Camping Tipps für Anfänger: Alles was du wissen solltest!

4. Juli 2020 Nina von traveloptimizer

Camping Tipps für Anfänger: Alles was du wissen solltest!

Deutschland und Europareisen boomen aufgrund von Corona – dadurch steigt auch ein Trend, der sich die letzten Jahre schon immer mehr abgezeichnet hat und zwar das Thema Camping. Es gab noch nie so viele Bilder und Videos von Campern, umgebauten Kleintransportern und Wohnmobilen auf Social Media wie dieses Jahr. Alle vermitteln dieses Freiheitsgefühl und diese Unbeschwertheit. Einfach anhalten, wo es einem gefällt, Campingstühle ausklappen und den schönen Blick auf den See, das Meer oder die Berge genießen. Doch was solltest du wissen, bevor du die erste Camping-Reise planst? Hier erfährst du alle wichtigen Camping Tipps für Anfänger!

Wir klären deshalb folgende Themen für alle Camping-Anfänger:

  • Welche Fragen solltest du dir vor der Campingreise stellen?
  • Darfst du wildcampen?
  • Wohnmobil oder Wohnwagen: Vor- und Nachteile und Führerscheincheck
  • Was musst du beim Mieten eines Campingfahrzeugs und bei der Buchung eines Campingplatzes beachten?
  • Tipps, für deinen ersten Campingurlaub

Alle Fragen und Tipps rund um Camping für Anfänger klären wir in dieser Podcastfolge. Hol dir hier alle Infos für mehr Glückshormone und weniger Stress bei deiner ersten Campingreise.

Podcast für Camping-Anfänger

  • (01:20) Vorstellung Interviewgast Uwe Frers und PiNCAMP
  • (03:50) Für wen ist Camping geeignet?
  • (06:50) Ist es in Europa und Deutschland erlaubt wild zu campen?
  • (09:44) Vor- und Nachteile eines Wohnmobil oder Wohnwagen?
  • (13:38) Tipps für Camping-Reiseziele
  • (16:50) Wo und wie kannst du ein Wohnmobil mieten?
  • (18:20) Wie teuer ist es einen Camper zu mieten?
  • (19:20) Ab wann ist ein Camper autark? Ist das notwendig?
  • (20:50) Wie funktioniert Diebstahlsicherung beim Campen?
  • (23:20) Was ist der Unterschied zwischen Campingplatz und Stellplatz?
  • (31:00) Wo und wie kann man Campingplätze online vergleichen und buchen?
  • (33:50) Was sollte man beim Camping auf keinen Fall vergessen?
  • (36:10) Tipps für die Routenplanung beim Camping

Klicke auf den Button, um die Podcastfolge zu laden und anzuhören.

Podcast laden

Du willst keine Podcastfolge mehr verpassen? Dann abonniere unseren Podcast!

Unsere Interviewgast: Uwe Frers

Uwe Frers PiNCAMP

Uwe Frers PiNCAMP

Uwe Frers ist selbst leidenschaftlicher Camper und Geschäftsführer des ADAC Portals PiNCAMP, welches die Campingbranche digitalisiert. Er hat mehrere Startups und Portale aufgebaut und erfolgreich verkauft, unter anderem an Expedia und MAIRDUMONT.

Was ist PiNCAMP?

Auf dem Online-Portal PiNCAMP kannst du knapp 10.000 Campingplätze vergleichen und buchen. Außerdem findest du dort alle Inhalte und Tipps des ADACs rund um das Thema Camping. Egal ob du auf der Suche bist nach den besten Campingplätzen in Europa, nach professionellen Experteneinschätzungen oder nach Camper-Geschichten. Schau einfach mal bei PiNCAMP vorbei, lass dich inspirieren und überzeuge dich selbst von der Expertise und Einfachheit.

Allgemeine Fragen vor der ersten Campingreise

Ist ein Campingurlaub für mich geeignet? Welche Fragen sollte man sich als Camping-Anfänger stellen?

