wolltest, kannst du an einem interaktivem Workshop „Discover Buddhism“ teilnehmen. Sende dazu einfach eine Email an buddhistculture@btrts.org.sg.

© Bild links: STB, Bild rechts: Lim Wei Yiang


Little India

Neben chinesischen Einflüssen wurde Singapur auch geprägt von der indischen Kultur, die sich im Stadtviertel „Little India“ von ihrer schönsten und buntesten Seite zeigt. In diesem Stadtviertel triffst du auf eine Mischung aus Hindu- und chinesischen Tempeln, Moscheen und Kirchen (z.B. Serangoon Road). Hier wird auf jeden Fall nochmal deutlich, dass Singapur ein Schmelztiegel der Kulturen ist. Vegetarier und Veganer werden die indische Küche lieben. Du solltest auf jeden Fall Roti Prata (runde Pfannkuchen) und Teh Tarik (indischer Tee) probieren. Top-Sehenswürdigkeiten in „Little India“ (siehe auch Singapur-Karte):

  • Zsofi Tapas Bar: Sehr schöne Rooftop-Bar mit guten Drinks
  • Komola Vilas: Altes Gebäude mit Charme und leckerer vegetarischer Küche
  • The Banana Leaf Apolo: Sehr gute, traditionelle, indische Küche
  • Sri Veeramakaliamman Temple: Ein wunderschöner Hindu-Tempel, eines der ältesten religiösen Gebäude in Singapur

Tipp 1: Mitte Oktober/November findet das Fest Deepavali statt, Mitte Januar Ponggal. Zu diesen Feierlichkeiten wird „Little India“ nochmal bunter.
Tipp 2: Einen kleinen englischsprachigen Reiseführer durch Little India kannst du dir hier als PDF herunterladen.

© Bilder: STB


Kampong Gelam

Kampong Gelam sind zwei malaiische Begriffe und stehen für „Dorf“ und „langblättriger Teebaum“, der hier früher anscheinend wuchs. Als ältestes Stadtviertel Singapurs beherbergt es zum einen immer noch viele historische Gebäude (z.B. im Malay Heritage Center) und verwandelt sich zum anderen trotzdem in ein modernes Viertel, in dem auch Street-Art eine große Rolle spielt. Das Stadtviertel liegt im nördlichen Teil der Marina Bay und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hippe Boutiquen und Kunstläden laden hier zum Bummeln und Shoppen ein. Folgende Top-Sehenswürdigkeiten solltest du bei deinem Besuch auf eigene Faust im Kampong Gelam auf keinen Fall verpassen (siehe auch Singapur-Karte):

  • Sultan-Mosche: Ein prächtiges Gotteshaus, eine Führung lohnt sich
  • Malay Heritage Center: Verschiedene Ausstellungsräume zur malaiischen Kultur, Seefahrtskunde und Königsfamilie
  • Sifr Aromatics: In dieser Parfümerie kannst du dir dein eigenes Parfüm herstellen lassen
  • Hygge: Shop mit wunderschönen Schmuckstücken, Souvenirs und Dekoartikeln
  • Hjh Maimunah: Traditionelle Speisen, dieses Restaurant wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet
  • Haji Lane: In dieser Straße findest du die schönsten Boutiquen, Kunstwerke und Cafés
  • Gelam Gallery: Open-Air Galerie mit 30 Street-Art-Kunstwerken von internationalen Künstlern

© Bild links oben: STB, Bild rechts oben: Afur Wong, Bild links unten: STB, Bild rechts unten: Darren Soh


Weitere sehenswerte Viertel in Singapur

In Singapur haben sich im Laufe der Zeit noch weitere kulturelle und gesellschaftliche Hotspots gegründet. Wenn du etwas mehr Zeit hast Singapur zu erkunden, solltest du auch folgenden Stadtvierteln einen Besuch abstatten:

  • Joo Chiat/Katong: Wohnviertel mit historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit, traditionelle Shophouses, früher Kokosplantagen und Heimat der Peranakan
  • Central Business District: Zentrum aller kommerziellen und finanziellen Aktivitäten, wo renommierte lokale und internationale Unternehmen ansässig sind, beeindruckende Wolkenkratzer und einige Kolonialgebäude und Tempel, fantastisches Streetfood-Angebot, z.B. Food Market Lau Pa Sat
  • Tiong Bahru: Älteste Wohnsiedlung in Singapur, Treffpunkt aller Generationen, breite Cafévielfalt und viele Einkaufsmöglichkeiten, sehr hip, Art Deco-Architektur

Central Business District

© Bild: STB


Orchard Road in Singapur

Die bekannteste Einkaufsstraße in Singapur ist die Orchard-Road. Hier kannst du die Kreditkarte zum Glühen bringen. Bekannte Modegeschäfte reihen sich an exklusive Boutiquen, Hotels und Malls. Wenn du entlang der Orchard Road unterwegs bist, erreichst du auch die Emerald Hill Road. Früher war dieses Viertel der reichen Peranakan-Gemeinde vorenthalten. Heute mischen sich hier alte Kolonialgebäude mit farbenfrohen, chinesischen Häusern und Pubs. In der Nähe der Orchard-Road befindet sich beispielsweise auch das Newton Food Centre, das aus dem Film „Crazy Rich Asians” bekannt ist und zu den besten Gourment-Hotspots in Singapur zählt. Willst du mal ein ziemlich futuristisches Einkaufszentrum sehen? Dann schau unbedingt in das ION Orchard rein. Auf acht Stockwerken verteilt findest du dort Luxusmarken, High Street Fashion und Entertainment.

