Wanderschuhe kaufen: Worauf du achten solltest & weitere Tipps

18. November 2019
18. November 2019 Tom von traveloptimizer

Wanderschuhe kaufen: Worauf du achten solltest & weitere Tipps

Wieviel Platz vorne sein sollte, richtig binden & einlaufen!

Du möchtest dir neue Wanderschuhe kaufen, stellst dir aber gerade die Fragen: Worauf muss ich achten, wieviel Platz sollte vorne sein, welche Größe oder Kategorie ist die richtige und welches Material ist das Richtige? Wenn du dir gerade neue Wanderschuhe kaufen möchtest, haben wir hier für dich wichtige Tipps zusammengestellt: Worauf du achten solltest, welche Kategorie und wieviel Platz du vorne brauchst, warum man Wanderschuhe einlaufen muss und wie du richtig bindest.
So triffst du die richtige Wahl und deine Wanderschuhe passen zum Schluss auch perfekt zu deinen Bedürfnissen.

wanderschuhe kaufen worauf achten

Warum sich die Investition in einen guten Wanderschuh lohnt

Wir werden oft gefragt, ob man nicht auch einfach mit Turnschuhen wandern gehen kann. Soviel schon mal vorweg: Wenn du wirklich wandern möchtest, würden wir dir keinen herkömmlichen Turnschuh empfehlen. Glaub uns: Die Investition in einen richtigen Wanderschuh lohnt sich, denn du wanderst somit nicht nur leichter, sondern vor allem auch sicherer. Ein Wanderschuh gibt deinen Füßen und Knöcheln nämlich den nötigen Halt und spezielle rutschfeste Sohlen minimieren zusätzlich das Verletzungsrisiko. In diesem Artikel sagen wir dir Schritt für Schritt, worauf du achten musst und welche Unterschiede es gibt. Weiter unten haben wir dir alle wichtigen Eigenschaften, die ein guter Wanderschuh haben sollte, nochmal zusammengefasst.

Aber zuallererst solltest du dich mit der Frage beschäftigen, für welche Art von Wanderung du den Schuh benötigst, um die richtige Kategorie für dich zu finden.

Wanderschuhe kaufen: Die richtige Kategorie auswählen

Der Unterschied zwischen Wanderschuhen, Trekkingschuhen und Bergschuhen ist meistens die Sohle und damit auch die Kategorie. Der Härtegrad der Sohle bestimmt letztendlich für welchen Untergrund bzw. Wanderzweck der Schuh ausgelegt ist. Grundsätzlich lässt sich sagen: Je härter die Sohle, desto anspruchsvoller das Wanderterrain. Die Angabe zur Kategorie findest du oft gemeinsam mit der Größenangabe direkt im Wanderschuh, auf der Verpackung oder der Beschreibung im Online-Shop. Bei einer guten Kaufberatung sollte immer der überwiegende Wanderzweck abgefragt werden, um so auf die passende Kategorie und somit Härte der Sohle zu schließen.

Wir haben dir hier einmal die Eigenschaften und Einsatzgebiete der verschiedenen Kategorien und deren Einsatzgebiete zusammengefasst:

  • Kategorie A: bequeme, weiche, biegsame Sohle (gute Wege, Alltag)
  • Kategorie A/B: fest, mit hohem Schaft (Forstwege, Mittelgebirge)
  • Kategorie B: stabiler Schaft, feste Sohle, Gummirand, Stützfunktion (Schlechte Wege Mittelgebirge, leichtere Touren in den Alpen)
  • Kategorie B/C: steifer Schaft, steife Sohle, bedingt steigeisenfest (Trekkingtouren mit viel Gepäck, Bergtouren, Klettersteige)
  • Kategorie C: harte, biegesteife Sohle, hoher und fester Schaft, steigeisenfest (schwere Trekking- und Hochgebirgstouren, Gletschertouren)
  • Kategorie D: sehr steife Sohle, harter Schaft, keine Biegung bei Steigeisen (Gletschertouren, Eistouren, schweres Gelände)

Wie ihr seht, gibt es verschiedene Kategorien für verschiedene Zwecke. Wenn ihr euch nicht entschieden könnt, lasst euch einfach beraten. Die typischen Allrounder, die für fast alle normalen Wanderungen und Trekkings im Mittelgebirge und den Alpen super passen, sind Wanderschuhe der Kategorie „B“. Weiter unten findest du eine Empfehlung zu einem echten Allrounder-Wanderschuh!