Generell ist Camping für jeden geeignet, der gern in der Natur ist. Mittlerweile gibt es zahlreiche Campingplätze mit wenig Service bis hin zur Luxusausstattung. Genauso groß wie die Auswahl der Campingplätze sind auch die Unterkunftsmöglichkeiten: Zelt, Wohnmobil, Wohnwagen, Van, Mobilheim oder Glamping. Früher fand man auf Campingplätzen vor allem ältere Reisende, doch nun ist es bunt gemixt, denn auch immer mehr Familien entdecken Camping für sich. Ebenfalls die jüngere Generation genießt das „Vanlife“ und schätzt die Vorteile beim Camping immer mehr. Mit einem Camper bist du flexibel, aber du solltest dir natürlich immer die Frage stellen, ob du mit deinem Reisepartner oder der Familie auf meist kleinem Raum Urlaub machen möchtest. Auf den Campingplätzen steht der Community-Gedanke oft im Vordergrund – man trifft hier immer auf neue Reisebekanntschaften und Hilfsbereitschaft. Natürlich ist ein Campingurlaub nicht zu vergleichen mit einer 100qm Suite oder der Anonymität in einer großen Hotelanlage.

Luxus gibt es beim Camping zwar auch – keine Frage – , wird aber eher durch die Ausstattung des Fahrzeugs und des Campingplatzes definiert.

Camping für Anfänger Tipps

Verschiedene Campingformen

Ist Wildcampen in Deutschland und Europa erlaubt?

Wildcampen ist in Deutschland und in den meisten anderen europäischen Ländern untersagt und wird in den meisten Fällen mit Bußgeldern von bis zu 80 Euro bestraft (bei Schaden oder Umweltverschmutzung sogar deutlich mehr). Es gibt allerdings eine Ausnahme: eine Übernachtung auf Parkplätzen oder am Straßenrand ist erlaubt zur „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“. Übermüdung, eine Panne oder Straßensperrungen gelten demnach als Argument für wildcampen. Beachte aber dabei, dass du in dieser Situation kein Vorzelt oder Campingtisch draußen ausgeklappt hast. Wildcampen stellt nur in äußersten Notfallen eine Option dar. In Norwegen und Schweden darf man aufgrund des „Jedermannsrecht“ zumindest mit dem Zelt wildcampen, sofern es nicht explizit durch ein Schild verboten ist oder es sich um ein Privatgrundstück handelt.

Weitere Infos über Gesetze in Europa findest du hier.

Camping Tipps Anfänger

Camping Tipps Anfänger

 

Wohnmobil oder Wohnwagen? Welche Vor- und Nachteile gibt es und welchen Führerschein benötigst du?

  Wohnmobil Wohnwagen
Vorteil einfacheres Fahren

auch für kurze Reisedauer geeignet, da schneller gefahren werden kann

hohes Maß an Unabhängigkeit

leichte Pflege

wenig Wartungsaufwand

günstiger als Wohnmobil

Nachteil unflexibler, um vom Campingplatz aus Ausflüge zu machen

schwerer zu fahren und parken

nicht alle Straßen sind für Anhänger geeignet

 

Preisspanne 30.000€ – 100.000€ für Neufahrzeuge 6.000€ – 30.000 € für Neufahrzeuge
Führerschein-Check Führerschein der Klasse B: maximal 3,5 t (Gesamtgewicht, auch Anhänger möglich)

EU-Führerschein C, C1, CE oder der „alte“ Führerschein Klasse 3 (vor 1999):

3,7t – 7,5t

Führerschein der Klasse B: alle Wohnwägen bis 3,5t Gesamtgewicht (Wohnwagen + Zugfahrzeug)
Führerschein der Klasse BE:
Wohnwägen bis 3,5t und 7t Gesamtgewicht (Wohnwagen + Zugfahrzeug)

Tipp: Camping-Fahrzeuge mieten (hier buchbar*) oder auf Carsharing Plattformen ausleihen
Weitere Infos dazu findest du hier.

Wie findet man das richtige Camping-Reiseziel?

Wie bei jeder Urlaubsplanung solltest du dir die Frage stellen, ob du lieber Ruhe in der Natur oder Stadt-Trubel möchtest? Willst du lieber ans Wasser oder in die Berge? Soll es warm sein? Wie weit weg möchtest du fahren? Im nächsten Schritt muss bei der Auswahl beachtet werden, wie du hinkommst. Oft ist bei einer Campingreise auch der Weg das Ziel und Panoramastraßen sind beliebter als Autobahnen. Was natürlich nicht vergessen werden sollte: Ein großes Wohnmobil passt vielleicht auch nicht in jede enge, italienische Straße. Beim Thema Reiseziel spielt aber natürlich auch der richtige Campingplatz eine Rolle. Verschiedene Camping-Themen und Filter bei PiNCAMP können dabei helfen, das perfekte Reiseziel und den passenden Campingplatz zu finden.