© Bilder: STB


Nachtleben im Clarke Quay & Boat Quay

Nachtschwärmer und Partypeople aufgepasst: Der Clarke Quay ist der „place to be“ für euch. Die beiden Viertel liegen direkt am Singapore River und sind vollgepackt mit Bars und Nachtclubs. Bei angenehmen warmen Temperaturen lässt es sich in Singapur auch nachts draußen gut feiern. Das Clarke Quay und Boat Quay sind dann hell beleuchtet und machen die Nacht zum Tag. Hier ein paar Tipps für angesagte Clubs:

  • Club x Attica SG: Ladies-Night-Deals, R&B und aktuelle Hits
  • Crazy Elephant: Wer Rock’n’Roll und Jam Sessions liebt, ist hier genau richtig
  • Cuba Libre: Lateinamerikanische Musik und Flair
  • Hero´s: Eher wie eine Sportsbar
  • Molly Malone`s: Wie ein Irish Pub
  • Southbridge: Cocktailbar mit schönem Ausblick auf die Skyline Singapurs
  • Blu Jaz Café
  • Native Bar

Wir haben dir die Clubs und Bars, wie alle Sehenswürdigkeiten, unten in der interaktiven Singapur-Karte vermerkt, die du bei Google Maps einfach abspeichern kannst.

Tipp: Wer gerne mal einen originalen „Singapore Sling“ trinken möchte, muss ins Raffles Hotel. Hier wurde er nämlich erfunden. Skurril an der Hotel Bar ist, dass man ganze Erdnüsse bekommt und die Schale auf den Boden wirft: Achtung rutschig!

© Bild links: Anton Lim, Bild rechts: STB


Skybars in Singapur

Auf den obersten Etagen der modernen Wolkenkratzer in Singapur verstecken sich zahlreiche coole Rooftop-Bars, die auf jeden Fall sehr sehenswert sind. Hier die bekanntesten

  • CeLaVi: Asiatische Küche und charakteristische Cocktails mit Skyline-Blick, Lage: Marina Bay Sands
  • 1-Altitude: Singapurs höchstgelegener 360° Ausblick (282m), Lage: Zentrum
  • LeVeL33: Die höchste Brauerei der Welt, Lage: Marina Bay
  • Lantern Rooftop Bar: Ausblick auf die Skyline von Singapur und das Marina Bay Sands Hotel; Lage: Marina Bay/Fullerton Bay Hotel
  • Smoke & Mirrors: Cocktailkarte namens „Illusion of Flavours“, deren Kreationen ebenso raffiniert wie schön anzusehen sind; Lage: auf dem Dach der National Gallery Singapore/City Hall

© Bilder: STB

Sentosa Island

Sentosa Island ist eine der bekanntesten Inseln in Singapur und wird von den meisten als „Spaßinsel“ („State of Fun“) bezeichnet. Die Resort-Insel kann über eine 500 Meter lange Fußgänger- und Autobrücke erreicht werden und bietet für jeden Geschmack etwas, egal ob aufregende Attraktionen oder Aktivitäten, Entspannung am Strand oder großartige Hotel-Erlebnisse. Noch ganz kurz zur Geschichte: Vor dem zweiten Weltkrieg befand sich auf der Insel eine britische Militärfestung, nach der japanischen Besatzung wurde Singapur wieder von den Briten regiert und die Insel bekam den Namen „Sentosa“ (übersetzt: Frieden und Ruhe). Heute finden Einheimische und Urlauber dort vor allem Spaß und Abenteuer. Wer in Singapur Urlaub auf eigene Faust macht, sollte Sentosa Island auf alle Fälle einen Besuch abstatten: Hier die schönsten und aufregendsten Sehenswürdigkeiten auf Sentosa Island bei Singapur.


Universal Studios Singapore

Öffnungszeiten: ab 10.00 Uhr, Schlusszeiten variieren
Kosten: 81SGD/50€, zu den Tickets

Weltweit gibt es mehrere Universal Studios. Der Themenpark rund um die Hollywood-Filme war damals der erste seiner Art in ganz Südostasien. Insgesamt sind die Universal Studios wie überall ein Mix aus Freizeitpark und echten Filmsets. Insgesamt ist die Fläche unterteilt in sieben verschiedene Themenbereiche. Hilf den TRANSFORMERS bei einer adrenalingeladenen Achterbahnfahrt beim Kampf gegen das Böse, weiche im Land der Ägypter den Mumien in der Dunkelheit aus oder erlebe die Welt von Madagascar vom Wasser aus. Neben 4D-Achterbahnfahrten und Wildwasser-Attraktionen kannst du hier auch spannende Filmsets und Live-Aufführungen erleben. Für den Besuch solltest du auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen. Für uns zählen die Universal Studios in Singapur auf jeden Fall zu den Top-Sehenswürdigkeiten auf Sentosa.


S.E.A. Aquarium

Öffnugnszeiten: 10.00 Uhr, Schlusszeiten variieren
Kosten: 41SGD/ 25€, zu den Tickets

Die Unterwasserwelt des S.E.A. Aquariums ist das Zuhause von 100.000 Unterwasserbewohnern. Während du durch den gläsernen Tunnel spazierst, schwimmen neben und über dir Haie und Rochen hinweg. Ein weiteres Highlight ist das Open Ocean Habitat, das dich gefühlt einmal an den Meeresboden beamt. Die Glasscheiben geben dir das Gefühl als wärst du mittendrin. Das Aquarium dient außerdem auch als Bildungseinrichtung und klärt über marine Ökosysteme auf.