Wanderschuhe kaufen: hoch oder niedrig

Grundsätzlich bieten Wanderschuhe mit einem hohen Schaft deutlich mehr Halt und Stabilität für den Fußknöchel. Die Gefahr umzuknicken und sich zu verletzten, ist somit deutlich geringer. Vor allem Wanderanfängern empfehlen wir für Wanderungen im Mittelgebirge oder schwierigerem Untergrund Schuhe mit hohem Schaft.

Allerdings besitzt ein Schuh mit hohem Schaft auch ein paar Nachteile, die wiederum für einen niedrigen Schuh sprechen. Hohe Schuhe sind fast immer schwerer und klobiger. Dadurch ist man beispielsweise nicht ganz so flexibel. Kletterschuhe-, Klettersteig-Schuhe oder auch Trailrunning-Schuhe sind deshalb meist niedrig.

Optimizer-Tipp: Wasserdichte hohe Wanderschuhe kaufen

Wir empfehlen euch, wasserdichte Wanderschuhe zu kaufen. Hohe, wasserdichte Wanderschuhe kannst du auch im Winter super tragen, um durch den Schnee zu laufen, ohne nasse oder kalte Füße zu bekommen! Ebenfalls ist es so kein Problem mal einen kleineren Bach zu queren.

Fazit: Wir persönlich bevorzugen für Wanderungen abseits des einfachen Forstweges immer hohe Wanderschuhe, weil wir uns dadurch deutlich trittsicherer fühlen. Vor allem beim bergab gehen, wenn die Konzentration schon etwas nachlässt, minimieren wir so die Gefahr umzuknicken und uns zu verletzen. Selbst bei Klettersteigen haben wir meistens hohe Wanderschuhe an, weil damit der Zu- und Abstieg einfacher ist. Wichtiger bei Klettersteigen ist, dass die Sohle nicht zu fest ist, da man ansonsten auf den Eisenstangen kein richtiges Gefühl hat, ob man richtig steht.

Wanderschuhe kaufen: Wie viel Platz brauchst du vorne

Wichtigste Faustregel: Du solltest die Wanderschuhe immer ein bis zwei Nummer größer kaufen, damit du genug Platz vorne hast. Zwischen großem Zeh und Schuhspitze sollte mindestens ein daumenbreiter Platz sein, tendenziell etwas mehr.

Warum brauchst du bei Wanderschuhen vorne mehr Platz?
Beim bergab gehen passiert es automatisch, dass der Fuß etwas nach vorne rutscht im Schuh. Ist der Schuh zu klein und die Zehen haben zu wenig Platz, stößt du vorne an, was sehr unangenehm ist. Im schlimmsten Fall tuen dir nicht nur deine Zehen weh, sondern dein Nagelbett wird dadurch verletzt, und dein Nagel fällt ab. Das ist auch ein weiterer Grund, warum herkömmliche Turnschuhe zum Wandern und vor allem zum bergab gehen nicht geeignet sind!

Optimizer-Tipp: Lass dir Zeit beim Wanderschuhe testen & kaufen

Egal ob du in einem Geschäft bist oder dir online neue Wanderschuhe bestellt hast: Du solltest dir immer genug Zeit lassen beim Wanderschuhe probieren. Probiere die Schuhe immer mit dicken Socken und teste verschiedene Modelle und Marken.  Jeder Hersteller hat andere Schaftweiten, so sind manche Modelle eher für schmale Füße, andere wiederum für breite Füße besser geeignet. Laufe mit den Schuhen immer mindestens 10 Minuten durch das Geschäft oder deine Wohnung.

Optimizer-Tipp: Gute Passform richtig prüfen

Achte darauf, dass die Schuhe trotzdem gut passen und nicht zu weit sind. Wenn du sie eng geschnürt hast, solltest du mit dem Fuß im Schuh nicht stark hin- und her wackeln können, ansonsten sind sie doch so groß oder es ist einfach nicht das richtige Modell für dich!