Inspiration und Tipps zu den schönsten Camping-Reisezielen findest du auch auf diversen Blogs und Reiseseiten (z.B. auch bei PiNCAMP: Naturhighlights in Europa, Geheimtipp: 5 Regionen in Frankreich)

Wohnmobilreise auch mit Hund und Kind geeignet?

Camping ist wahrscheinlich die beste Urlaubsform für Personen mit Hund: frische Luft, viel Freiraum und Natur. Viele Campingplätze bieten spezielle Angebote für Hunde an: Hundeduschen, Hundestrand, Hundepool, Hundetrainer, Hundeauslaufzonen und Spielplätze, teilweise sogar mit richtigen Dog Camps wie bei Union Lido.

Für Familien ist ein Campingurlaub ebenfalls optimal: Abenteuer und Spaß für alle direkt in der Natur. Viele Campingplätze bieten ein buntes Freizeit- und Animationsprogramm für Kinder an. Kids – und Teenclubs oder die Minidisco sind oft an der Tagesordnung. Da Campingplätze meist eingezäunt sind, können Eltern die Kinder problemlos spielen lassen oder auch mal alleine zum Campingplatz-Supermarkt laufen lassen.

Campingfahrzeug mieten: Was gibt es zu beachten?

Wo kann man ein Campingfahrzeug mieten?

Es gibt verschiedene Anbieter, die Wohnwagen und Wohnmobile vermieten, beispielsweise die ADAC Wohnmobilvermietung mit Rabatt für Mitglieder oder CamperDays*. Du kannst dir aber auch direkt beim Hersteller, wie beispielsweise bei Malibu in Aulendorf ein Fahrzeug mieten. Mittlerweile bieten auch Privatpersonen ihre Wohnmobile zur Vermietung an. So ähnlich wie Airbnb, nur für Campingfahrzeuge, funktioniert beispielsweise die Sharing Plattform Paul Camper. Die Kosten variieren natürlich stark, je nach Art des Fahrzeugs. Ein Camper-Van für 2 Personen kostet für eine Woche ungefähr 500 €.

Beim Mieten solltest du auf jeden Fall auf einen ausreichenden Versicherungsschutz achten. Es empfiehlt sich ein Vollkaskoschutz ohne Selbstbehalt (je nach Vereinbarung im Mietvertrag). Eine eigene Haftpflicht ist natürlich auch sehr ratsam. Weitere nützliche Infos & Tipps zu Camping-Versicherungen findest du hier.

Ab wann ist ein Camper autark?

Ein Camper ist autark, sobald du dich komplett selbst versorgen kannst, wenn er also folgende Ausstattung enthält: Frischwasser, Strom- und Gasversorgung, Entsorgung von Abwasser und Sanitär an Board.

Wie funktioniert Diebstahlsicherung beim Camping?

Eigentlich sind alle Campingplätze in Europa sehr sicher, da es sich meist um eingezäunte und bewachte Areale handelt, auf die niemand von außen so einfach Zugang hat. Die Camping-Community stellt bezüglich Diebstahl sicherlich auch keine Gefahr dar – im Gegenteil man passt gegenseitig auf. Wer auf einem Campingplatz übernachtet, muss sich also keine Sorgen machen. Anders sieht das beispielsweise aus, wenn du in Südeuropa auf einem öffentlichen Wanderparkplatz hältst und der Camper mehrere Stunden unbeaufsichtigt ist. Es passiert leider immer wieder, dass Camper aufgebrochen werden, hauptsächlich um elektronische Wertsachen zu entwenden. Abhilfe können hier mechanische, aber auch elektronische Einbruchsicherungen (Alarmanlagen, Kontaktschalter bis hin zu Funkalarmsystemen) schaffen.

Bei Diebstahl im Wohnmobil greift die Hausratversicherung leider nicht, kann aber bei manchen Anbieter zusätzlich abgeschlossen werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann eine sogenannte Inhaltsversicherung für Wohnwagen und Wohnmobile oder bei der Camper-Vermietung eine Zusatzversicherung abschließen.

Campingplatz: Buchung & Wissenswertes

Was ist der Unterschied zwischen einem Campingplatz und einem Stellplatz?