© Bild: STB


Mega Adventure Park

Öffnungszeiten: 10.00 – 18.00 Uhr
Kosten: 55SGD/35€ (nur Mega Zip Line), 95SGD/60€ (Zip Line, Climb & Bounce), zu den Tickets

Eine der Hauptattraktionen im Mega Adventure Park ist die 450 Meter lange Mega Zip-Line. Fliege mit 60 km/h einmal quer über einen Dschungel und die schönsten Strände auf Sentosa. Wer sich nicht nur in eine 4D-Achterbahn setzen, sondern sich beim Spaß haben auch körperlich betätigen möchte, ist hier genau richtig. Kinder und Erwachsene finden ein Kletter- und Trampolin-Paradies.

ZipLine Singapur

© Bild: Ying


Madame Tussauds Singapore

Öffnungszeiten: 10.00 – 18.00 Uhr (außer Dienstag & Mittwoch)
Kosten: ab 22SGD/14€

Wie in vielen anderen großen Städten gibt es auch in Singapur ein Wachsmuseum, das Madame Tussauds. Weltweit bekannte Persönlichkeiten wie Michael Jackson, Marilyn Monroe oder auch Barack Obama wurden hier in Wachs verewigt und warten darauf, dass du gemeinsam mit ihnen ein Bild machst 😉


iFly

Öffnungszeiten: 09.00/10.00/12.00 – 21.00 Uhr
Kosten: ab 46SGD/28€, zu den Tickets

Wolltest du schon immer mal Fliegen? Keine Sorge, dafür musst du nicht zwingend einen Fallschirmsprung machen. Das gleiche, schwerelose Gefühl kann auch in einem Windkanal erzeugt werden. Wenn mit modernster Technologie von unten Wind in den Plexiglas-Tunnel geblasen wird, kannst du abheben. Die Körperspannung zu halten, ist gar nicht so einfach, deshalb wirst du von geschultem Personal begleitet.


Wasserpark Hydrodash

Öffnungszeiten: 12.00 – 18.00 Uhr, Sonntags bis 19.00 Uhr
Kosten: 18SGD/11€ (1Stunde)

Wie du siehst, wird dir so schnell nicht langweilig auf Sentosa Island. Wenn du auf der Suche bist nach Spaß und Abkühlung, dann kannst du einen Besuch im Wasserpark Hydrodash planen. Dieser liegt direkt am Palawan Beach und bietet für Kinder und Erwachsene jede mega Kletterspaß und Rutschen mitten auf dem Wasser. Solche Wasserparks und Hindernis-Parcours erinnern mich immer an die Fernsehserie Takeshi’s Castle.


Mount Faber

Wenn du nach dem Besuch einer der zahlreichen Freizeitparks in Singapur noch Zeit und Lust hast, kannst du alle Sehenswürdigkeiten auf Sentosa Island auch von oben betrachten. Den besten Ausblick bietet der Mount Faber. Mit einer Höhe von 105 Metern ist er sogar der zweithöchste Berg Singapurs. Du kannst entweder hochwandern, mit dem Auto hochfahren oder die Cable Car (Berg- und Talfahrt 56SGD/35€) nutzen. Aber Achtung: Die letzte Fahrt mi der Cable Car geht um 20.00 Uhr. Auf dem Gipfel erwarten dich mehrere Restaurants und Bars.


Die schönsten Strände auf Sentosa Island

Auf der südlichen Seite von Sentosa gibt es 3 Strände: Siloso Beach, Palawan Beach und Tanjong Beach. Alle Strände sind öffentlich zugänglich und bieten Liegen, Restaurants, Toiletten, Duschen und mehr. Außerdem kannst du überall zu vorgelagerten noch kleineren Inseln schwimmen und findest auch dort nochmal verschiedene Wasser-Freizeitaktivitäten.

white Beach Sentosa

© Bild: STB

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Singapur

Nachdem du nun die Top-Sehenswürdigkeiten in Singapurs Zentrum und auf Sentosa kennst, wollen wir dir noch die schönsten Ausflugsziele in der Umgebung vorstellen, denn zu Singapur gehören einige vorgelagerte Inseln und Nationalparks. Alle Sehenswürdigkeiten außerhalb des Zentrums von Singapur kannst du bequem auf eigene Faust mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen, aber auch geführte Touren buchen.


TreeTop Walk

Der TreeTop Walk ist eine noch eher unbekannte Sehenswürdigkeit in Singapur. Das Ausflugsziel führt dich raus aus dem Stadtzentrum direkt in die Natur in die Nähe der Wasserreservoires. Wenn du dir bei Google Maps oder in der interaktiven Singapur-Karte weiter unten die Lage des TreeTop Walks ansiehst, stellst du fest, dass er sich mitten in einem naturbelassenem Gebiet befindet. Im sog. MacRitchie Park kannst du Singapur nochmal von einer anderen Seite kennenlernen. Packe gutes Schuhwerk ein und halte die Kamera bereit, denn es kann durchaus sein, dass dir auf der Wanderung das ein oder andere Tier (Affen, Echsen, Schildkröten, Hörnchen,…) begegnet. Der TreeTop Walk ist eine 250 Meter lange Brücke bzw. eine Art Baumwipfelweg, der über eine Wanderung vom Eingang des MacRitchie Reservoir Parks erreicht werden kann (Strecke 9km, 3-4 Stunden). Eine etwas kürzere Wanderung startet beim Parkplatz am Venus Drive. Eine Übersicht über die Wanderwege findest du hier.