Wichtige Eigenschaften für bequeme Wanderschuhe

Was natürlich jeder Wanderer vermeiden möchte: Blasen an den Füßen und Schmerzen beim Gehen. Wenn du dir wirklich bequeme Wanderschuhe kaufen möchtest, solltest du also auf folgende Eigenschaften achten:

  • Eine gute Dämpfung: Die Sohle eines guten Wanderschuhs besteht meist aus mehreren Lagen und verschiedenen Materialien, um deinen Fuß abzufedern. Ähnlich wie bei einem Laufschuh, unterscheidet meist die Sohle einen guten von einem schlechten Schuh!
  • Eine optimale Stützleistung: Durch einen Schaft oder eine Verstärkung an der Ferse wird dein Fuß stabilisiert. Das kannst du einfach testen, indem du bei einem Wanderschuh die Fersenseite versucht zu biegen. Bei einem guten Wanderschuh solltest du in diesem Bereich eine verbaute Stütze fühlen.
  • Atmungsaktive Membran gegen Schwitzen, was Blasen vermeidet (z.B. mithilfe von Mesh-Futter)
  • Bei hohen Wanderstiefeln: Schnell zu bindende Schnürsenkel (mit Feststellöse oder Schnellzughaken) und Anziehschlaufen
  • Bequeme, herausnehmbare und atmungsaktive Sohle

Optimizer-Tipp: Worauf du noch bei Wanderschuhen achten solltest

  • Abriebfeste Gummisohle und Gummibeschichtung an der Schuhspitze: Macht den Schuh strapazierfähiger und schützt ihn vor schneller Abnutzung
  • Rutschfeste Sohle mit tiefem Profil bzw. tiefen Stollen
  • Wasserdicht und wettertauglich: Wir besitzen keinen einzigen Wanderschuh, der nicht wasserdicht ist, da es nichts Unangenehmeres gibt, als nasse Füße zu bekommen bei Regen oder wenn ein kleiner Bachlauf überquert werden muss.
  • Die richtigen Wandersocken: Der beste Wanderschuh wird dir nichts helfen, wenn du die falschen Socken hast. Damit du Druckstellen und Blasen vermeidest, trage unbedingt spezielle Wandersocken (Unsere Empfehlung für Herren* und Damen*).

Optimizer-Tipp: Wanderschuhe richtig binden

Es gibt etliche verschiedene Schnürtechniken. Grundsätzlich kannst du dir für hohe Wanderschuhe aber folgende Regeln merken:

  • Die Zunge/Lasche sollte immer mittig sitzen!
  • Bergauf solltest du den Schafft lockerer binden, um besser nach vorne abrollen zu können.
  • Bergab darf die Schnürung am Schaft ruhig etwas enger sein, damit du wieder guten Halt hast und nicht zu weit mit dem Fuß im Schuh vorrutschst.

Nachschnüren solltest du deine Wanderschuhe aber nicht erst am Gipfel, sondern schon nach den ersten Kilometern. Beim Gehen wird das Material des Schuhes wärmer, weicher und dehnt sich aus, der Schuh sitzt so plötzlich lockerer. Aber auch dein Fuß kann mit der Zeit anschwellen. Deshalb mach nach den ersten Kilometern einfach eine kurze „Nachschnür-Pause“.

2-Zonen-Schnürung

Durch eine Feststellöse (bei modernen Wanderschuhen auch Schnellzughaken) kann man die Wanderschuhe am Schaft mit einem anderen Zug binden als über dem Spann. Das macht durchaus Sinn, denn während der Vorderfuß immer fest im Schuh sitzen sollte, musst du je nach Steigung den Schaft lockerer oder enger binden.

Wanderschuh Zonen

Optimizer-Tipp: Wanderschuhe richtig einlaufen

Bevor du die neuen Wanderschuhe zur ersten Bergtour anziehst, empfiehlt es sich, die Wanderschuhe erst einmal „einzulaufen“, damit sich der Schuh besser an deinen Fuß anpassen kann und so Blasen vorgebeugt wird.

Empfehlung: 4-5 Stunden mit den Schuhen in den eigenen vier Wänden rumlaufen, solange sie noch sauber sind. Anschließend Wanderschuhe immer wieder bei längeren Spaziergängen anziehen. Vergiss dabei die Wandersocken nicht!

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Wanderschuhe aus Synthetik-Material schneller eingelaufen sind als Lederschuhe.

Empfehlung: Wanderschuh für Damen (Kategorie B) – Der KEEN KARRAIG MID WP als echter Allrounder

Nina hat das KARRAIG Modell der Marke KEEN getestet. Nachdem sie bereits flache Trekkingschuhe und Sandalen der gleichen Marke in ihr Herz geschlossen hat, war sie sehr gespannt auf diese in Europa gefertigten neuen Wanderschuhe der Kategorie B. Uns persönlich ist es wichtig, dass ein Wanderschuh möglichst flexibel einsetzbar ist. Das heißt für Wanderungen im Mittelgebirge, leichteren Alpenwanderungen, bei Backpacking-Reisen oder Mehr-Tages-Wanderungen verwendbar und dabei komfortabel ist. Genau dieses Kriterium soll der KARRAIG WP Frauen-Wanderschuh von KEEN erfüllen.

