Die besten Sehenswürdigkeiten in Krakau

Inklusive Ticket Guide für die besten Ausflüge

Wenn du dich gerade fragst, ob sich ein Städtetrip nach Krakau lohnt, können wir dir schon mal ganz klar sagen: JA! Die Stadt in Polen ist wunderschön und wird deshalb immer beliebter. Trotzdem würden wir Krakau noch eher als Geheimtipp unter den europäischen Städten bezeichnen. Krakau punktet sowohl mit vielen historischen Plätzen und Gedenkstätten, die eine lange aber auch traurige Geschichte erzählen, als auch mit vielen neuen, hippen Cafés, Restaurants und Clubs. Egal ob du einen Junggesellenabschied, einen Trip mit Freunden oder einen romantischen Pärchenurlaub planst, wir können Krakau und die Sehenswürdigkeiten dort sehr empfehlen. Ein weiterer Pluspunkt: die günstigen Preise! Damit du schnell einen Überblick über die Highlights der Stadt und der Region bekommst, haben wir dir hier die Must-Sees in Krakau zusammengefasst.

Krakau Hotel Tipp:

Es gibt in Krakau zwei Stadtviertel, die perfekt sind, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen. Das ist zum einen die Altstadt Krakaus und das historische jüdische Viertel Kazimierz. Dort befinden sich auch etliche Bars, Cafés und Restaurants. Eine Unterkunft direkt in der Altstadt ist tendenziell etwas teurer. Hier die besten Hotels und Unterkünfte in Krakau für jedes Preisbudget:

 

Was sollte man jetzt in Krakau unbedingt gemacht haben und welche Tickets braucht man dafür?

 

1. Stadtführung durch die Altstadt

Die Altstadt von Krakau war umrundet von einer historischen Mauer. Früher gab es davon sogar zwei und in der Mitte einen zusätzlichen Graben um sich vor Feinden zu schützen. Mittlerweile ist die Stadtmauer und der Graben durch einen wunderschönen Grünstreifen ersetzt worden, der die Altstadt umgibt. Um nicht einfach „blind“ durch die Stadt zu laufen, sondern auch etwas über die Details und die Geschichte zu erfahren, haben wir eine Free Walking Tour gebucht. Das Konzept dahinter: Die täglich angebotenen Touren sind komplett kostenlos, am Ende der Stadtführung gibt jeder so viel Trinkgeld, wie er für angemessen empfindet. Wir haben die Free Walking Tour hier online im Vorfeld gebucht und uns mit unserem englischsprachigem Guide direkt beim Florianstor getroffen. Anschließend sind wir als Gruppe 2,5 Stunden durch die Altstadt gelaufen. Netter Nebeneffekt bei Free Walking Touren: Man trifft sehr oft nette, interessierte andere Reisende, mit denen man sich austauschen kann und auch der Guide hat oft ein paar richtig tolle Insidertipps parat. 

Dabei haben wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Main Square, die Marienkirche, die ehemalige erste Universität, die Burg Wawel und vieles mehr abgeklappert. 

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt Krakaus findest du nochmal ausführlich hier zusammengefasst.

2. Spaziergang an der Weichsel

Von der Burg Wawel aus hast du einen wunderbaren Ausblick auf die Weichsel und die Fluss-Promenade. Neben zahlreicher Junggesellenabschiede spazieren im Sommer dort auch viele andere Touristen und verliebte Pärchen entlang. Um den Ausblick auf die Promenande und die Burg zu genießen, können wir dir die Rooftop-Bar Hotel Pod Wawelem empfehlen. Aber auch ein Bierchen oder Café auf einem der zahlreichen Restaurant-Boote an der Promenade ist sehr schön. 

3. Essen oder Feiern gehen im historischen jüdischen Viertel Kazimierz

Direkt an der Weichsel und südlich der Altstadt befindet sich das historische jüdische Viertel Kazimierz. Hier kann man nicht nur wunderbar übernachten, sondern auch sehr lecker Essen gehen. Hier findet man alles: Märkte, hippe Burgerläden, traditionelle Restaurants mit polnischen Spezialitäten, viel Bars, Cafés und Eisdielen. Wenn du hier durchspazierst, geh auch unbedingt über die Brücke „Vater Bernatka“, auf der man wunderbar die Akrobaten-Statuen tanzen sieht.