Sungei Buloh

Beim Sungei Buloh handelt es sich um einen 87 Hektar großen Nationalpark im Nordwesten von Singapur, der nicht nur als Sehenswürdigkeit gilt, sondern seit 2002 auch als Naturschutzgebiet. Naturfans können in den Feuchtgebieten von Sungei Buloh Zugvögel auf dem Weg aus der Kälte ins wärmere Australien beobachten. Manche Vögel legen bis hierher einen langen Weg zurück, teilweise kommen sie sogar aus Sibirien. Du kannst den Nationalpark mit dem Taxi oder von der MRT-Station Kranji (NS7) und mit Bus 925 in Richtung Woodlands erreichen. Direkt beim Besucherzentrum kannst du dich über verschiedene Walking Trails informieren. Wandere beispielsweise auf Holzstegen durch die Mangroven. (Karte zu verschiedenen Walking Trails)

© Bild: Lim Wei Yiang


Pulau Ubin

Wenn du mal kurz aus dem Großstadttrubel entfliehen möchtest, dann spaziere am besten zum Changi Point Ferry Terminal und steig in das nächste Bumboat Richtung Pulau Ubin. Die idyllische Inseloase liegt nur 15 Minuten Fahrt vom Festland entfernt. Du kannst die 10 Quadratkilometer große Insel entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit einer geführten Tour erkunden. Wir würden dir empfehlen: Leih dir ein Fahrrad, schnapp dir eine Karte und erkunde die Insel in deinem Tempo. Du kannst beispielsweise zu den Kokosnuss-Kautschukplantagen fahren oder Singapurs letztes bestehendes Kampong (traditionelles Dorf) besuchen. Auf dem Weg nach Chek Jawa im Osten der Insel solltest du auf jeden Fall einen Stopp im Ubin Fruit Orchard, einem Obstgarten mit über 350 Durian-, Mangroven- und Brotfruchtbäumen, einlegen. Chek Jawa Wetlands vereinen sechs verschiedene Lebensräume, darunter Küstenwälder, Felsenstrände und einen Mangrovensumpf.

Alle Campingfans können sich auch überlegen auf einem der schönen Campingplätze zu übernachten. Direkt neben der Großstadt kannst du so einfach mal einen Abstecher in die freie, wilde Natur machen.

© Billd links oben: Danny Santos, Bild links unten und rechts: STB


Southern Ridges

Als „Southern Ridges“ werden die 10 Kilometern langen Wanderwege in einem der Parks außerhalb des Stadtzentrums bezeichnet. Die Southern Ridges durchqueren den Mount Faber Park, den Telok Blangah Hill Park, den HortPark, den Kent Ridge Park und das Labrador Nature Reserve. Einen tollen Ausblick auf Singapur hast du bei der Fußgängerbrücke (36 m hoch), der Henderson Waves Bridge. Sie ist auch architektonisch ein echter Hingucker. Sie wurde in Form einer Welle entworfen, die sich über 274 m dreht und so zwei Hügel miteinander verbindet. Die Southern Ridges sind auch ein beliebter Ort für Vogelbeobachter.

© Bilder: STB

Karte: Sehenswürdigkeiten Singapur Zentrum & Umgebung

Damit du deinen Urlaub auf eigene Faust nach Singapur besser planen kannst, haben wir dir in einer interaktiven Karte alle Top-Sehenswürdigkeiten, sowie Tipps abgespeichert. Wie kannst du nun die Karte am besten nutzen?

Möglichkeit 1: Klick oben rechts auf das Rechteck und speichere dir die komplette Singapur-Karte mit allen Sehenswürdigkeiten in Google Maps ab.
Möglichkeit 2: Klicke auf einzelne Sehenswürdigkeiten, dann öffnet sich links ein Ausklappmenü. Darüber kannst du die Sehenswürdigkeit „in Google Maps öffnen“ und dort als Favorit abspeichern.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Programm: Sehenswürdigkeiten & Tipps für einen Stopover in Singapur (1 Tag)

Tag 1

Stadtzentrum erkunden

  • Marina Bay inkl. Gardens by the Bay
  • Mittag im Lau Pa Sat Food Market – wunderschöne Architektur, unbedingt Satay-Spieße probieren
  • Bootsfahrt auf dem Singapore River (entlang Clarke Quay)
  • Chinatown zu Fuß erkunden, z.B. Buddha Tooth Relic Temple mit seinem Rooftop-Orchideengarten + Museum im 4. Stockwerk
  • Abends: Durch Marina Bay inkl. Gardens by the Bay schlendern mit Supertree-Grove Lichtershow

Café-Tipp: Ya Kun, um Kaya-Toast zu probieren – gibt es an jeder Ecke in Singapur.
Restaurant-Tipp: Maxwell Food Centre – Hawker-Food

Programm: Sehenswürdigkeiten & Tipps für 3-5 Tage Singapur Urlaub

Tag 1

Stadtzentrum erkunden

  • Marina Bay inkl. Gardens by the Bay
  • Mittag im Lau Pa Sat Food Market – wunderschöne Architektur, unbedingt Satay-Spieße probieren
  • Bootsfahrt auf dem Singapore River (entlang Clarke Quay)
  • Chinatown zu Fuß erkunden, z.B. Buddha Tooth Relic Temple mit seinem Rooftop-Orchideengarten + Museum im 4. Stockwerk
  • Abends: Durch Marina Bay inkl. Gardens by the Bay schlendern mit Supertree-Grove Lichtershow

Café-Tipp: Ya Kun, um Kaya-Toast zu probieren – gibt es an jeder Ecke in Singapur.
Restaurant-Tipp: Maxwell Food Centre – Hawker-Food