Ninas Fazit nach dem Test

  • Größe: Der KARRAIG Wanderstiefel fällt relativ klein aus, so dass eine deutliche Größenzugabe zu empfehlen ist. Für Ninas Füße war es perfekt, die Schuhe 1,5 Schuhnummern größer zu bestellen, um vorne genug Platz zu haben.
  • Komfort: Schon beim Einlaufen hat sich das angenehme Fußbett bemerkbar gemacht. Wenn du die Sohle herausnimmst, siehst du, dass hinten an der Ferse eine extra weiche Dämpfung integriert ist. Das Dual-Density-EVA-Fußbett passt sich nach mehrmaligem Tragen anatomisch an den Fuß an und federt Stöße ab. Dadurch fühlt sich das Gehen in den Schuhen tatsächlich sehr bequem an und Nina hat sich keine einzige Blase gelaufen (auch nicht während dem Einlaufen). Der gepolsterte Schaftrand vergrößert nochmal das Komfortgefühl.
  • Halt und Stabilität: Trotz der reduzierten Schafthöhe zum Schutz der Achillessehne hat man einen super Halt. Dank der schmalen Passform und der 2-Zonen-Schnürung konnte Nina den Schuh sehr schnell eng schnüren, was viel Stabilität im Schuh gab. Selbst bei unseren Wanderungen im Herbst, als der Untergrund relativ matschig und mit viel Laub bedeckt war, hatte sie dank der Flexionskerben und den KEEN.ALL-TERRAIN Gummisohlen immer eine gute Trittsicherheit. Ein echter Pluspunkt für den Wanderschuh!
  • Strapazierfähigkeit/Wasserfestigkeit: Nina hat die Schuhe auf Herz und Nieren getestet und ist über spitze Felsen und durch Bäche gelaufen. Der Schuh hielt aber sowohl spitzen Steinen, als auch Wasser tadellos stand. KEEN verwendet übrigens kein umweltschädliches PFC, um die Materialien wasserdicht zu machen, sondern alternative, umweltfreundliche Stoffe. Ein weiterer Pluspunkt!

3 Schritte zum perfekten Sitz

Die wohl größte Besonderheit des Wanderschuhs ist die kluge Feststellöse (auch „Speed-Öse“ genannt). Wir haben unsere Schuhe noch nie so schnell fertig geschnürt wie mit den KARRAIG-Modellen von KEEN. Damit lässt sich der Schuh in 3 einfachen Schritten super schnell und fest mit 2 Zonen binden.

  1. Um als erstes den Vorderfuß zu fixieren, musst du die Schnürsenkel oberhalb der Feststellöse lösen. Anschließend zieht man die Schnürsenkel fest und nach unten. Dadurch öffnet sich die Feststellöse automatisch und der Vorderfuß wird fixiert.
  2. Um die Feststellöse zu verriegeln, ziehst du die Schnürsenkel wieder fest nach vorne und oben.
  3. Nun kannst du den Schaft in Ruhe so eng binden, wie du ihn brauchst, ohne dass die Schnürung am Vorderfuß wieder locker wird.

Auch wenn man sich an die Speed-Öse erst ein wenig gewöhnen muss, ist man dadurch im Vergleich zu herkömmlichen Feststellösen schneller fertig mit der Schnürung des Schuhes und erzielt einen optimalen Halt sowohl im Vorderfuß wie auch am Schaft. Ein weiterer Pluspunkt für einen bequemen Wanderschuh: Es macht nämlich keinen Spaß, wenn man sich schon beim Anziehen der Wanderschuhe abmühen muss.

Nina kann den KARRAIG Frauen Wanderschuh von KEEN auf jeden Fall jedem empfehlen, der nach einem Allrounder Schuh sucht und großen Wert auf Komfort legt. Hier kannst du den Keen Karraig WP Mid kaufen*

Übrigens: Den KEEN KARRAIG gibt es auch für Männer (hier zu finden*). Der Komfort und die Vielfältigkeit des Schuhs haben auch Tom überzeugt.

