Verstecktes Ausflugsziel im bayerischen Wald: Die Nato-Funk-Türme am Hohenbogen

Wanderung mit Aussicht und Sommerrodelbahn

Unmittelbar an der tschechischen Grenze versteckt sich das Naturschutzgebiet „Oberer Bayerischer Wald“ und mittendrin die ehemaligen Funk-Türme der Nato aus dem kalten Krieg. Unserer Meinung nach ein echter Geheimtipp im bayerischen Wald, denn auf der über 50 Meter hohen Aussichtsplattform hast du eine super 360 Grad-Aussicht über den bayerischen Wald. Nach 293 Stufen tut es gut ein paar tiefe Atemzüge der guten Waldluft einzuatmen und einfach nur die Aussicht zu genießen. 

Ehemalige Funktürme im bayerischen Wald
Ehemalige Funktürme im bayerischen Wald

Doch auch für Leute, die nicht schwindelfrei sind, lohnt sich die Wanderung zu den Türmen am Hohenbogen, denn eine tolle Aussicht bieten auch ein paar schöne Rastplätze auf dem Wanderweg. Und wie heißt es immer so schön: „Der Weg ist das Ziel“. Wer das Kind in sich noch nicht verloren hat oder sogar schon die eigenen Kinder mit dabei hat, kann den Abstieg ab der Mittelstation durch eine Sommerrodelbahn ersetzen. Auch wenn die Bremsen in den Kurven leicht rauchen und es für ein paar Sekunden nach verbranntem Gummi riecht, macht es einfach nur Spaß. 

Versteckter Erlebnisort für groß und klein

Bisher kann man nur die Aussichtsplattform besichtigen, doch Schritt für Schritt soll nun die ehemalige Militäranlage in einen Erlebnisort und ein Museum verwandelt werden. Große Veranstaltungsräume und der Atomschutzbunker wären mit Sicherheit auch interessant für die Öffentlichkeit. 

Leider ist dieser tolle Aussichtspunkt nicht besonders gut ausgeschildert und man findet ihn unter verschiedenen Bezeichnungen im Internet. Sektor.f heißt der „Erlebnisort“, doch vor dem Gelände ist ein riesiges Plakat mit "Gipfelsteig". Leider ist auch bei den Wanderwegen so gut wie nie ein Wegweiser Richtung „Türme“ oder ähnliches. Ein anderes Infoschild vor dem Gelände informiert die Besucher mit der Überschrift "Ehemalige Abhörstation Eckstein der US-Army". Doch auch wenn die Bezeichnungen für diese Türme anscheinend sehr unterschiedlich sind, ist man sich über den Zweck, den sie vor nicht allzu langer Zeit erfüllt hatten, einig. 

Warum stehen diese Funktürme mitten in bayerischen Wald? Die Geschichte:

Die ehemalige Abhörstation „Eckstein“ am Hohenbogen wurde von der deutschen Bundeswehr erbaut und von der Nato genutzt. Sie diente deutschen, französischen und amerikanischen Streitkräften als Abhöreinrichtung gegen "den Osten". Die Wachtürme waren von 1967 bis 2002 in Betrieb. Die Fernmeldesoldaten hatten besonders viel zu tun während des Prager Frühlings 1968, der deutschen Wiedervereinigung 1990 und beim Ende des Warschauer Paktes 1990.

Seit 2014 ist das Gelände kein Sperrgebiet mehr, sondern kann täglich besichtigt werden. 

Anreise & Wanderung zu den Türmen

Am besten fährst du mit dem Auto bis zur Talstation Neukirchen bei Hl. Blut (siehe Karte). Von dort aus führen mehrere Wander- und Radwege und auch eine Seilbahn auf den Gipfel. 

Wanderkarte Hohenbogen
Wanderkarte Hohenbogen (Quelle: http://www.hohenbogen.de/index.php?menuid=22&getlang=de )

Wir sind den Wanderweg N3 hochgewandert bis zur Diensthütte Hohenbogen und dann weiter bis zu den Türmen. Nach gut 2,5 Stunden Wandern haben wir da erst mal Brotzeit gemacht, die Aussichtsplattform bestiegen und sind dann weiter auf dem N3 zum Berghaus. Das Gasthaus bietet eine wunderschöne Panorama-Terrasse. Dort fährt auch die alte Sesselbahn hoch und runter. Nach einem leckeren Cappuccino bzw. Weißbier sind wir über die Skipiste weitergelaufen bis zur Mittelstation und dann mit der Sommerrodelbahn (Kosten 4 € für Erwachsene) wieder runter bis zum Parkplatz gedüst. Das Kind in uns wollte anschließend am liebsten noch in den Skate- und Funpark direkt beim Parkplatz, doch leider haben wir unser Taschengeld schon auf der Hütte oben verprasst.

Wir sind übrigens um 9:30 Uhr losgewandert und um 3 Uhr wieder zum Ausgangspunkt zurückgekehrt – also ein perfekter Halbtagesausflug im bayerischen Wald. Mit einem Lächeln im Gesicht und viel guter Waldluft in der Lunge haben wir uns dann wieder auf den Heimweg gemacht. 

Einlass & Öffnugnszeiten Sektor.f - Türme:

  • April und Oktober: 9:00 – 18:00
  • November bis März: 10:00- 16:00
  • Mai bis September: 8:00 – 20:00

Der Aussichtsturm ist täglich geöffnet, Tickets erhält man am Ticketautomaten (Erwachsene 6 €, Gruppe (ab 5 Personen) 4 Euro , freier Eintritt für Kinder)

Es werden auch Führungen in den Türmen und in den Nebengebäuden angeboten, allerdings nur auf Anfrage und bei Buchung im Voraus. Wir haben angefragt, doch der Preis von 100 € pro Gruppe war uns dann doch zu teuer. Bei Interesse am besten hier anfragen.

 

Übrigens: Mit diesem Artikel nehmen wir an der Blogparade WellSpa Portal teil. Dort findest du noch mehr Ausflugsideen für das Wochenende,  nach Bundesland sortiert, und sogar eine interaktive Karte mit Ausflugszielen in deiner Nähe. 

 


Auch interessant:

Moalboal - Sardinenschwärme und malerische Wasserfälle

Moalboal gehört zu den Highlights auf den Philippinen für jeden Taucher oder Schnorchler:

Die Sardinenschwärme sind dort das ganze Jahr zu sehen. Doch neben dem "Sardines run" warten dort auch die berühmten Wasserfälle "Kawasan Falls". 

Donsol - Schnorcheln mit Walhaien auf den Philippinen

Auf den Philippinen kannst du in Donsol mit den Walhaien in freier Wildbahn schnorcheln. Die Wahrscheinlichkeit in Donsol Walhaie zu sehen liegt bei 90%. Ein einmaliges Erlebnis!

Masungi Georeserve - bester Ausflug ab Manila

Der beste Ausflug ab Manila ist ein Besuch im Masungi Georeserve. Dort wanderst du auf riesigen Netzen über den Dschungel, über Brücken und durch Kalksteinformationen. Alle Infos zur Tour!



Pin mich!

Wandertipp im bayerischen Wald: Nato-Türme auf dem Hohenbogen
Wandertipp im bayerischen Wald: Nato-Türme auf dem Hohenbogen

Du hast eine Frage oder eine Anmerkung? Dann ab damit in die Kommentare, wir freuen uns auf Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0