Tag 2

Stadtzentrum erkunden

  • Little India, inkl. Tempel wie Sri Veeramakaliamman Temple
  • Kampong Gelam, z.B. Sultan Moschee, Shops, Hall of Fame at Kampong Gelam – Erste Graffiti Hall of Fame in Südostasien, Haji Lane
  • Besuch des ArtScience Museums
  • Abends Fahrt mit den Singapore Flyer (Tipp: ab 18:15/18:30 Uhr)

Restaurant-Tipp: CHIJMES – ehemaliges Kloster, jetzt Restaurants, Shops etc.
Café-Tipp: In der Haji Lane gibt es ein Selfie-Café – die Oberfläche des Kaffees wird von dem eigenen Selfie geschmückt 😉
Bar-Tipp für abends: Rooftop-Bar Smoke & Mirrors


Tag 3

Ausflug nach Sentosa


Tag 4

Ausflug nach Sungei Buloh

  • Nationalpark und Zugvögel beobachten
  • Auf Holzstegen durch die Mangroven wandern
  • mehr Infos

Besuch des Viertels Joo Chiat


Tag 5

Ausflug nach Pulau Ubin (Insel)

  • Mit Fahrrad Insel erkunden
  • Kokosnuss-Plantage besuchen
  • Letztes bestehendes Kampong (traditionelles Dorf) besuchen
  • mehr Infos

Abends: Wanderung durch die Southern Ridges

Besuch des Jewel Changi Airports & Abflug

  • Singapur Urlaub: Tipps vor der Abreise

    Tipp 1: Beste Reisezeit für einen Urlaub in Singapur

    Grundsätzlich lohnt sich ein Urlaub auf eigene Faust nach Singapur das ganze Jahr über. Es ist immer um die 30 Grad warm und die Temperaturen sind selten unter 20 Grad. Warme Klamotten kannst du also getrost zuhause lassen. Was du allerdings auf jeden Fall einpacken solltest ist ein Regenschirm. Während unseres Winters im November, Dezember und Januar kommt er leider öfter zum Einsatz. Der Nordost-Monsun sorgt nachmittags oft für Regen, allerdings gibt es in Singapur genügend Indoor-Alternativen. Ein weiterer Pluspunkt für den Winter: Die Hotels sind günstiger.

    Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Singapur ist von Februar bis Mai. In der Trockenzeit ziehen keine Monsune über Singapur. Auch bis Ende September herrscht im Vergleich zum Winter noch eine regenarme Zeit.

    Besonders lohnenswert sind auch die verschiedenen Feste in Singapur, wenn die Stadt extra hübsch geschmückt wird, wie beispielsweise an Weihnachten, zum Chinesischen Neujahr im Januar oder zum Mid-Autumn Festival im Herbst.


  • Tipp 2: Ein- & Anreise nach Singapur

    Von Deutschland aus gibt es Direktflüge nach Singapur von Singapore Airlines oder Lufthansa. Die Flugzeit beträgt in etwa 12 Stunden. Andere Fluggesellschaften bieten auch Multi-Stopp-Flüge an. Seit September können geimpfte Reisende aus Deutschland wieder nach Singapur einreisen. Alle Details zur Einreise findest du im FAQ.

    Jewel Changi Airport

    © Bild: STB


    Tipp 3: Wo sollte man übernachten in Singapur?

    Eine Vielzahl von Hotels & Attraktionen sind „SG Clean“-zertifiziert. „SG Clean“ ist eine Zertifizierung für Tourismusbetriebe, die erhöhte Standards für Sauberkeit und Hygiene einhalten. Darüber hinaus gibt es eine stärkere Integration von Technologien, die sicherstellen, dass die erhöhten Sicherheits- und Hygieneanforderungen erfüllt werden, wie z.B. automatisierte Reinigungsroboter und ein KI-gestützter digitaler Concierge, der auch bei der Handhabung von größeren Menschenansammlungen hilft, entwickelt vom lokalen Start-up Vouch. Wir haben Michaela nach ein paar außergewöhnlichen Hotels für einen Urlaub in Singapur gefragt und das waren ihre Empfehlungen:

    • Hotel Andaz Singapore: Mit digitalem Concierge, der mittels KI immer schlauer wird, Hotel legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und digitale Prozesse.
    • The Warehouse Hotel: Trendiges Boutiquehotel direkt am Singapore River
    • M Social Singapore: Moderne, künstlerisch gestaltete Zimmer mit großem Pool
    • Hotel Jen Orchardgateway Singapore: 4,5-Sterne Hotel mit Skypool
    • The Oriental Singapore: Bei der Marina Bay, Travellers Choice 2021
    • W Singapore – Sentosa Cove: Resort-Hotel mit regelmäßigen Poolpartys mit lokalen und internationalen DJs
    • Marina Bay Sands: Hotel mit berühmtem Infinity Pool auf dem Dach
    • The Scarlet Hotel: Altes Boutique-Hotel in Chinatown

    © Bild links oben: Hotel Jen Orchardgateway Singapore, Bild links unten: STB, Bild rechts: Marina Promenade Limited

    Tipp 4: Welche Tickets solltest du vorab kaufen?

    Wenn du zur Hauptreisezeit nach Singapur reist, solltest du einige Tickets für die Top-Sehenswürdigkeiten im Voraus kaufen, um lange Warteschlangen zu vermeiden. Während der Corona-Pandemie in Singapur ist der Zutritt für die Sehenswürdigkeiten beschränkt und du musst fast überall einen festen Timeslot im Vorfeld buchen. Besonders für folgende Sehenswürdigkeiten solltest du das einige Tage/Wochen im Voraus tun:


    Tipp 5: Lohnt sich der Singapur City Pass?