  • Vegab: sehr leckere vegane Döner 
  • Frühstücken: Kolanki (Buffet von 8-12 Uhr für 25 PLN)
  • Rooftopbar direkt bei Wawel: Hotel Pod Wawelem (teuer, aber für einen Drink sehr schön)
  • Plac Nowy 1: sehr gutes Burger-Restaurant (etwas teurer, aber unter deutschem Niveau)

Restaurants mit einheimischen Spezialitäten:

  • Polakowski (sehr günstiger einheimischer Imbiss)
  • Kuchnia u Doroty: sehr beliebt bei Einheimischen, weil günstige und einheimische Küche, abends unbedingt reservieren (Potato Pancakes, Rote Beete Suppe, Dumplings,…)
  • Marchewka z Groszkiem: Gemütliches Restaurant mit traditioneller, günstiger Küche (Rouladen, Potate Pancakes, Suppen, …)
  • Przystanek Pierogarnia: kleines Lokal mit polnischem Essen zum Mitnehmen oder dort essen, wird von jungen Einheimischen betrieben
  • Szynk: Hier gibt es die besten Craft Biere der Stadt
  • Dobra Kasza Nasza: hier gibt es sehr gutes Zapiekanka (Baguettehälften, belegt mit allem möglichem und Käse überbacken)

4. Museum "Schindlers Fabrik" (Schindlers Factory)

Das Museum „Schindlers Factory“ ist eines der besten Museen, in denen wir jemals waren. Die Geschichte des zweiten Weltkriegs in Krakau ist dort sehr interaktiv aufbereitet. Indem man durch relativ schmale Gänge von einem Raum zum anderen geht, durchläuft man die zeitliche Reihenfolge von 1939 – 1945, sprich die Vorkriegszeit bis hin zur "Befreiung" durch die Rote Armee. Dabei liegt ein Fokus auf Oskar Schindler, einem deutschen Unternehmer, der in seiner Fabrik in Krakau, in der sich nun auch das Museum befindet, über 1200 Juden das Leben gerettet hat. Wie? Er gab ihnen in seiner Fabrik Arbeit, genügend Essen und ein beheiztes Camp zum Schlafen. Deutlich bessere Bedingungen, als in anderen Fabriken oder den Konzentrationslagern, in dem die damaligen Juden zur Zwangsarbeit gezwungen oder zum Tode geweiht waren. Die Heldentaten von Oskar Schindler sind auch im sehr bekannten Film „Schindlers Liste“ festgehalten worden. Im Museum selbst sieht man viele Bilder, Plakate und Berichte von Zeitzeugen. Dabei sind die Böden und Wände immer an die jeweilige Zeit angepasst. Die Zeit des Besatzungsbeginns Ende 1939 wird durch einen sehr dunklen Gang dargestellt, in dem man immer wieder laute Schüsse und Panzer hört. Schindlers altes Büro wurde teilweise rekonstruiert. In diesem Raum befindet sich auch eine kleine Kammer, in der man alle Namen der damals angestellten Juden lesen kann, denen Oskar Schindler das Leben gerettet hat. Insgesamt waren wir über zwei Stunden im Museum und waren danach auch wieder etwas froh frische Luft schnappen zu können. Wir haben unsere Tickets im Vorfeld über GetYourGuidegebucht. Wer das Museum noch intensiver erleben möchte, kann auch eine geführte Tour buchen. So oder so empfehlen wir dir allerdings die Tickets im Vorfeld zu buchen, da die Tickets immer schon einige Tage im Vorfeld ausgebucht sind! 

Wer danach erst mal eine Pause braucht, kann direkt daneben ins Café Orzo gehen. Ein sehr stylisches Restaurant mit leckeren Pizzas, Burgern und Kuchen.