Zusammenfassung: Die richtigen Wanderschuhe finden und kaufen

Wer auf der Suche ist nach den perfekten Wanderschuhen, sollte sich als erstes überlegen, für welchen Zweck die Wanderschuhe am häufigsten gebraucht werden: Zum Gassi gehen mit dem Hund, im Mittelgebirge oder für eine alpine Hochtour? Ein guter Wanderschuh wird lange dein Wegbegleiter sein und sollte vor allem bequem sein. Falls du auf professionellem Bergsteiger-Niveau wanderst oder viele verschiedene Touren gehst, empfehlen wir dir aber auf jeden Fall mehrere, für den Anwendungszweck passende Wanderschuhe zu kaufen. Ein guter Kompromiss für viele Zwecke sind Wanderschuhe der Kategorie B oder B/C, wie beispielsweise der eben vorgestellte KARRAIG MID WP für Frauen oder Herren.

Häufige Fragen: Wanderschuhe kaufen

Was sind die besten Wanderschuhe?

Dies kann man nicht pauschal beantworten. Je nach Einsatzort bzw. Zweck gibt es verschiedene Schuhe. Grundsätzlich sollte ein Wanderschuh wasserdicht sein und natürlich bequem sein.
Alle Unterschiede bei Wanderschuhen und wichtige Fragen vor dem Kauf findest du hier.

Wie viel kosten gute Wanderschuhe?

Je nach Kategorie und Eigenschaften (hoch, niedrig, wasserdicht, ...) kosten Wanderschuhe verschieden viel. Die meisten Wanderschuhe kosten 150 - 250€. Auf alle Fälle solltest du 100€ ausgeben.
Alle wichtigen Tipps, um die richtigen Wanderschuhe zu kaufen findest du hier.

Wie viel Platz sollte vorne sein?

Als Faustregel gilt: Ein bis zwei Nummern größer kaufen. Es sollten zwischen großem Zeh und Schuhspitze mindestens ein daumenbreit Platz sein.
Noch mehr Infos und Tipps, um den richtigen Wanderschuh zu kaufen gibts hier.

Sind Wanderschuhe nötig?

Definitiv JA. Sie geben dir mehr Halt im Schuh, schützen deinen Fuß und Knöchel und haben spezielle Sohlen, um mehr Grip auf Wanderwegen zu haben.
Mehr Infos findest du hier.

Welche Arten von Wanderschuhen gibt es?

Den größten Unterschied findest du bei den verschiedenen Kategorien (mehr Infos hier), sowie ob sie hoch oder niedrig oder wasserdicht sind (mehr Infos hier).

Offenlegung: Dieser Artikel entstand aufgrund einer Beauftragung durch KEEN Europe Outdoor B.V. (Advertorial). Unsere Meinungen, Tipps und Empfehlungen sind davon jedoch unbeeinflusst.

Ähnliche Beiträge

Wie hat dir dieser Post gefallen?

Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

Durchschnittliches Ergebnis 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 33

,

Kommentare (7)

  1. Mit diesen Informationen zum Thema Bergschuhanpassung kann ich die richtige Entscheidung treffen. Es ist nicht immer einfach, eine Entscheidung zu treffen. Vor allem, wenn man nicht genau weiß, was die Möglichkeiten sind.

  2. Danke für diese Tipps, wie ich gute Wanderschuhe kaufe. Da ich Plattfüße habe ist es für mich immer ein wenig schwierig, Schuhe zu kaufen. Ich werde darauf achten, dass der Schuhe über eine gute Dämpfung verfügt, also dass die Sohle aus mehreren Lagen und Materialien besteht.

    • Tom von traveloptimizer

      Hallo Laura,

      freut uns, dass wir dir mit diesem Artikel weiterhelfen konnten 🙂

      • Mitra

        Hallo Ihr Lieben,

        da ich ein absoluter Neuling bin, war dieser Artikel sehr aufschlussreich für mich. Bis jetzt habe ich nur ausgedehnte Spaziergänge und Tagestouren auf Waldwegen unternommen und habe schon bemerkt, auch mit noch so bequemen Turnschuhen kommt man nicht allzu weit. Da ich das Pensum immer steigern und mal richtige Wandertouren machen will, beschäftige ich mich nun mit Wanderschuhen und da kamen die Infos hier gerade recht. Vielen Dank für die Tipps. Jetzt hat mich die Wanderlust erst recht gepackt und die Natur ruft mich! 😉

        • Tom von traveloptimizer

          Hallo 🙂

          das freut uns zu hören, dass wir dir mit diesem Artikel helfen konnte. Ganz viel Spaß bei deinen Wandertouren 🙂

          Liebe Grüße
          Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gleich weiterlesen :)

Wanderschuhe kaufen: Worauf du achten solltest & weitere Tipps

von Tom von traveloptimizer Lesezeit: 9 min