Campingplatz

  • kostenpflichtig
  • für längere Aufenthalte konzipiert
  • verschiedene Ausstattungs- und Servicemerkmale
  • direkter Ansprechpartner vor Ort
  • eingezäuntes und bewachtes Gelände
Camping Tipps Einsteiger

Campingplatz

Stellplatz

  • eher ein “Parkplatz” für den kurzen Aufenthalt
  • ohne viel Komfort und Service
  • teilweise kostenfrei (es gibt jedoch auch Reisemobilstellplätze, die Gebühren pro Nacht berechnen)
  • es wird lediglich eine Gebühr für Strom und Wasser erhoben, falls benötigt
  • oft nicht eingezäunt
Camping Tipps Einsteiger

Stellplatz

Weitere Infos findest du hier.

Welche Preiskategorien gibt es bei Campingplätzen und wo liegt hier der Unterschied?

Beim Preis spielen natürlich mehrere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise der Reisezeitraum, Anzahl der Personen, die Lage des Campingplatzes und die Art des Standplatzes auf dem Campingplatz. Die Spanne reicht hier von Premium-Campingplätzen mit Meerblick und eigenem Sanitärbereich, bis hin zum einfachen, kleinen Standardplatz. Eine Übernachtung beginnt bei 10€, kann aber in der Hauptsaison mit einer kompletten Familie auf einem Premium-Standplatz auch bei 80€ liegen.

Beispiel:
Esterel Caravaning in Frankreich (Preis für 2 Personen)

  • Standard-Platz (80qm): 27€/ Nacht in der Nebensaison und 69€/Nacht in der Hauptsaison
  • Imperial-Standplatz mit Jacuzzi, eigenem Bad und Küchenbereich neben dem eigentlichen Standplatz (200qm): 72€/ Nacht in der Nebensaison und 124€/ Nacht in der Hauptsaison (das ist aber auch der teuerste und luxuriöseste Standplatz in Europa)

Damit die Kosten für einen Campingurlaub nicht explodieren, lohnt es sich Campingplatz-Preise zu vergleichen (beispielsweise bei PiNCAMP).

Wo kann man Campingplätze buchen und vergleichen? Auf welche Ausstattungsmerkmale solltest du achten?

Die Buchung der Campingplätze ist bisher leider wenig digitalisiert worden, das hat aber PiNCAMP geändert. Aktuell gibt es knapp 10.000 Campingplätze in Europa, davon sind über 800 sofort online buchbar. Bei PiNCAMP findest du verschiedenste Reiseziele, Regionen und Themen, nach denen du auch filtern kannst. Das hilft natürlich enorm, schnell und einfach den richtigen Campingplatz zu finden, der beispielsweise auch für Hunde geeignet ist. Das ADAC Camping Team besucht selbst alle auf der Plattform angebotenen Campingplätze und ordnet diese mit Hilfe verschiedener Bewertungskriterien entsprechend ein. Diese ADAC-Klassifikation und zusätzliche Nutzerbewertungen helfen bei der Orientierung. Auch ein 1-Sterne Campingplatz kann daher mit sehr gut bewertet werden, wobei du bei einem gut bewerteten 5 Sterne Platz neben Sauberkeit auch Kinderanimation, Freizeitmöglichkeiten, eine Badelandschaft und viele andere Annehmlichkeiten erwarten kannst, die natürlich nicht jeder Camper zwingend benötigt. Grundsätzlich solltest du dir einfach Gedanken machen, welche Ausstattungsmerkmale und welcher Service dir besonders wichtig ist. Je nach Hauptsaison oder Nebensaison unterscheiden sich ebenfalls die Preise.

Camping-Tipps:

  • Mit der ADAC Campcard erhälst du zusätzliche Rabatte (erhältlich beim Kauf eines ADAC Campingführers, ADAC Stellplatzführers oder beim Kauf der ADAC App, mehr Infos)
  • Campingplätze im Vorfeld buchen oder reservieren (Camping boomt und gerade jetzt in Corona-Zeiten erscheint Camping als sehr sichere Urlaubsform)

Welche Standard-Regeln gibt es auf einem Campingplatz?

  • Nachtruhe ab 22 Uhr, teilweise auch Ruhezeiten am Nachmittag (An- und Abreise nicht erlaubt, sowie Aufbauen des Vorzeltes, …)
  • Jeder muss sich um seinen Müll kümmern: Keine Essensreste liegen lassen
  • Campingstühle und -tische rücksichtsvoll aufstellen (Achtung Stolperfallen)
  • Sanitäranlagen für die Toilettennutzung aufsuchen und nicht die Natur beanspruchen
  • Beim Grillen auf die Nachbarn achten (Geruch) oder am besten direkt mit einladen
  • Abgrenzungen einhalten
  • Weitere Infos & Tipps für Camping-Anfänger gibt es hier.