    Wie in vielen anderen Städten, gibt es auch in Singapur eine kostenpflichtige Vorteilskarte, mit der du viele Sehenswürdigkeiten stark vergünstigt oder kostenfrei besuchen kannst. Allerdings gibt es nicht nur einen City Pass, sondern mehrere. Um einen schnellen Überblick zu bekommen, hier ein kurzer Überblick über die Pässe und ihre Vorteile:

    • Singapur City Pass: 2-3 kostenfreie Attraktionen (aus 19 wählbar, z.B. Marina Bay Sands SkyPark oder Gardens by the Bay), 2-,3- oder 5- Tage gültig, 80 – 190 SGD
    • Go City Singapur Pass: 2-3 kostenfreie Attraktionen (auch „All Inklusive Pass“ möglich), zwischen 2-7 Tage oder 60 Tagen (Explorer-Pass) gültig, 85 – 599 SGD
    • iVenture Pass: 2-5 kostenfreie Attraktionen (aus 50+ wählbar, auch Option zu „Unlimited Pass“), 2-5 Tage gültig, 65 – 489 SGD

    Singapur Urlaub: Tipps vor Ort

    Tipp 1: Welche Transportmöglichkeiten gibt es in Singapur?

    Am schnellsten kommst du in Singapur im Urlaub auf eigene Faust mit der Metro von A nach B. Verhältnismäßig günstig sind auch Taxis. Die 20-minütige Fahrt vom Flughafen in die Stadt kostet ca. 15€. Es lohnt sich kaum, einen Mietwagen zu buchen, denn die Mietwagenpreise sind in Singapur relativ hoch und meistens bist du mit der Metro schneller. Außerdem herrscht in Singapur Linksverkehr, in einer belebten Stadt also gar nicht so einfach.


    Tipp 2: Welche Stadtführungen lohnen sich in Singapur?

    Hop-On/Hop-Off-Bus: Wenn du Singapur mit dem roten Doppeldeckerbus erkundest, machst du Halt bei allen bekannten Sehenswürdigkeiten und erfährst über einen Audioguide wichtige Infos. Es gibt zwei verschiedene Routen und du kannst jederzeit bei einer der 35 verschiedenen Haltestellen aus- und einsteigen. (mehr Infos)

    Free Walking Tour: Erkunde verschiedene Stadtteile kostenlos mit einem Einheimischen. Am Ende der Tour kannst du so viel Trinkgeld geben, wie du für angemessen hältst. (mehr Infos)

    Fahrt mit dem Singapore Trolley: Eine nostalgische Straßenbahn fährt Besucher ca. 3 Stunden durch Little India, Kapong Glam, das Malay Heritage Centre und die Marina Bay. Ein englischsprachiger Guide erzählt dabei wichtige Fakten. (mehr Infos)

    Kopi & Cha: Kaffee, Tee und Geschichte (mehr Infos)


    Tipp 3: Achte auf Verbotsschilder, um Strafen zu vermeiden

    Singapur ist anders als der Rest von Südostasien. Es ist alles sehr geordnet, überall ist es super sauber und hier spuckt auch keiner auf die Straße. Das hat auch seinen Grund! In Singapur gibt es nämlich strenge Regeln und sehr hohe Strafen auf bereits kleine Vergehen, welche auch rigoros umgesetzt werden. Auf die Straße spucken oder Müll wegwerfen kann mit bis zu 1000 SGB (630€) bestraft werden, außerdem sind im kompletten Land Kaugummis verboten. Achte auch darauf diesen nicht einzuführen bei der Einreise. Straßen solltest du ebenfalls nur über Fußgängerübergänge queren.

    Oftmals findest du auf Plätzen oder Parkeingängen die dort geltenden Regeln als Symbole inkl. Strafmaß bei Verstößen. Dass man seinen Müll nicht auf die Straße wirft oder spuckt ist für viele Deutsche sicherlich sowieso verständlich, aber an manchen Orten gilt z.B. ein Essensverbot, welches es dann auch zu beachten gilt. Im Großen und Ganzen braucht man aber keine Angst zu haben vor Strafen, wenn man sich normal im Urlaub verhält und die hohen Strafen haben aber auch ihr Gutes: Nirgends sonst auf der Welt ist es wohl in einer Großstadt so sauber und sicher wie in Singapur.


    Tipp 4: Welche Restaurants & Cafés lohnen sich in Singapur?

    Singapur ist ein Paradies für alle Foodies. Die Auswahl an Restaurants, Street-Food-Lokalen und Hawker Center ist enorm. Letzteres ist eine Art Foodcourt in Singapur. Hier bekommt man immer gutes Essen zu günstigen Preisen, z.B. Chicken Rice oder Laksa. Hier ein paar sehr ausgefallene und besondere Restaurant-Tipps von Michaela, die du auch alle in der interaktiven Singapur-Karte findest:

    • The Summerhouse: Man kann sich die Natur auf den Teller holen – „From Farm to Table“-Touren
    • Ratio Café and Lounge: Hier schütteln Roboterarme deinen Cocktail. Ratio ist das erste Roboter-Café bzw. die erste Roboter-Lounge der Welt. Alle Getränkebestellungen im Ratio werden von Roboterarmen zubereitet, wobei auch die Möglichkeit zur individuellen Gestaltung besteht.
    • 1-Atico: Eine neue Sky Dining-Experience: Dezember 2020 eröffnet, 218 Meter über dem Boden, erstreckt sich auf 2 Etagen, 360 Grad-Panorama-Ausblick über Singapur
    • ABSURDITIES: Ein „fun-dining“ Erlebnis in Singapur: Im Gegensatz zu typischen Restaurants nimmt ABSURDITIES die Gäste auf eine gastronomische Reise mit, die sie physisch während des Essens durch sechs Räume reisen lässt, die den jeweils servierten Gang im Fokus haben.
    • The Dragon Chamber: Das hinter der Kühlschranktür eines unscheinbaren Cafés verborgene „The Dragon Chamber“ ist ein verstecktes Restaurant, das an die alten Spielhallen und geheimen Treffpunkte in Chinatown erinnert. Das Restaurant serviert Guerilla-Essen, das uralte, unkonventionelle chinesische Gerichte wieder aufleben lässt.
    • Yum Sing!: Ein kulinarisches Erlebnis, das den Geist und die Kultur Singapurs feiert: Yum Sing! befindet sich im Herzen des Clarke Quay, in einem denkmalgeschützten Gebäude am Singapore River, und serviert authentische, traditionelle Gerichte aus Singapur.
    • Hawker Chan: Chicken Rice (unbedingt: Hong Kong Soja Sauce Chicken Rice and Noodle)
    • Candlenut: Peranakan Restaurant (Mischung aus chinesisch und malaiisch)  mit Michelin-Stern

    Coole Bars:

    • Native: Nur regionale und lokale Zutaten, starker Fokus auf Nachhaltigkeit – Zero Waste
    • RPM by D.Bespoke: Bar mit intimer Atmosphäre, über 4.000 Vinyl-Platten, Spezialität: japanische Spirituose Shochu
    • The Elephant Room: Cocktail-Bar mit ausschließlich indischen Spirituosen, Gäste bekommen Einblick in die Kunst des Cocktailmixens, indem ihnen die Drinks und was sie inspiriert hat genauer erklärt werden
    • Bar im Raffles Hotel: Hier wurde der „Singapore Sling“ erfunden, kolonial eingerichtet, skurril an der Hotel Bar ist, dass man ganze Erdnüsse bekommt und die Schale auf den Boden wirft: Achtung rutschig!
    • Rooftoop-Bars: Die schönsten Rooftop-Bars in Singapur haben wir dir weiter oben aufgelistet.

    © Bild links oben: Marklin Ang, Bild rechts oben: 1-Garden PTE LTD, Bild links unten & rechts unten: STB

    Michaelas Tipps für einen Singapur Urlaub

    • Lightshow Gardens by the Bay
    • Tanjong Beach Club
    • Zam Zam Kampong Gelam
    • Blu Jaz Cafe Haji Lane
    • Scarlet Hotel Chinatown (altes Boutiquehotel)
    • Ann Siang Hill (ein kleiner Hügel in Chinatown)
    • Southern Island Cruise
    • Besuche die Bar CeLaVi statt das Observation Deck vom Marina Bay Sands, die kostet zwar Eintritt, aber dafür bekommst du einen Verzehrgutschein
    • Singapore Flyer (Einstieg um 18:15)
    • Hawker Chan – Chicken Rice (unbedingt: Hong Kong Soja Sauce Chicken Rice and Noodle)

    © Bild: STB

    Hinweis: Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Singapore Tourism Board entstanden.

  • Dir hat der Blogartikel weitergeholfen?

    Dann würden wir uns ganz besonders darüber freuen, wenn du über die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links deine Hotels, Tickets, Mietwägen oder Produkte buchst und kaufst. Diese Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Buchungen oder Produkte werden dadurch für dich nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision. Du leistest damit einen entscheidenden Beitrag traveloptimizer am Leben zu erhalten und dass wir noch mehr tolle Blogartikel für dich veröffentlichen können.
    Tausend Dank und viel Liebe dafür 🧡


    Du willst uns noch mehr unterstützen?


    Wie hat dir der Blogartikel gefallen?

    Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

    Ergebnis 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

    /
     

    Welcher Reisetyp bist du?


    Bestimme jetzt mit unserem Quiz deinen Reisetyp und wir schlagen dir passende Reiseziele vor!

    Starten
    Bei welchem Wetter fühlst du dich am wohlsten?
    Wie lange verreist du am liebsten?
    Welches Reiseziel steht schon sehr lange auf deiner Bucketlist?
    Was darf beim Packen im Koffer nicht fehlen?
    Wie möchtest du dich vor Ort fortbewegen?
    Was ist ein absolutes No-Go für dich im Urlaub?
    Magst du es zu fliegen?
    Was möchtest du im Urlaub erleben?
    Gib bitte deine E-Mail Adresse an, damit wir dir deine passenden Reiseziele zusenden können.
    Vorname (wenn du magst)
    E-Mail Adresse
    Weiter
  • Häufige Fragen: Singapur Urlaub auf eigene Faust

    Wie lange braucht man für Singapur?

    Viele besuchen Singapur nur im Rahmen eines Stopovers, was der Stadt jedoch nicht gerecht wird. Singapur strotzt nur so vor eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten und man kann locker mehr Zeit in Singapur verbringen, ohne dass einem langweilig wird. Wir finden 3-5 Tage optimal, um Singapur zu erkunden.
    Zum Programm für 3-5 Tage Singapur

    Warum sollte man Singapur besuchen?

    Singapur bietet das ganze Jahr über ein sehr angenehm warmes Klima (außer zur Regenzeit von November - Januar). Eine Reise nach Singapur kann vielfältig sein. Kultur, Natur und Freizeitspaß sind in keiner anderen Stadt so nah zusammen wie in Singapur. Du kannst verschiedene Stadtviertel wie Marina Bay, Chinatown und Little India bewundern, auf Sentosa Island Freizeitparks oder die Universal Studios besichtigen oder auch einfach auf die Insel Pulau Ubin fahren.
    Mehr zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Singapur

    Wie teuer ist eine Reise nach Singapur?