 

Hier kommt ihr zu unseren Tickets für das Museum "Schindlers Factory"!*

5. Spaziergang durch das ehemalige jüdische Ghetto: Ghetto Heros Square und Josefskirche

Gegenüber des Stadtviertels Kazimierz liegt auf der anderen Seite der Weichsel das ehemalige jüdische Ghetto. Auch wenn es als solches heute natürlich nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar ist, sieht man Graffitis und Plätze, die daran erinnern, was hier vor ca. 80 Jahren passiert ist. Die jüdischen Einwohner wurden von ihrem ursprünglichen Viertel Kazimierz in das Ghetto verdrängt. Sie mussten sich selbst eine Mauer um den Wohnbereich bauen, es wurden Ausgangssperren verhängt, die Menschen wurde zur Arbeit gezwungen und ab 1942 wurden die dort lebenden Menschen nach und nach in die umliegenden Konzentrationslager verfrachtet. 

Als Gedenkstätte an diese dramatischen Ereignisse, wurden beim Ghetto Heros Square 70 Stühle aufgestellt. Jeder Stuhl steht symbolisch für ca. 1000 Juden, die einst auf engstem Raum im jüdischen Ghetto dort gelebt haben. Da von ihnen nicht viel übrig blieb außer die Möbel stehen heute symbolisch diese Stühle dort. 

Ein paar Straßen weiter befindet sich die Josefskirche, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Die Kirche ist von außen als auch von innen wunderschön. 

6. Sonnenuntergang auf dem Krakus Hügel

Ein echter Geheimtipp wenn es dir in der Stadt zu voll ist oder wenn du eh schon im ehemaligen jüdischen Ghetto bist: Spaziere auf den Krakus Hügel! Von dort aus hast du den besten Ausblick über Krakau und kannst dort auch wunderbar den Sonnenuntergang genießen.

7. Ausflug zum Salzbergwerk Wieliczka

Das Salzbergwerk Wieliczka ist unserer Meinung nach ein absolutes Must-See in Krakau. Wir haben eine Vormittags-Tour über GetYourGuide* gebucht und fuhren eine halbe Stunde mit einem kleinen Van zum Salzbergwerk. Dort sind wir zwar erstmal erschrocken vor der langen Schlange, die um 8.30 Uhr morgens vor dem Eingang wartete, aber wir mussten feststellen, dass sich die kleinen geführten Gruppen sehr gut aus dem Weg gehen konnten im 300km langen Tunnelsystem, das sich im Salzbergwerk befindet. Als wir die unzähligen Stufen hinunter gelaufen sind und erstmals 64 Meter unter der Erdoberfläche in einer kleinen Kapelle standen, wurde uns erst bewusst, wie faszinierend dieser Ort ist. Hier ist übrigens alles aus Salz! Die bis zu 327 Meter tiefen Tunnel und über 200 Kapellen wurden seit dem 13. Jahrhundert alle per Hand hinein geschlagen, um Salz abzubauen. Wir gingen während unserer geführten Tour durch zahlreiche Gänge und Kapellen. Teilweise wurde mit Attrappen die schwere und gefährliche Arbeit im Salzbergwerk nachgestellt. Unser Guide zeigte uns immer wieder große Salzkristalle und einer der beeindruckendsten und größten Kapellen: Die Kinga Kapelle ist 50 Meter lang, 15 Meter breit und 12 Meter hoch. Es muss ewig gedauert haben, diese Kapelle fertig zu stellen. Umso beeindruckender sieht sie heute mit ihren Figuren und Kronleuchtern aus. Nachdem Tom mal kurz die Wand abgeschleckt hatte, um zu prüfen, ob wirklich alles aus Salz ist, kam eigentlich der skurrilste Teil der Tour: Über 100 Meter unter der Erdoberfläche gibt es mittlerweile nicht nur Kapellen, sondern auch eine Kantine, große Partyräume für Hochzeiten, einen kleinen Kinderspielplatz und vieles mehr. 

Zu den Touren:

  • Man kann nur geführte Touren machen (22€) bei eigener Anreise.
  • Mit organisierter Tour und Transfer ca. 32€
  • Start unserer Tour 7:30Uhr, Ende 11:30 Uhr, 2,5h Tour
  • Fahrzeit ab Krakau Altstadt: 30 Minuten
  • Auch hier empfiehlt es sich wieder Tickets im Voraus zu buchen!
  • Hier kannst du direkt unserere Tour buchen!