Optimizer-Tipps: Camping für Anfänger

Was solltest du auf keinen Fall vergessen vor der ersten Campingreise?

  • Ähnlich wie bei anderen Urlaubsformen muss unbedingt der Personalausweis/Pass, Führerschein, Zahlungsmittel, Unterlagen für die Reise und Versicherungen mit ins Gepäck.
  • Navigationsgerät, Reiseapotheke, Campingausrüstung (Vorzelt, Heringe, Abspannleinen, Stühle, Tisch etc.), Zubehör für die Campingküche und Bettwäsche (bei Mietwagen meist nicht inklusive)
  • Es lohnt sich, wenn du dir Informationen zur richtigen Beladung eines Campers holst → einige Infos findest du hier:Wohnmobil richtig beladen oder Caravan beladen

Tipps für die Routenplanung beim Campingurlaub?

  • Vor der Routenplanung solltest du dir folgende Fragen stellen: In welcher Jahreszeit willst du verreisen? Während den Schulferien oder außerhalb? Wie lange soll die Wohnmobiltour dauern? Soll es wärmer, kühler oder etwa die gleiche Temperatur haben, wie in Deutschland?
  • Bei der ADAC Routenplanung kannst du dir ganz einfach und schnell die passende Route mit dem jeweiligen Fahrzeug zusammenstellen
  • Bei PiNCAMP gibt es außerdem viele fertige Routen für einen Campingtrip: Nachreisen erlaubt! (mehr Infos)
Camping Tipps Einsteiger

Campingplatz Mobilheim

Für noch mehr Tipps zum Thema Camping für Anfänger, kannst du auch beim Online-Magazin von PiNCAMP vorbeischauen.

Buch-Empfehlungen für Camper

  • Yes We Camp! Die schönsten Campingplätze für Familien in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz (bei amazon kaufen*)
  • Yes We Camp! Die schönsten Campingplätze für Familien in Norddeutschland (bei amazon kaufen*)
  • Yes We Camp! Mein Camping-Freundebuch (bei amazon kaufen*)


Offenlegung: Die Podcastfolge und der Artikel entstanden in Zusammenarbeit mit der ADAC Camping GmbH.

Ähnliche Beiträge

Wie hat dir dieser Post gefallen?

Klicke auf ein Herz, um abzustimmen

Durchschnittliches Ergebnis 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Kommentare (5)

  1. Joachim Hussing

    Vielen Dank für die Weitergabe dieser Campingtipps. Mein Bruder hat sich unwohl gefühlt, und ich denke, Wellness-Camping könnte etwas sein, das ihm gefallen könnte. Ich werde meinem Bruder sagen müssen, dass er irgendwann einmal campen gehen soll.

  2. Emily Bennette

    Mit diesen Informationen über Camping kann ich die richtige Entscheidung treffen. Es ist nicht immer leicht, eine Entscheidung zu treffen. Vor allem, wenn man nicht genau weiß, welche Möglichkeiten es gibt.

  3. John Ferrell

    Jeder, der mehr zum Thema Camping erfahren möchte, sollte diesen Beitrag lesen! Deshalb werde ich diesen Artikel meinem Partner zeigen. Wir haben neulich darüber gesprochen.

  4. Hey 🙂
    Ich finde euren Blog echt meha, vor allem für so einen Newbie wie mich!
    Ich bin auf der Suche nach einem Wurfzelt, das sich leicht im Camper transportieren lässt und dennoch zuverlässig ist.

    Da bin hierbei [url]https://www.heyhobby.de/wurfzelt-test-vergleich-und-kaufratgeber/[/url] auf verschiedene Arten von Wurfzelten gestoßen. Gibt es welche, die Ihr von denen schon ausprobiert habt und empfehlen könnt?

    Würde mich über eine Rückmeldung total freuen 🙂
    Viele Grüße!

  5. Vielen Dank für die Campingtipps für Anfänger. Mein Bruder möchte einen Caravan mieten und dann zusammen mit seiner Freundin durch Italien und Frankreich fahren. Gut zu wissen, dass es unterschiedliche Plattformen gibt, die bei der Suche nach dem passenden Camper oder Caravan helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gleich weiterlesen :)

Camping Tipps für Anfänger: Alles was du wissen solltest!

von Nina von traveloptimizer Lesezeit: 10 min