    Hotel- und Restaurantpreise sind in Singapur ähnlich teuer wie in Deutschland. Du kannst allerdings auch günstiger Essen gehen, wenn du Hawkers-Stände besuchst. Wer abends gerne Cocktails trinken geht, viele Sehenswürdigkeiten von Innen und Freizeitparks besuchen möchte, sollte etwas mehr Budget für eine Singapur-Reise einplanen.
    Mehr Tipps für einen Singapur Urlaub auf eigene Faust

    Was gibt es zu sehen in Singapur?

    Singapur ist ein Stadtstaat in Südostasien mit über 60 Inseln. Obwohl das Land relativ klein ist, hat es einiges zu bieten: Sowohl für Stadtmenschen als auch Naturliebhaber. Wenn du eine Reise nach Singapur planst, solltest du folgende Sehenswürdigkeiten nicht verpassen:

    • Gardens by the Bay
    • Marina Bay
    • Marina Bay Sands
    • Bootsfahrt auf dem Singapore River
    • Buddha Tooth Relic Temple
    • Sentosa Island
    • ...

    Zu allen Top-Sehenswürdigkeiten in Singapur

    Infos zur Einreise & Hygieneregeln vor Ort

    Stand: 17.09.2021
    Am 8. September trat die „Vaccinated Travel Lane“ (VTL) in Kraft, die es geimpften Reisenden aus Deutschland ermöglicht, auch für touristische Zwecke wieder nach Singapur einzureisen. Im Rahmen der VTL können vollständig in Deutschland gegen das Coronavirus geimpfte Reisende mit dem einmalig gültigen „Vaccinated Travel Pass“ (VTP) ohne eine 14-tägige Quarantänebeschränkung nach Singapur einreisen. Für die Ausstellung des VTP müssen unter anderem folgende Bedingungen erfüllt sein:

    • Vollständige Impfung in Deutschland (gilt zwei Wochen nach Erhalt der zweiten Dosis des Pfizer-BioNTech/Comirnaty-, Moderna-, AstraZeneca- oder Johnson&Johnson-Impfstoffs).
    • Statt der Quarantäne unterziehen sich geimpfte Reisende im Rahmen der VTL mehreren COVID-19-PCR-Tests; dazu gehören ein PCR-Test innerhalb von 48 Stunden vor dem geplanten Abflug, ein PCR-Test bei der Ankunft und zwei weitere PCR-Tests am dritten und siebten Tag des Aufenthalts in Singapur. Reisende bleiben an ihrem Unterkunftsort vorerst isoliert, bis das Testergebnis bei der Ankunft als negativ bestätigt wird.
    • Geimpfte Reisende, die über die VTL einreisen, müssen mit bestimmten Non-stop-Flügen nach Singapur reisen.
    • Inhaber des VTPs müssen sich während der letzten 21 aufeinanderfolgenden Tage vor der Abreise nach Singapur in ihrem angegebenen Abreiseland – in diesem Fall Deutschland – oder in ihrem angegebenen Abreiseland und Singapur aufgehalten haben.
    • Kurzzeitbesucher und Inhaber von Langzeit-Aufenthaltstiteln, die im Rahmen der VTL-Regelung nach Singapur reisen möchten, müssen zwischen 7 und 30 Tagen vor ihrer geplanten Einreise nach Singapur einen Vaccinated Travel Pass (VTP) beantragen.
    • Vor ihrer Ankunft in Singapur müssen Reisende eine Reiseversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30.000 Singapur-Dollar für COVID-19-bedingte medizinische Behandlungen und Krankenhauskosten in Singapur abschließen.
    • Während ihres gesamten Aufenthalts in Singapur müssen Reisende jederzeit über ihre angegebene E-Mail-Adresse sowie Telefonnummer erreichbar sein, sich die Trace Together-App auf ihr Mobilgerät herunterladen und diese aktiviert lassen.

     
    Alle Einzelheiten zur den Einreisebestimmungen sind auf der SafeTravel-Website zusammengefasst und werden fortlaufend aktualisiert: https://safetravel.ica.gov.sg/. Reisenden wird empfohlen, sich vor der Einreise nach Singapur auf der Website über die neuesten Bestimmungen für das betreffende Land oder die Region zu informieren.
    Während des Aufenthalts in Singapur sollten Reisende auf Hygiene achten, Ihren Gesundheitszustand beobachten und die nötigen Sicherheitsmaßnahmen vor Ort einhalten.
     

    Allgemeine geltende Hygiene- & Verhaltensregeln:

    • Es gelten die allgemeinen Hygiene Regeln: Maskenpflicht an öffentlichen Orten, Abstandsregeln, regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren.
    • Essen in Restaurants ist für vollständig geimpfte mit einer Gruppe von bis zu 5 Personen möglich. Nicht geimpften Personen ist der Zutritt nur mit einem tagesaktuellen, negativen Covid-19 Test gestattet.
    • Live Events, Messen und (Sport-) Veranstaltungen sind für bis zu 1.000 Menschen möglich wenn geimpft, für nicht geimpfte Personen ist eine Gruppengröße von bis zu 50 Personen gestattet.

     
    Alle Einzelheiten sind auf der Website des Gesundheitsministeriums Singapur zusammengefasst und werden fortlaufend aktualisiert: https://www.moh.gov.sg/

    Ähnliche Beiträge

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Gleich weiterlesen :)

    Singapur: Sehenswürdigkeiten, Kosten & Tipps für einen Urlaub auf eigene Faust

    von Nina von traveloptimizer Lesezeit: 23 min