8. Ausflug zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Ein Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ist nicht gerade ein fröhlicher Ausflug, aber wir möchten ihn trotzdem empfehlen. Warum? Weil wir es wichtig finden, auch diesen Teil der Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. „Dieser Ort sei allezeit ein Aufschrei der Verzweiflung und Mahnung an die Menschheit. Hier ermordeten die Nazis etwa anderthalb Millionen Männer Frauen und Kinder. Die meisten waren Juden aus verschiedenen Länder Europas“ – dieser Text steht auf den 23 Gedenktafeln in verschiedenen Sprachen mitten im Lager Auschwitz II. Wenn du Auschwitz besuchen möchtest, musst du wissen, dass es zwei Lager gibt: 

Auschwitz I: Das ehemalige Arbeitslager, indem mittlerweile ein Museum mit integriert ist. Sehr gut erhalten und man bekommt sehr viele Informationen.

Auschwitz II: Nachdem Auschwitz I zu klein wurde, erbaute man ein zweites, noch größeres Lager. Von mehreren hundert Baracken und den vier großen Gaskammern mit Krematorien ist heute nicht mehr viel übrig. Ein paar der Baracken wurden rekonstruiert und können besichtigt werden. Auch so kann das Gelände auf eigene Faust kostenlos besichtigt werden.

Am einfachsten kannst du die Gedenkstätten besichtigen, indem du eine Tour im Vorfeld buchst*. Es gibt zahlreiche verschiedene Anbieter. Wir haben uns für eine Halbtagestour ohne Guide, nur mit Info-Buch entschieden, um die Gedenkstätte in eigener Geschwindigkeit zu erkunden. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Tickets vorher online zu buchen. Diesen grausamen Ort, an dem so viele Menschen ihr Leben verloren haben, live zu erfahren, ließ uns sehr oft sprachlos werden. Die Bilder blieben noch lange in unserem Kopf und wir waren auch froh, diesen Ausflug nach Auschwitz ans Ende unseres dreitägigen Krakau Trips gelegt zu haben.

Tickets für unsere Tour kannst du hier im Vorfeld buchen!*

 

Hier erfährst du noch mehr über unseren Besuch in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Alle Krakau Sehenswürdigkeiten im Überblick



Auch interessant:

Österreich Urlaub Falkensteiner Hotel Carinzia

Urlaub in Österreich: Die besten Tipps für eine Aktivpause am Nassfeld in Kärnten

Sommerurlaub in Österreich: Das Sporthotel Falkensteiner Hotel & Spa Carinzia in Kärnten bietet mit dem Pressegger See und einem großen Wander- und Skigebiet viele Möglichkeiten sportlich aktiv zu werden. 

Georgien Podcast Reisetipps

Georgien - 2 Wochen Rundreise

Fast zwei Wochen reisten wir durch Georgien inkl. Einem kleinen Abstecher nach Baku, der aserbaidschanischen Hauptstadt. Wenn dir diese Reiseländer noch unbekannt vorkommen, dann hör jetzt gut zu. Denn wir versprechen dir, die Landschaft, die Menschen und Städte werden dich faszinieren!

Reisepodcast Portugal Roadtrip

Portugal Roadtrip – eine Woche mit dem Mietauto durch Portugal

Von Porto über Lissabon nach Lagos. Mit dem Mietauto entlang der portugiesischen Küste. Aussteigen, wann immer man möchte. Wunderschöne Küsten mit Traumstränden und lebendige Städte erkunden. Wenn so oder so ähnlich dein nächster Urlaub aussehen soll, dann hör dir jetzt unbedingt Pias Portugal Reisetipps an. 



Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die Produkte werden dadurch nicht teurer für dich. Kaufst du etwas über einen dieser Affiliate-Links, bekommen wir eine kleine Provision. Du unterstützt uns dadurch traveloptimizer am Leben zu halten und regelmäßig nützliche Inhalte für dich zu veröffentlichen. Tausend Dank und viel Liebe dafür!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0